Im Bezirk wurde am fleißigsten gespendet
Bei Wunschbaum-Aktion in den beiden Rathäusern wurden über 300 Kinderwünsche erfüllt

Im alten BVV-Saal im Rathaus Zehlendorf halfen Ehrenamtliche eine Woche lang, die vielen Geschenke zu verpacken.
3Bilder
  • Im alten BVV-Saal im Rathaus Zehlendorf halfen Ehrenamtliche eine Woche lang, die vielen Geschenke zu verpacken.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Die Wunschbaum-Aktion im Bezirk war ein Riesenerfolg. Die Bürger von Steglitz-Zehlendorf sammelten 313 Wunschsterne vom Baum. Von allen Berliner Bezirken, die an der Aktion „Schenk doch mal ein Lächeln“ mitgemacht hatten, hat Steglitz-Zehlendorf wieder die meisten Wünsche erfüllt.

Zwei Wochen lang standen in den Foyers der Rathäuser Zehlendorf und Steglitz Wunschbäume, an die Kinder aus bezirklichen Einrichtungen Sterne hängen konnten, auf die sie ihre Herzenswünsche geschrieben oder gemalt hatten. Die Wunschsterne wurden von den Bürgern gepflückt, um sie zu erfüllen und den Kindern aus sozial benachteiligten Familien ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren und sie zum Lächeln zu bringen. Die vom Verein „Schenk doch mal ein Lächeln“ initiierte Aktion fand zum dritten Mal im Bezirk statt und erfreute sich wie in den vergangenen Jahren großen Zuspruchs. Schon in den vergangenen Jahren wurden im Bezirk die meisten Wünsche erfüllt.

Dass es auch in diesem Corona-Jahr wieder so viele Menschen sind, die anderen helfen wollen, freut sich Cerstin Richter-Kotowski: „Es ist unglaublich schön für mich zu sehen, wie gerne die Menschen auch in den schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie bei uns im Bezirk schenken und an andere denken. Kaum haben wir für Nachschub von Wünschen an den Bäumen gesorgt, waren die Sterne am nächsten Tag auch schon wieder abgepflückt.“ Sie bedankt sich bei allen Wunschpaten, die zu Weihnachten für leuchtende Kinderaugen sorgen.

Ein besonderes Dankeschön spricht Richter-Kotowski dem Vorstandsvorsitzenden des Krankenhauses Waldfriede, Bernd Quoss, aus. Er unterstützte die Aktion mit einer Spende von 2000 Euro, um die Wünsche erfüllen zu können, die auf Sternen standen und gepflückt, aber nicht erfüllt wurden. Für das Krankenhaus Waldriede sei es eine fürsorgliche Selbstverständlichkeit, den hilfsbedürftigen und notleidenden jungen Menschen im Bezirk eine kleine Weihnachtsfreude zu bereiten, erklärte Quoss. Winnie Woike-Gilke vom Verein „Schenk doch mal ein Lächeln“ ist begeistert über die große Spendenbereitschaft der Steglitz-Zehlendorfer: „Wir sind sehr dankbar, dass die Menschen im Bezirk die Wunschbaum-Aktion wieder so gut angenommen haben. Beide Wunschbäume waren in kürzester Zeit von den vielen fleißigen Geschenke-Paten leergepflückt. Wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr und die dann vierte Wunschbaum-Aktion im Bezirk.“ Vielleicht werden dann über 400 Wünsche erfüllt. Das Einkaufszentrum Boulevard Berlin hat bereits signalisiert, 2021 auch einen Wunschbaum aufstellen zu wollen.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 566× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 859× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen