Familienfest auf dem Kinderbauernhof am 1. Mai

Der Leiter des Kinderbauernhofs, Andreas Knöbel, wird von den drei aufgeregten Gänsen begrüßt.
4Bilder
  • Der Leiter des Kinderbauernhofs, Andreas Knöbel, wird von den drei aufgeregten Gänsen begrüßt.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Es ist ein sehr warmer Frühlingstag. Mit dem Wasserschlauch hat Jan Barczik den Ponys eben eine Abkühlung verschafft. Nun ist das Striegeln an der Reihe. Der Tierpfleger greift zur Bürste und streicht den Zuckersand weg, der am nassen Fell klebt.

Für Barczik ist das eine Routineaufgabe. Der 36-Jährige arbeitet seit 2009 auf dem Kinderbauernhof in der ufaFabrik. Sein Tag beginnt gewöhnlich um 10 und endet um 18 Uhr. Es gilt unter anderem, die Ställe auszumisten, das Futter vorzubereiten und kranke oder verletzte Tiere zum Tierarzt zu bringen. Das Besondere an seiner Arbeit ist aber die Verbindung von Tieren und Kindern. An drei Tagen in der Woche kommen Kitagruppen zum Ponyreiten auf den Bauernhof. Dann wird aus dem Tierpfleger Jan Barczik ganz schnell ein Erzieher. Mit älteren Kindern spielt er auch schon mal Fangen auf dem ufaFabrik-Gelände oder geht mit ihnen Skaten auf dem Tempelhofer Feld, wenn sie das möchten.

Das Tolle sei, dass er Kindern hier etwas beibringen könne, erzählt Barczik. Das ist auch der große Unterschied im Vergleich zum Tierpark, wo er eine Ausbildung zum Zootierpfleger machte. Damals hat er zwei Jahre lang mit Greifvögeln und Papageien gearbeitet und eine besondere Beziehung zu ihnen aufgebaut. „Geflügel ist schon so meins“, sagt er dazu. Auf dem Kinderbauernhof sind deshalb auch die Hühner seine Lieblingstiere. 18 gibt es. Daneben gibt der Hof vier Ponys, zwei Schweinen, 13 Kaninchen, drei Meerschweinchen, drei Schildkröten, drei Frettchen, drei Gänsen und einer Katze ein Zuhause.

Um die bunte Tierfamilie kümmern sich neben Jan Barczik noch zwei weitere Festangestellte. Dazu kommen regelmäßig Schülerpraktikanten. Gregor Siegel (21) hat sein Freiwilliges Ökologisches Jahr auf dem Kinderbauernhof absolviert und bis zum Beginn seiner Ausbildung im Herbst noch um ein halbes Jahr verlängert. „Ich habe hier gemerkt, dass Kinder total mein Ding sind. Durch sie bekomme ich immer gute Laune und freue mich auf die Arbeit. Außerdem ist das Arbeitsklima toll“, berichtet er. Dann steigt er über die Holzbarriere, um Rudi und Rosa zu füttern. Die beiden Hausschweine sind gerade damit beschäftigt, den Boden umzugraben.

Leiter Andreas Knöbel (56) beobachtet das Treiben zufrieden aus der Ferne. Bereits seit 1990 ist er dabei. Wo damals die Kaninchenställe waren, sitzt er heute an seinem Schreibtisch in einem kleinen Büro. Neben der Tierpflege hat der gelernte Erzieher unter anderem die Finanzen im Blick. Vieles laufe auch heute noch über Spenden. Knöbel wünscht sich daher eine verbesserte Förderung durch den Bezirk. Der Kinderbauernhof sei pädagogisch wertvoll, habe mit seinem Konzept Akzeptanz verdient und sollte stärker mit Sachmitteln unterstützt werden. Ein gutes Argument hat Andreas Knöbel sofort parat. „Wenn Schulgruppen kommen, sagen die Lehrer hinterher oft, dass sie ihre Kinder gar nicht mehr wiedererkennen.“ Die Kinder seien begeistert von den Tieren und zeigten sich sehr interessiert. „Sie wollen zum Beispiel wissen, ob die Tiere Fleisch- oder Pflanzenfresser sind und zu welcher Gattung sie gehören“, erzählt Knöbel. „Die häufigste Frage ist aber: Darf ich das auf den Arm nehmen?“

Am 1. Mai werden viele dieser Fragen beantwortet. An diesem Tag lädt der Kinderbauernhof von 14 bis 18 Uhr zum Kinder- und Familienfest ein. Dann können Geschicklichkeitsspiele wie Büchsenwerfen oder Schubkarrenrennen ausprobiert werden. Ponyreiten ist für einen Euro möglich. Es gibt ein musikalisches Bühnenprogramm, Kuchen und Gegrilltes. Infos unter www.kinderbauernhof.nusz.de.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 74× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 48× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 57× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 86× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 494× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 778× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen