Brutalismus

Beiträge zum Thema Brutalismus

Sonstiges
Der Mäusebunker ist Thema des nächsten Runden Tisches Lichterfelde-West.

Wenig Nutzung, hohe Kosten
Runder Tisch zum Mäusebunker

Wenig Nutzung und hohe Kosten – der sogenannte Mäusebunker in Lichterfelde steht schon lange in der öffentlichen Diskussion. Am 30. März ist das Bauwerk am Hindenburgdamm auch zentrales Thema des Runden Tisches Lichterfelde-West. Das Gebäude der Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité gilt als Zeugnis des Brutalismus. Der Baustil der Moderne fand ab den 1950er Jahren Verbreitung. Seit Monaten wird über Abriss oder Erhalt des imposanten Betonklotzes diskutiert. Auch am...

  • Lichterfelde
  • 24.03.21
  • 88× gelesen
Kultur
Vor dem Eingang des Institutes für Hygiene und Mikrobiologie: Baubereichsleiter der Charité Jochen Brinkmann, Landeskonservator und Chef des Landesdenkmalamtes Christoph Rauhut, Dekan Axel Radlach Pries und Finanzvorstand Astrid Lurati.

Bleibt nun auch der Mäusebunker erhalten?
Institut für Hygiene am Hindenburgdamm jetzt unter Denkmalschutz

Das Landesdenkmalamt Berlin hat das Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Charité am Hindenburgdamm unter Denkmalschutz gestellt. Der Betonbau aus den 1970er-Jahren gehört mit dem Charité-Hauptgebäude und dem sogenannten Mäusebunker zum Komplex von Forschungs- und Gesundheitsbauten am Teltowkanal. Das Hygieneinstitut entstand als Forschungs- und Bildungsbau 1969 bis 1974 im Auftrag der Freien Universität. Der Entwurf stammt von den bekannten Architekten Hermann Fehling und Daniel Gogel,...

  • Steglitz
  • 29.01.21
  • 279× gelesen
Politik
Um Abriss oder Erhalt des Mäusebunkers in Lichterfelde ist ein Streit ausgebrochen. Ein Merkmal des Gebäudes sind die blau lackierten Belüftungsrohre, die an vielen Stellen weit aus den Längsfassaden herausragen.

Charité und Landesdenkmalamt lassen Aktivitäten ruhen
Gnadenfrist für den Mäusebunker bis Herbst 2021

In die Diskussion um die Zukunft des Mäusebunkers ist erst einmal Ruhe eingekehrt: Der Betonklotz erhält eine Gnadenfrist bis mindestens Herbst 2021. Das teilt Steffen Krach (SPD), Staatssekretär für Wissenschaft, auf eine Anfrage der Linke-Abgeordneten Katalin Gennburg mit. Der Antrag auf Abbruch sei in gemeinsamer Abstimmung zwischen der Charité als Eigentümerin und dem Landesdenkmalamt vorerst ausgesetzt, erklärte Krach. Man habe sich einvernehmlich verständigt, dass seitens der Charité...

  • Lichterfelde
  • 11.12.20
  • 416× gelesen
Kultur
Abriss oder Erhalt? Der Mäusebunker sorgt weiter für Diskussionsstoff.

Online-Petition gegen Abriss gestartet
Initiative will Mäusebunker als Kulturzentrum erhalten

Die einen wollen den „Mäusebunker“ so schnell wie möglich abreißen. Er sei hässlich und auch wirtschaftlich nicht mehr zu sanieren. Aber das Betonkoloss hat auch Befürworter, die mit einer Online-Petition seinen Erhalt fordern. 7100 Unterschriften hat die Initiativgruppe „Mäusebunker“ um den Kunsthistoriker Felix Torkar und den Architekten Gunnar Klack schon gesammelt. Als nächste Etappe soll die Zahl 7500 erreicht werden. In der Petition wird gefordert, die ehemaligen Tierlaboratorien der FU...

  • Steglitz
  • 08.09.20
  • 798× gelesen
Bauen
Brutal schön: der diskutierte Komplex an der Rathenower Straße.

Als würde man eine Kirche abreißen
Offener Brief zum geplanten Teilabriss des Jugendzentrums Rathenower Straße

Ein neues Jahr – eine neue Dekade, doch die Probleme sind die alten – zumindest für die Initiative „Wem gehört Berlin“. Die kämpft weiter um den Erhalt des Jugendzentrums in der Rathenower Straße 15-18. In einem offenen Brief an das Landesdenkmalamt Berlin sowie an die Senatoren für Kultur und Europa, Stadtentwicklung und Wohnen sowie Integration, Arbeit und Soziales, Klaus Lederer, Katrin Lompscher und Elke Breitenbach (alle Die Linke), wird die Einberufung eines runden Tisches gefordert, „um...

  • Moabit
  • 07.01.20
  • 492× gelesen
Wirtschaft
Der Mäusebunker wird schon mal mit dem Sternenzerstörer aus Star Wars verglichen.

Einzigartig oder scheußlich?
FU-Tierversuchlabor soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Am Gebäude der Zentralen Tierlaboratorien der FU – im Volksmund auch Mäusebunker genannt – scheiden sich die Geister. Von „unbedingt erhaltenswert“ bis hässlicher Betonklotz und Schandfleck gehen die Meinungen auseinander. Der Mäusebunker am Hindenburgdamm wurde zwischen 1971 und 1980 für die Tierlaboratorien der Freien Universität gebaut. Seit Jahren steht er fast leer. Da die Laboratorien umziehen, steht die Frage im Raum: Abriss oder Erhalt. Eine Initiative des Deutschen Architekturmuseums...

  • Steglitz
  • 18.03.19
  • 4.390× gelesen
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.