Mehr Ärzte in den Bezirk locken
Mit Förderprogramm sollen regionale Versorgungslücken im Gesundheitssektor geschlossen werden

Mit Beginn des Jahres startete die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin ein mehrjähriges Förderprogramm zur Verbesserung der Hausarztversorgung in Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf.

Dass die Versorgung Lücken aufweist, erfuhren die Abgeordnetenhausmitglieder Danny Freymark und Martin Petzold (beide CDU) auf Anfrage von der Senatsgesundheitsverwaltung. Demnach wird der Versorgungsgrad mit Hausärzten in Lichtenberg mit 80,8 Prozent des Bedarfs beziffert. Auch bei Kinder- und Jugendärzten (84,2 Prozent), HNO-Ärzten (87 Prozent), Hautärzten (72 Prozent) und Augenärzten (85,3 Prozent) gibt es Defizite.

„Der Senat nimmt bereits seit einiger Zeit zur Kenntnis, dass es in Stadtrandlagen immer häufiger zu Problemen bei der Stellenbesetzung ausgeschriebener Arztsitze kommt“, heißt es aus der Senatsverwaltung. „Allerdings bewegen sich die Werte nicht im Bereich der Unterversorgung, also 50 Prozent und weniger, sodass kein zwingendes Handeln der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin vorgeschrieben ist.“ Der Senat begrüßt aber daher den Ansatz der KV, durch gezielte finanzielle Anreize Niederlassungen zu fördern und eventuell Eigeneinrichtungen betreiben zu wollen.

Im nun gestarteten Förderprogramm ist eine Investitionssumme in Höhe von 21 Millionen Euro vorgesehen. Damit wird die KV zusammen mit den Krankenkassen die Ansiedlung von Ärzten in den beiden Bezirken vorantreiben.

Mit diesem Geld sollen Ärztinnen und Ärzten, die sich neu niederlassen oder eine Praxis übernehmen wollen, unterstützt werden. Weiterhin soll die Einrichtung sogenannter Zweigpraxen mit angestellten Ärztinnen und Ärzten ebenso unterstützt werden, wie die Weiterbildungen und Qualifizierungen von medizinischem Personal für die Praxen. Die KV plant außerdem, ab dem zweiten Quartal 2022 Eigeneinrichtungen zu betreiben, in denen Ärztinnen und Ärzte angestellt tätig sein können.

Im Einvernehmen mit den Krankenkassen ist im Jahr 2020 bereits die Berechnung der Bedarfsplanung geändert worden. Dadurch ist die für die Arztsitzverteilung zuständige KV Berlin nun in der Lage, neue Anreizsysteme für eine verbesserte Versorgung zu schaffen und kann somit die Verteilung der Arztsitze besser steuern.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 225× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 586× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 399× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen