Geflüchtete Kinder trainieren bei „Cabuwazi Beyond Borders“

Pauline ist erst zehn Jahre alt, hat die Ballerina-Figur am Vertikaltuch jedoch schon gut im Griff. Trainerin Lilien Böhl sichert ab.
5Bilder
  • Pauline ist erst zehn Jahre alt, hat die Ballerina-Figur am Vertikaltuch jedoch schon gut im Griff. Trainerin Lilien Böhl sichert ab.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Die gelb-roten Zelte leuchten schon von Weitem. Selbst von der Ringbahn aus sind sie über das Tempelhofer Feld hinweg gut zu sehen. Seit einem Jahr hat der Kinder- und Jugendzirkus „Cabuwazi Beyond Borders“ dort seinen festen Standort.

In drei großen Zelten wird unter Anleitung erfahrener Artisten und Sozialpädagogen täglich trainiert. Es gibt Anfänger- und Fortgeschrittenenkurse in Jonglage, Trampolinspringen, am Trapez, auf dem Einrad, mit der Kugel, dem Tuch, in Akrobatik, Tanz und Theater. Die Kleinsten fangen schon mit vier Jahren an. „Wer nicht gerne auf der Bühne steht, kann auch Licht- und Tontechnik oder Regie bei uns lernen“, erzählt Ylva Queisser. Cabuwazi gibt es in Berlin auf insgesamt fünf Plätzen, neben dem Tempelhofer Feld auch in Altglienicke, Alt-Treptow, Marzahn und Kreuzberg. Träger ist die „GrenzKultur gGmbH“. Die Finanzierung wird durch den Senat, den Bund, Stiftungen und Spenden ermöglicht.

Das Besondere am Tempelhofer Standort ist die Nähe zur Gemeinschaftsunterkunft Columbiadamm. Von dort kommen regelmäßig geflüchtete Kinder und Jugendliche zum Training. Das Projekt „Cabuwazi Beyond Borders“ ermöglicht ihnen, Einblicke in den Zirkus zu bekommen und dabei gleichzeitig Deutsch zu lernen. So wie die zehnjährige Rima und ihre ein Jahr jüngere Schwester Login. Die beiden Mädchen sind 2015 mit ihren Eltern aus Syrien nach Deutschland geflüchtet. Schon jetzt sprechen sie so gut Deutsch, dass nicht mal der geringste Akzent herauszuhören ist. Weil in gemischten Gruppen mit deutschen Kindern trainiert wird, verbessern sich die Sprachkenntnisse ungeheuer schnell. „Viele der Kinder befinden sich noch in den Willkommensklassen. Die wichtigste Aufgabe hier und jetzt ist die Begegnung, ein Ort zum Treffen“, sagt Ylva Queisser. Sie leitet den Standort auf dem Tempelhofer Feld und arbeitet in einem alten Bauwagen, der mit eingebauten Holzspanplatten zu einem Büro umfunktioniert wurde.

Von ihrem ungewöhnlichen Arbeitsplatz aus führt sie über das Cabuwazi-Gelände, das wie ein kleines Dorf angeordnet ist. Neben den drei Trainingszelten gibt es verschiedene Container, in denen zehn Angestellte und 40 Honorarkräfte für den Zirkus tätig sind. Einige der Mitarbeiter haben selbst einen Fluchthintergrund und sind damit wichtige Bezugspersonen. In einer eigenen Metall- und Holzwerkstatt bauen Handwerker Requisiten, Podeste und andere Elemente für die Zirkusshows. Nebenan befindet sich der Kostümfundus inklusive einer kleinen Näherei.

Das Wichtigste aber sind die jungen Artisten selbst – wie Yuna (9), Pauline (10) oder Marie (11). „Ich will mal in die Staatliche Artistenschule“, lautet der Plan von Yuna. Marie möchte erst die Ballerina perfekt hinbekommen. Das ist eine Figur, die am sogenannten Vertikaltuch in luftiger Höhe kopfüber und mit gestreckten Beinen vollführt wird. Angst vor der Höhe haben sie nicht – und auch kein Lampenfieber, wenn man ihren Aussagen Glauben schenken darf. Stattdessen haben die Kinder Spaß daran, die Tricks einzuüben und diese in Shows auch vor Publikum zu zeigen.

Der „Tag der offenen Zelte“ am 27. Mai bietet die Chance, die jungen Talente live zu erleben (Zugang am Columbiadamm 84). Von 13 bis 17 Uhr gibt es einen Mitmachzirkus, Kinderschminken und um 15 Uhr eine Zirkusshow. Für diese ist aufgrund der begrenzten Platzzahl in der Manege eine Anmeldung unter tempelhof@cabuwazi.de erforderlich. Weitere Infos über „Cabuwazi Beyond Borders“ mit allen Angeboten unter http://www.cabuwazi.de/Projekte/cabuwazi-beyond-borders.php.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 421× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 221× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 149× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 289× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 598× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 840× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen