Locker durch den Lockdown
Spandau versucht möglich zu machen, was noch möglich ist

Auch im November weiterhin zu sehen: die Spree-Cuts-Installation auf dem Freigelände der Zitadelle.
3Bilder
  • Auch im November weiterhin zu sehen: die Spree-Cuts-Installation auf dem Freigelände der Zitadelle.
  • Foto: Zitadelle Spandau
  • hochgeladen von Thomas Frey

Geschlossene Lokale, keine Konzerte, kein Kino, kein Theater und Vereinsaktivitäten, die nicht nur im Sport weitestgehend auf Eis liegen: Die aktuellen Einschränkungen haben auch in Spandau das öffentliche Leben heruntergefahren. Aber das eine oder andere geht doch noch beziehungsweise gerade jetzt.

Closed but open: So bewirbt die Zitadelle ihr aktuelles Angebot. Denn natürlich sind auch dort die Ausstellungsräume verschlossen, aber die Festung selbst ist täglich von 8 bis 18 Uhr zugänglich. Die Freiluftinstallation „Spree-Cuts“ von Götz Lemberg kann ebenfalls besichtigt werden. Die Veranstaltungsreihe „Feminist MagiX. Decolonial Inlets“, die eigentlich zwischen 31. Oktober und 19. Dezember stattfinden sollte, wird jetzt online angeboten. Erst einmal ausfallen muss dagegen der ebenfalls im November geplante „Tag der offenen Ateliers“. Er soll nachgeholt werden. Auch hier liefert die Zitadelle das passende Motto für diese Wochen: „Verschoben, aber nicht aufgehoben.“

Ausleihe möglich: Die Bibliotheken sollen auch während der November-Einschränkungen offenbleiben. In manchen Bezirken sind aber nicht alle Standorte in Betrieb, anders als in Spandau. „Stand jetzt“ gebe es Publikumsverkehr sowohl in der Zentralbücherei an der Carl-Schurz-Straße als auch in den vier Stadtteilfilialen, sagt Leiterin Heike Schmidt. Auch die Fahrbibliothek sei weiter unterwegs. Es bleibe auch weiterhin bei den seit Mitte August gültigen Öffnungszeiten. Die sind zwar gegenüber Vor-Corona-Zeiten reduziert, aber das Angebot wird insgesamt aufrechterhalten. Eine Übersicht findet sich im Internet auf berlin.de/stadtbibliothek-spandau. Allerdings ist derzeit lediglich Ausleihe möglich. Kurse und Veranstaltungen – auch die für Schulklassen – entfallen. Und „Stand jetzt“ bedeutet auch: Es kann sich jeden Tag etwas ändern. Je nach Corona-Lage könnte es auch passieren, dass weitere Bibliotheksmitarbeiter die Arbeit des Gesundheitsamts verstärken müssen.

Nur im Sitzen: Auch in der Musik- und Volkshochschule (VHS) kann eingeschränkt vor Ort unterrichtet werden. In der VHS gilt das vor allem für Kurse, die im Sitzen absolviert werden. Wo Bewegung angesagt ist wie bei Yoga oder Gymnastik, fallen die Kurse aus beziehungsweise finden virtuell statt. Ohnehin wurde das digitale Angebot in den vergangenen Monaten massiv ausgeweitet.

Laufbahn-Angebote: Sportliche Betätigungsmöglichkeiten wurden ebenfalls reduziert, wenn auch in Berlin nicht ganz so streng, wie es die bundesweiten Vorgaben eigentlich vorsahen. Gruppen mit maximal zehn Kindern bis zu zwölf Jahren und einem Betreuer dürfen sich auch im Verein zum Training im Freien treffen. Allerdings ohne Körperkontakt. Auch Schwimmen ist für diese Zielgruppe erlaubt, ebenso wie Schwimmunterricht. Für alle anderen sind die Bäder geschlossen. Außerhalb des Profibereichs bleibt Erwachsenen nur der Individualsport, dem sie außer mit Mitgliedern des eigenen Haushalts nur mit einer weiteren Person, die nicht zum Haushalt gehört, nachgehen können. Um ihnen wenigstens einige Alternativen zu bieten, hat der Bezirk mehrere Sportplätze für das Lauftraining geöffnet. Montags bis freitags von 15 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit können sie auf folgenden Anlagen ihre Runden drehen: in den Sportstätten Spektefeld 27 im Falkenhagener Feld, Brunsbütteler Damm 441 in Staaken-West, im Stadion Hakenfelde, Hakenfelder Straße 29, und in der Wilhelmstraße 10 (bis 17 Uhr). Auf diesen Plätzen ist das auch sonnabends zwischen 9 und 15 Uhr möglich, außerdem im Helmut-Schleusener-Stadion, Falkenseer Chaussee 280, und im Stadion Haselhorst, Daumstraße 35. Das Nutzen der Plätze erfolgt auf eigene Verantwortung und unter Beachtung der Corona-Bestimmungen.

Weiter erreichbar: Die Verwaltung erledige ihre Aufgaben natürlich ebenfalls, betont das Bezirksamt. Weiterhin gilt dabei die dringliche Bitte, Anliegen – wenn irgendwie möglich – telefonisch oder per E-Mail vorzubringen. Für viele von den Corona-Einschränkungen Betroffene nicht ganz unwichtig ist derzeit die Wirtschaftsförderung. Sie berät Betriebe oder Soloselbstständige über die von der Bundesregierung zugesagten Hilfen. Zu erreichen ist das Amt unter Tel. 902 79 22 66 und per E-Mail an wirtschaftsfoerderung@ba-spandau.de.

Stille Nacht: Die Einschränkungen haben natürlich auch Auswirkungen auf liebgewonnene Traditionen – zum Beispiel auf den Besuch des Spandauer Weihnachtsmarkts. Der sollte am 23. November starten, in diesem Jahr pandemiebedingt auf der Zitadelle statt in der Spandauer Altstadt. Der Eröffnungstermin ist jetzt passé. Frühestens am 1. Dezember könnte es losgehen, sollten die Einschränkungen nicht noch verlängert werden. Nicht nur diese Unsicherheit erschwert weitere Planungen. „Eigentlich wollten wir in diesen Tagen mit dem Aufbau beginnen“, sagt Organisator Sven-Uwe Dettmann von Partner für Spandau. Um alle Buden hinzustellen, brauche es einen gewissen Vorlauf. Selbst wenn es kurz vor Dezember grünes Licht gäbe, könnte der Spandauer Weihnachtsmarkt nicht sofort starten. Und vor allem unter welchen Bedingungen? Könnten zumindest alle inländischen Standbetreiber anreisen? Wie vielen Personen wäre gleichzeitig der Besuch erlaubt? Sind es zu wenige, rechnet sich der Markt für die Anbieter nicht mehr. Viele von ihnen sitzen ohnehin schon seit dem Frühjahr mehr oder weniger auf dem Trockenen. Nach traditionellem Spandauer Advent klingt das gerade nicht.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 111× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 40× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 230× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 155× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 522× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 825× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 221× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen