Grüne stellen Kandidaten auf
Renate Künast und Jörn Oltmann treten bei Wahlen 2021 für den Bezirk an

Renate Künast ist seit vielen Jahren Bundestagsabgeordnete.
2Bilder
  • Renate Künast ist seit vielen Jahren Bundestagsabgeordnete.
  • Foto: Grüne
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Die Tempelhof-Schöneberger Grünen haben ihre ersten Kandidaten für das Superwahljahr 2021 bestimmt. Jörn Oltmann wurde für das Bürgermeisteramt nominiert. Renate Künast will das Direktmandat für den Bundestag gewinnen.

Ziel von Jörn Oltmann ist es, die Nachfolge von Bürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) anzutreten. Aussichtslos ist das nicht: Bei der Wahl zur Bezirksverordnetenversammlung 2016 lagen die Grünen mit 21,9 Prozent nur knapp drei Prozentpunkte hinter der SPD. Seitdem leitet Oltmann das Ressort Stadtentwicklung und Bauen und ist stellvertretender Bürgermeister.

Politisch setzt der Immobilienfachwirt, Betriebswirt und Sozialökonom auf mehr Milieuschutz und gemeinwohlorientierten Neubau. „Wir wollen nachhaltige, lebendige und zukunftsorientierte Stadtquartiere gestalten – mit neuen Radwegen, mit einer aktiven Nachbarschaft und mit Gewerbeflächen, die sich auch kleine Handwerksbetriebe leisten können“, sagt er.

Damit das klappt, sei ein Neustart in der Personalpolitik nötig. Immer noch habe der Bezirk nach Neukölln die schlechteste Mitarbeiterausstattung. Deshalb wolle er duale Studiengänge ausdehnen, mehr aus- und fortbilden und viele Berufsanfänger für einen Verwaltungsjob begeistern.

Renate Künast, Juristin und Sozialarbeiterin, ist seit 2002 Mitglied des Bundestags und dürfte vielen als Ministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft in Erinnerung sein – ein Amt, das sie von 2001 bis 2005 bekleidete.

Künast hat sich zum wiederholten Mal als Direktkandidatin aufstellen lassen. Die meisten Wählerstimmen konnte sie jedoch noch nie auf sich vereinen, sodass sie stets über einen Listenplatz in den Bundestag einzog. Ihre Konkurrenten sind Jan-Marco Luczak (CDU), der das Direktmandat dreimal in Folge gewonnen hat, und Kevin Kühnert (SPD). Handlungsbedarf sieht Künast auf vielen Feldern: Klimakrise, gesunde Lebensmittel, Erhalt der Artenvielfalt, Kranken- und Pflegeversorgung. „Die Schere zwischen Arm und Reich wird größer, das hat Corona besonders sichtbar gemacht“, sagt sie. Das betreffe nicht nur das Finanzielle, sondern auch Bildung, Gesundheit und Chancengleichheit für Frauen. „Sie waren beim Lockdown wegen Kinderbetreuung und Homeoffice ungleich stärker als viele Männer betroffen.“

Renate Künast ist seit vielen Jahren Bundestagsabgeordnete.
Jörn Oltmann ist Stadtrat für Stadtentwicklung und Bauen sowie stellvertrender Bürgermeister.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 609× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 969× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen