Kaum im Amt und schon im Krisenmodus
Martin Schaefer ist seit Februar Lichtenbergs Stadtrat für Schule, Sport, öffentliche Ordnung, Umwelt und Verkehr

Als Schulstadtrat informiert sich Martin Schaefer an der Wartiner Straße 1-3. Hier wird eine Integrierte Sekundarschule gebaut.
2Bilder
  • Als Schulstadtrat informiert sich Martin Schaefer an der Wartiner Straße 1-3. Hier wird eine Integrierte Sekundarschule gebaut.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Er war erst wenige Wochen im Amt, da hatte er sich mit der Corona-Pandemie und deren Folgen auseinanderzusetzen.

Seinen Start als Stadtrat für Schule, Sport, öffentliche Ordnung, Umwelt und Verkehr hatte sich Martin Schaefer (CDU) wahrlich anders vorgesellt. Er war Anfang des Jahres zum Nachfolger von Wilfried Nünthel gewählt worden, der in den Ruhestand ging. Schaefer wollte zunächst Schulen, Vereine und Initiativen besuchen und kennenlernen. „Doch dazu kam ich nicht. Es war nötig, in der ersten Phase der Pandemie wichtige Entscheidungen im Bezirksamt für das gesamte öffentliche Leben zu treffen: für Schulen, Kitas, Sportvereine, Grünflächen, Spielplätze und den Schulausbau zum Beispiel“, erinnert er sich.

Eine Entscheidung in einer der ersten Krisensitzungen war, ohne Pause mit dem Schulbau fortzufahren. „Für uns ist es eine Herausforderung, neue Schulplätze im großen Stil zu schaffen“, erklärt der Stadtrat. In den nächsten sechs Jahren, soweit im Voraus werde derzeit geplant, sind nach derzeitiger Prognose weitere 3000 Plätze für Schüler nötig. Etwa 40 Schulbauprojekte stehen an, 14 davon als Neubau. Weiterhin werden leerstehende, zum Teil verfallene Schulgebäude reaktiviert und an Schulen Ergänzungsbauten errichtet. Auch Modulare Ergänzungsbauten und Containerbauten sind nötig.

Bei den Sportflächen sieht es etwas entspannter aus. „Mit den Bauarbeiten an Sporthallen werden wir im kommenden Jahr fertig. Dann sind wir einmal mit der Sanierung durch“, so der Stadtrat. Auch bei den Sportplätzen sei man gut vorangekommen. Gerade erst wurde der sanierte Sportplatz an der Wartenberger Straße übergeben. „Ein nächster Schwerpunkt wird für uns das Zoschke-Stadion mit seiner Flutlichtanlage. Das wollen wir so ausbauen, dass es für die 3. und 4. Liga tauglich wird. Und das wird im kommenden Jahr passieren.“ Ganz neu soll eine Sportanlage in Karlshorst entstehen, weil es im Ortsteil noch gar keine gibt. „Dort lassen wir gerade in einer Machbarkeitsstudie zwei Standorte untersuchen. Dieses Vorhaben können wir als Bezirk aber nicht aus der eigenen Tasche finanzieren. Da brauchen wir die Unterstützung der zuständigen Senatsverwaltung“, so der Stadtrat.

Ein weiterer Bereich, für den Martin Schaefer verantwortlich ist, sind die Grünanlagen. „Hier ist mir wichtig, dass wir vor allem in die Barrierefreiheit investieren“, sagt er, „damit auch Menschen mit Kinderwagen, Rollstühlen oder Rollatoren die Parks nutzen können. Gerade der Corona-Pandemie ist es wichtig, dass sich alle Menschen im Grünen aufhalten können.“

Der Stadtrat geht auch neue Wege. So lud er kürzlich zum „Baumgipfel“ ein. Der Bezirk hat einen Bestand von etwa 73 800 Bäumen. Das Straßen- und Grünflächenamt ist allerdings nicht in der Lage, sich um alle gleichermaßen zu kümmern. Daran ist auch die trockene Witterung der vergangenen Jahre Schuld. Deshalb sind Baumpaten willkommen, die vor allem junge Bäume gießen. Auch geht es um die Frage: Wo gibt es Standorte für neue Bäume? Immerhin sollen im Herbst weitere 200 und im kommenden Jahr 400 Bäume gepflanzt werden. Aber es finden sich kaum noch geeignete Plätze. „Wir haben fast alle Straßen durchgepflanzt“, so der Stadtrat. Wo noch freie Baumscheiben sind, auf die Anwohner hinweisen, lässt sich oft aus unterschiedlichen Gründen keine Pflanzung vornehmen. Deshalb werden Alternativen gesucht.

Auch für Verkehr ist Martin Schaefer zuständig. „Hier setze ich fort, was mein Vorgänger begann: Keine Fokussierung auf das Auto sondern auf alle Verkehrsteilnehmer“, erklärt er. Hier spiele Barrierefreiheit für ihn ebenfalls eine große Rolle. Deshalb werde unter anderem vom Beirat von und für Menschen mit Behinderung festgelegt, wo es Bordsteinabsenkungen geben soll. Ein Erfolgserlebnis kann Martin Schaefer für die B2 im Bereich der Dorfstraße Malchow vermelden. Dort wurden beschädigte Fahrbahnteile in den Sommerferien saniert. „Die Fahrbahn ist nun nicht nur richtig schön, sondern auch pünktlich fertig geworden“, sagt er. Eigentlich hätte Martin Schaefer gern nach 100 Tagen, wie in der Politik üblich, eine erste Bilanz seiner Amtszeit gezogen. „Das war in der Pandemie nicht möglich. Deshalb werde ich das machen, wenn ich ein Jahr Stadtrat bin.“

Als Schulstadtrat informiert sich Martin Schaefer an der Wartiner Straße 1-3. Hier wird eine Integrierte Sekundarschule gebaut.
Martin Schaefer vor einem Lichtenberg-Stadtplan. Er ist seit Februar Stadtrat.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

54 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 218× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 146× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 209× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 398× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 214× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.