Interview mit Gabriele Fliegel, Vorstandschefin der Vereinigung Wirtschaftshof Spandau
"Für ein starkes Wir-Gefühl"

Gabriele Fliegel leitet Berlins größten privaten Wirtschaftsverband mit viel Engagement und Durchhaltevermögen.
  • Gabriele Fliegel leitet Berlins größten privaten Wirtschaftsverband mit viel Engagement und Durchhaltevermögen.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Im Oktober 1949 gründen einige Unternehmer einen lokalen Verein. 70 Jahre später ist die Vereinigung Wirtschaftshof Spandau e.V. Berlins größter privater Wirtschaftsverband. Was ihn ausmacht, und welche Aufgaben er heute hat, darüber sprach Vorstandsvorsitzende Gabriele Fliegel mit unserer Reporterin Ulrike Kiefert.

Wir gratulieren zum 70. Jubiläum. Wird denn groß gefeiert?

Gabriele Fliegel: Vielen Dank. Selbstverständlich werden wir feiern, mit einem internen Fest am 14. Juni auf der MS Wappen von Spandau. Sie sind herzlich eingeladen.

Sie leiten die Vereinigung Wirtschaftshof Spandau jetzt seit 16 Jahren. Hat man da nicht mit Ermüdungserscheinungen zu kämpfen?

Gabriele Fliegel: Nein, gar nicht. Ich bin motivierter denn je. Auch Dank des großartigen Teams aus Vorstand, Beirat und Geschäftsstellenleiterin, das fantastisch mitarbeitet. Vor allem aber, weil ich mich gerade mit viel Herzblut um das Gelingen der ZiTA Hochschule für Wirtschaft und Soziales i.Gr. in Spandau kümmere. Das ist eine Herkulesaufgabe, da bleibt keine Zeit müde zu sein. Wie Sie wissen, haben wir die „Gesellschaft zur Gründung der ZiTA Hochschule Berling gGmbH“ bereits in rasantem Tempo vollbracht und mit der Rangsit Universität in Thailand und anderen Universitäten in Europa mögliche Kooperationspartner gefunden. Erfreulicherweise wurde uns das Alte Kant-Gymnasium in der Altstadt, nachdem die Musikschule 2020 wieder in ihr saniertes Gebäude zurückgezogen ist, vom Bezirksamt zugesprochen.

Inwiefern profitieren die Geschäftsleute von der Hochschule?

Gabriele Fliegel: Sie bringt junge Menschen und studentisches Leben in die Altstadt. Das bereichert nicht nur den Bezirk, sondern tut auch der hiesigen Wirtschaft gut. Wir brauchen ein jüngeres Image und frische Ideen. Dafür wird auch der Siemens-Innovationscampus mit seinen vielen Start-ups sorgen. Wir freuen uns auch über viele Jungunternehmen bei uns im Verband, etwa 30, deren Projektgruppe der Architekt Theo Wunderlich sehr engagiert leitet.

Mit 350 Mitgliedern ist der Wirtschaftshof Spandau heute die größte private Wirtschaftsvereinigung in Berlin. Sind Sie stolz darauf?

Gabriele Fliegel: Aber natürlich, was für eine Frage. So breit und mit so vielen Mitgliedern wie wir ist kein anderer privater Unternehmerverband oder Wirtschaftskreis aufgestellt. Wir sind quasi die Urmutter aller Wirtschaftsvereine in Berlin. Bei uns sind international agierende Firmen wie Siemens, BMW-Motorrad, Bausch & Lomb, ADM Wild Europe, Vattenfall und Contag Mitglieder, ebenso wie der Mittelstand und kleinere Betriebe. Darauf können wir zu Recht stolz sein.

Was macht die Wirtschaftsvereinigung Spandau heute aus?

Gabriele Fliegel: Wir sind ein moderner Gewerbeverband und bündeln Unternehmer und Unternehmerinnen aus nahezu allen Branchen, also Bildung, Tourismus, Wirtschaft, Arbeit, Gesundheit, Soziales und der Kreativwirtschaft. Unsere Ziele sind heute wie damals die lokale Wirtschaft zu stärken, aber auch Kunst und Wirtschaft zu verbinden. Wir schaffen Netzwerke, fördern wirtschaftliche, soziale, touristische und kulturelle Aktivitäten. Wir haben eine eigene Stiftung, mit der wir karitative Einrichtungen und Projekte, bedürftige Kinder, Jugendliche, Rentner und Invaliden unterstützen. Zum Beispiel die DLRG Jugend, mit Schach für Kids an unserer Kooperationskita „Schatztruhe“ der Havelkids, den Verein Traglinge, den Nachwuchs im Spandauer Blasorchester, die Herberge zur Heimat und Sportvereine.

Wenn Sie als Vorstandschefin Unternehmer aus anderen Bezirken treffen, welchen Satz oder welche Frage hören Sie am häufigsten?

Gabriele Fliegel: Oft höre ich, ‚wie kriegen Sie das eigentlich alles so hin, Frau Fliegel‘. Das ist nicht despektierlich, sondern anerkennend gemeint. Erst kürzlich waren Unternehmer aus dem Wirtschaftskreis Pankow zu Besuch, um sich ein paar Tipps abzuholen. Zum Beispiel darüber, wie wir so erfolgreich mit dem Bezirksamt zusammenarbeiten. Das ist in Pankow offenbar nicht selbstverständlich. Oder, dass wir eine Universität gründen. Das hat allen die Sprache verschlagen. Aber ich muss dann auch immer dazu sagen, ganz gelungen ist uns das noch nicht.

Gibt es weitere Baustellen?

Gabriele Fliegel: Ja, die Digitalisierung zum Beispiel. Das Internet ist in Spandau viel zu langsam, das geht selbst in Rumänien tausend Mal schneller. Auch der Leerstand in der Altstadt ist immer noch zu hoch, ebenso einzelne Ladenmieten. Hier ist das Problem, dass viele Eigentümer nicht in Spandau wohnen und damit die Situation vor Ort nicht kennen. Auch gemeinsame längere Ladenöffnungszeiten wird es in der Altstadt nicht geben. Das ist ja ein alter Streit. Für unsere vielen kleinen Familienbetriebe rechnet sich das unterm Strich nicht, wenn sie bis 20 Uhr geöffnet haben, aber kaum noch Kunden kommen. Was ich mir für die Wirtschaftsvereinigung wünsche, ist noch mehr Unternehmer für uns zu begeistern, für ein starkes ‚Wir-Gefühl‘ in Spandau. Auch wünschte ich mir manchmal noch mehr Engagement von unseren Mitgliedern. Für die Uni, für den Spitzensport oder für gemeinsame Aktionen in der Altstadt.

Was sind die größten Erfolge des Wirtschaftsverbandes seit der Wende?

Gabriele Fliegel: Die kann ich beim besten Willen nicht alle aufzählen. Unsere moderierten Unternehmerforen und -frühstücke gehören auf jeden Fall dazu. Und das Netzwerk Gesundheitswirtschaft, das wir vor drei Jahren mit Stadtrat Frank Bewig gegründet haben. Oder ‚Fit für die Ausbildung‘, jetzt die Jobmesse in den Spandau Arcaden und die ‚Spandauer Altstadtmeile – Kunst verbindet‘, für die wir vom Senat und der IHK bei MittendrIn zusammen mit Partner für Spandau ausgezeichnet wurden. Die Idee dazu entstand mit dem Bezirksamt. Wir kooperieren mit den Schülerfirmen aller Spandauer Gymnasien, wir hatten die Idee des ‚Altstadthausmeisters‘, die jetzt von Partner für Spandau ausgeführt wird. Und wir organisierten gemeinsam mit Bürgermeister Helmut Kleebank das Sponsoring der nächtlichen Rathaus-Illumination. Im Juni wird das Rathaus übrigens in unseren Verbandsfarben Blau-Weiß erstrahlen, extra zu unserem Jubiläum. Wir sind auch für den Havelländischen Land- und Bauernmarkt zuständig, arbeiten in der Altstadtvertretung mit und beteiligen uns an der Organisation von Festen wie dem WeinSommer. Wir fördern Ausbildungsprojekte mit der GIZ gGmbH und dem Jobcenter, auch für junge Flüchtlinge. Weil wir für eine tolerante Gesellschaft einstehen. Und Dank uns hat Spandau ein eigenes Autobahn-Hinweisschild an der A10. Wer aus Hamburg kommt, sieht es zwischen der Ausfahrt Falkensee und Brieselang stehen. All diese Projekte sind nicht selbstverständlich für einen privaten Wirtschaftsverband. Sie fordern viel Einsatz und Durchhaltevermögen.

Sie sind keine gebürtige Spandauerin. Wie wird man da Chefin eines so großen, lokalen Wirtschaftsverbandes?

Frau Fliegel: Ich wurde in Rellingen bei Hamburg geboren und wuchs im Familienbetrieb einer Baumschule auf. Ich bin studierte Ökotrophologin und habe mehrere Jahre in der Marketingabteilung eines amerikanischen Lebensmittelkonzerns gearbeitet. Weil mir die Jugend immer schon am Herzen lag, studierte ich später Anglistik und Kunst/Visuelle Kommunikation im Lehramt und unterrichtete im Anschluss Schüler aus 14 Nationen an einer Spandauer Hauptschule. Als Dozentin der Hochschule der Künste Berlin (HdK) betreute ich außerdem viele Studenten während ihres Lehramtsstudiums. Damals ging es los mit ersten Kontakten zu Spandauer Künstlern, Unternehmen und Wirtschaftsbetrieben. Ich habe mich sehr dafür eingesetzt, dass alle meine Schüler und Schülerinnen einen Ausbildungsplatz bekommen. Das hat die Spandauer Wirtschaft so beeindruckt, dass man mir 2003 anbot, die Leitung der Vereinigung Wirtschaftshof Spandau zu übernehmen. Ich sagte zu und habe es nicht bereut.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 190× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 156× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 191× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 67× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 175× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 72× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 147× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 147× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 235× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 105× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen