Dreck in Schulen muss weg
Grüne wollen Hygienestandards erhöhen, CDU gegen Fremdfirmen

Waschbecken des Schreckens: Dieses Foto entstand im Mai 2019 in einer Toilette der Schule am Berlinickeplatz.
  • Waschbecken des Schreckens: Dieses Foto entstand im Mai 2019 in einer Toilette der Schule am Berlinickeplatz.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Ein Jahr ist es her, dass Mädchen und Jungen der Schule am Berlinickeplatz wegen des unzumutbaren Zustands ihrer Toiletten einen Streik organisierten. Keine Seifenspender, alte, verschmutzte Waschbecken und abgebrochene Klobrillen prägten das Erscheinungsbild. So weit sollte es in Zukunft in keiner Schule im Bezirk mehr kommen.

Gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie, in der sich überall Menschen Gedanken über Hygienekonzepte machen, messen die Grünen in der Bezirksverordnetenversammlung dem Thema hohe Priorität zu. Reinigungs- und Hygienestandards an Schulen seien kein Luxusgut, sondern Basis für einen erfolgreichen Gesundheitsschutz, erklären sie. Jahrelang seien die Schulen nicht nur in Tempelhof-Schöneberg infolge einer verfehlten Sparpolitik immer mehr verdreckt. Damit müsse Schluss sein. Als Fortschritt bewertet die Partei die im März gestarteten Reinigungsdurchläufe, die in zunächst fünf Schulen von eins auf zwei am Tag erhöht wurden. Mit einem neuen Antrag in der BVV legen die Grünen jetzt nach. „Die regelmäßige umfassende gründliche Schulreinigung darf jetzt wegen geringerer Auslastung der Gebäude nicht gefährdet werden. Die Zusatzmaßnahmen zur Corona-Bekämpfung sollen der Schulreinigung vielmehr sogar einen zusätzlichen Schub geben“, teilen sie mit. Laut der schulpolitischen Sprecherin Martina Zander-Rade müsse der Senat umgehend ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stellen.

Die am 25. Juni beginnenden Sommerferien sollten demnach für eine Grundreinigung inklusive anschließender Kontrollen in allen Schulgebäuden genutzt werden. Festgestellte Mängel müssten noch innerhalb der Ferien behoben werden. Bei den täglichen Reinigungen dürfe es nicht nur um den klar sichtbaren Schmutz, sondern auch um für das Auge nicht erkennbare Keim- und Virenträger gehen. „Dazu sollten in den Toilettenanlagen sämtliche Kontaktflächen vom Spülhebel bis zur Toilettenschüssel auch desinfizierend gereinigt werden“, so die Fraktion. Toilettenpapier als Beispiel dürfte nirgendwo mehr auf dem Boden liegen, sondern müsse fest an den Trennwänden montiert werden. „Generell sollte für die Sauberkeit und die Hygiene an den Schulen gelten: Was bisher mit den Reinigungsfirmen an Leistungen vereinbart war, gilt uneingeschränkt weiter, und was an coronabedingten Zusatzleistungen hinzukam, etwa die regelmäßige Reinigung von Handläufen, Lichtschaltern oder Türklinken, muss auch künftig durchgeführt werden.“

Hygieneplan ist eine Herausforderung

Gedanken über eine Verbesserung der Hygiene hat sich auch die CDU gemacht. Die Einhaltung des aktuellen Hygieneplans sei eine große Herausforderung. „Als Fehlkonstruktion erweist sich hier die Vergabe von Reinigungsarbeiten an Fremdfirmen mit der Folge, dass die hygienischen Vorgaben nicht überall komplett erfüllt werden“, so die Beobachtung der Christdemokraten. Sie fordern, dass bereits im kommenden Schuljahr Reinigungskräfte im öffentlichen Dienst festangestellt werden. „Direkte Absprachen zu den wichtigen Zwischenreinigungen können nur getroffen werden mit Reinigungskräften, die sich mit ‚ihrer‘ Schule identifizieren und nicht gegenüber einer Firma verantwortlich sind“, meinen die Bezirksverordneten Philipp Seehofer und Christian Zander.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 110× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 94× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 609× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen