Jahrelanger Zoff in Kleingartenkolonie
Ehrenamtliche Grünflächen-Pflegerin beklagt fehlende Unterstützung

Die Büsche in der Kolonie Bergfrieden wachsen inzwischen wieder weit in die Gehwege hinein. Bettina Heidergott-Mazzega hat das jahrelang verhindert.
3Bilder
  • Die Büsche in der Kolonie Bergfrieden wachsen inzwischen wieder weit in die Gehwege hinein. Bettina Heidergott-Mazzega hat das jahrelang verhindert.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Bettina Heidergott-Mazzega (56) kann noch immer nicht fassen, wie es soweit kommen konnte. Über Jahre hat sie sich ehrenamtlich um die Wege in der Kolonie Bergfrieden gekümmert. Mit dem Straßen- und Grünflächenamt hatte sie eine Pflegevereinbarung abgeschlossen. Diese wurde ihr jedoch inzwischen gekündigt.

Sie ist sicher, dass die jahrelangen Querelen mit einem anderen Pächter dafür verantwortlich sind. Heidergott-Mazzega ist Kleingärtnerin mit Leib und Seele. Seit 25 Jahren kümmert sie sich um ihre Parzelle in der Kolonie. Die Arbeit machte ihr so viel Spaß, dass sie vor etwa sechs Jahren begann, auch noch die Zugangswege wie den Marks- und Koseler Weg sowie den Spielplatz in der Götzstraße zu pflegen. „Ich bin mit einer Schubkarre und Wasser hier durch, habe Sträucher zurechtgeschnitten und den Müll weggeräumt“, erzählt sie. Im Dezember 2018 erhielt sie dafür sogar einen Zuschuss von 2700 Euro, bewilligt durch Baustadtrat Jörn Oltmann (Grüne). Nur drei Monate später tauchte jedoch eine E-Mail in ihrem Postfach auf. Das Straßen- und Grünflächenamt mit der zuständigen Stadträtin Christiane Heiß (Grüne) teilte ihr darin die Kündigung ihrer Pflegevereinbarung mit.

„Die Zusammenarbeit mit Ihnen war stets zu unserer vollsten Zufriedenheit. Daher möchte ich mich für Ihr Engagement und Unterstützung bei der Pflege und Unterhaltung der begrünten Flächen in der Kleingartenanlage Bergfrieden bedanken“, hieß es darin. Eigentlich nette Worte, doch für die Ehrenamtliche war es ein Schock. Seitdem darf sie außerhalb ihres Gartens keinen Handgriff mehr tun. Beim Ortstermin Ende August wuchert hohes Unkraut über die Wege, Verpackungen und Hundekotbeutel liegen im Gebüsch. „Meine ganze Arbeit war umsonst“, sagt Bettina Heidergott-Mazzega. Begründet wurde die Kündigung damit, dass Pflege und Unterhaltung von gewidmeten Grünanlagen innerhalb von Kleingartenkolonien ab sofort nur noch durch das Bezirksamt vorgenommen würden. Heidergott-Mazzega hat jedoch den Verdacht, dass das Amt diese Entscheidung traf, weil es sich nicht mehr mit den Beschwerden eines anderen Kleingärtners auseinandersetzen wollte.

„Wir haben hier einen Denunzianten, der rechthaberisch und narzisstisch ist“, berichtet sie. Immer wieder habe dieser Herr sie bei den Ämtern angeschwärzt. Die Vorwürfe seien im Laufe der Jahre immer absurder geworden. „Er hat behauptet, ich würde unerlaubt Äste abschneiden, Unruhe verbreiten, Leute zur Schwarzarbeit treiben oder den Rasen so laut wässern, dass er sich in seinem Garten nicht mehr unterhalten kann.“ Yvonne Lambrecht pflichtet ihr bei. „Der terrorisiert den gesamten Vorstand“, so die erste Kassiererin der Kolonie.

„Wir weisen den Vorwurf, das Bezirksamt würde vor Beschwerden einzelner Bürger ‚kuschen‘, um seine Ruhe zu haben, entschieden von uns. Das Bezirksamt ist vielmehr dem Gemeinwohl insgesamt verpflichtet“, lässt Stadträtin Heiß auf Nachfrage der Berliner Woche mitteilen. „Der Fachbereich schätzt die Arbeit der Ehrenamtlichen sehr“, erklärt sie. Die Gründe für die Kündigung seien mehrfach erläutert worden. „Es tut uns sehr leid, wenn sie unsere Entscheidung nicht akzeptieren kann. Wir sehen aber keine Möglichkeit, die Pflegevereinbarung weiterzuführen.“ Bettina Heidergott-Mazzega möchte diese inzwischen auch gar nicht mehr zurück. Ihr enttäuschtes Fazit: „Ich mache das mit Liebe, ein Einzelner macht das kaputt und niemand hat den Mumm, dem entgegenzutreten. Ich wurde überhaupt nicht unterstützt.“

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 54× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 59× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 539× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen