Zwei tödliche Radunfälle
Polizei sucht Zeugen, der ADFC hält eine Mahnwache ab

Während der Mahnwache am Altstädter Ring wurde die Kreuzung zeitweise besetzt.
3Bilder
  • Während der Mahnwache am Altstädter Ring wurde die Kreuzung zeitweise besetzt.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Innerhalb von knapp drei Stunden sind am 17. August zwei Fahrradfahrerinnen bei Verkehrsunfällen tödlich verletzt worden.

Zunächst wurde gegen 11.15 Uhr eine 66 Jahre alte Frau an der Ecke Brüder- und Pichelsdorfer Straße von einem Transporter erfasst. Sie starb wenig später im Krankenhaus.

Gegen 13.50 Uhr stieß an der Kreuzung Altstädter Ring und Seegefelder Straße ein Auto mit einer 82-jährigen Radfahrerin zusammen. Die Rentnerin erlag noch am Unfallort ihren Verletzungen.

Polizei bittet um Hinweise

Für beide Unglücksfälle sucht die Polizei noch nach weiteren Zeugen. Beim Hergang in der Brüderstraße interessiert vor allem, ob das Unfallopfer auf ihrem Rad die Fahrbahn überqueren wollte oder es geschoben hat. Weitere Angaben zur Fahrtrichtung der getöteten 82-Jährigen werden in Zusammenhang mit dem Zusammenstoß am Altstädter Ring erbeten. Hinweise bitte an den Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 2 in Alt-Moabit 5a. 46 64 27 28 00. Oder an jede andere Polizeidienststelle.

An die Frauen wurde am 19. August mit Mahnwachen sowie einem Trauermarsch zwischen den beiden Unfallstellen gedacht. Auch sie seinen Opfer der „Auto gerechten Stadt“ geworden, wurde unter anderem beklagt. 85 Prozent aller Leidtragender bei Kollissionen im Straßenverkehr wären Fußgänger oder Radfahrer. Verwiesen wurde auch darauf, dass der Altstädter Ring schon lange als Spandaus Unfallschwerpunkt Nummer eins gelte.

Laut Polizei sind, eingerechnet dieser beiden Toten, 2020 in Berlin bereits 38 Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Sport
Josef Thomas Sepp, Sprecher der Geschäftsführung von lekker, spricht über das Engagement des Unternehmens und was ihn am lekker Vereinswettbewerb beeindruckt.
5 Bilder

Mitmachen lohnt sich
25.000 Euro für Berliner Sportvereine

Bereits zum fünften Mal können sich gemeinnützige Sportvereine mit eingetragenem Vereinssitz in Berlin am lekker Vereinswettbewerb beteiligen. Der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie fördert die Jugendarbeit und Nachwuchsprojekte der Vereine in diesem Jahr mit insgesamt 25.000 Euro. Josef Thomas Sepp, Sprecher der Geschäftsführung von lekker, spricht über das Engagement des Unternehmens, was ihn am lekker Vereinswettbewerb beeindruckt und welchen Sport er am liebsten treibt. Warum...

  • Karow
  • 03.08.21
  • 85× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen