„Wir wollten etwas Besonderes“
Gewinnerentwurf für neues Stadtquartier "Am Spreebord" gekürt

Draufsicht auf die neun Häuser mit dem 7000 Quadratmeter großen Spreebord-Park in der Mitte. In dem neuen Stadtquartier soll gewohnt und gearbeitet werden.
2Bilder
  • Draufsicht auf die neun Häuser mit dem 7000 Quadratmeter großen Spreebord-Park in der Mitte. In dem neuen Stadtquartier soll gewohnt und gearbeitet werden.
  • Foto: Visualisierung: Höhne-Architekten
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Turmhäuser, Spreebord-Park und Wohn-Boulevard: Wie das neue Quartier „Am Spreebord“ auf der Mierendorff-Insel städtebaulich aussehen soll, steht jetzt fest. Der Siegerentwurf wurde gekürt.

Er kommt aus dem Büro von „Stephan Höhne Gesellschaft von Architekten“. Die Berliner haben sich beim städtebaulichen Wettbewerb gegen vier andere Architekturbüros durchgesetzt. „Es hat uns überrascht“, sagt Stephan Höhne. Gut vier Monate hatten er und seine Architekten am Entwurf gearbeitet.

Mix aus Wohnen, Gewerbe,
Soziales und viel Grün

Der Mix aus Wohnen, Gewerbe, Soziales und viel Grün auf dem 2,8 Hektar großen Areal war allen fünf Entwürfen gemein. Womit aber das Architekturbüro von Stephan Höhne die Jury offenbar überzeugt hat, war der Verzicht auf klassische Blockbauten wie sie nördlich der Insel üblich sind, und wie es das geplatzte Vorgängerprojekt Werkbundstadt vorsah. „Wir wollten etwas Besonderes“, sagt Stephan Höhne. Das sei die Herausforderung gewesen, das ehemalige Industrieareal zu einem einzigartigen Stadtraum zu entwickeln. Und zu einem „grünen Zimmer“ für die Insel, wie es dem Bezirksamt vorschwebt.

Urbaner Park in der Mitte

Dem dürften die Höhne-Architekten mit ihrem Entwurf gerecht werden. In der Mitte des Quartiers haben sie einen urbanen Park platziert, fast 7000 Quadratmeter groß – den Spreebord-Park. Linden, Platanen, Buchen und Ahorne sollen dort Schatten spenden. Dazu sind Spielangebote und vier Pavillons angedacht, ein Ladencafé als Treffpunkt für die Nachbarschaft zum Beispiel und ein Teepavillon für private Events. Eine Spielhütte könnte als Rückzugsort für Kitakinder und Anwohner dienen, und ein Teich zum Urban-Fishing. Flankiert wird der Park von Promenaden mit Geschäften, Cafés und Restaurants.

Häuser wie eine "Stehparty" ums Grün herum

Die Höhe der Randbebauung passt sich den Baukörpern der Umgebung an. Neun Häuser im Staffelbau zeigen die Pläne, darunter vier Turmhäuser zwischen 40 und 50 Meter hoch und zwei knapp 60 Meter hoch. Wie bei einer „Stehparty“ gruppieren sie sich locker angeordnet um den zentralen Park. Den Eingang ins neue Quartier markieren zwei Torhäuser an der Quedlingburger Straße. Der Vorplatz könnte für Gastronomie oder als Marktplatz genutzt werden.

Das innere Quartier soll autofrei bleiben. Müllabfuhr, Krankenwagen, Feuerwehr, Taxen und der Lieferfahrzeuge kommen über die Einbahnstraßen an der östlichen und westlichen Grundstücksgrenze hinein. Dort finden sich auch die Stellplätze für Carsharing, Lastenbikes, Ladesäulen und die "Kiss-and-Dropout"-Stellplätze für die Quartierskita. 

Von Carsharing bis Repair-Café

Der „Wohn-Boulevard“ mit rund 600 Miet- oder Eigentumswohnungen liegt im Osten. Dort schlagen die Architekten Carsharing-Parkplätze, E-Auto-Ladestationen, Fahrradstellplätze mit Akku-Ladeboxen vor, aber auch Repair-Cafés, Nachbarschaftreffs im Freien, Gemeinschaftsgärten und Pachtbeete. Im „Büro-Boulevard“ wiederum könnte es Co-Working-Bereiche mit Wlan im Freien, Gartenlounges für kurze Pausen, Bistros und eine Cafeteria geben.

Viel Wert legten die Architekten auch auf eine möglichst geringe Versiegelung der Fläche, da schon das Grundstück mit dem Tanklager komplett versiegelt sei, sagt Höhne. „Laut B-Plan könnten 60 Prozent des Areals versiegelt werden, in unserem Entwurf sind es nur 30 Prozent.“ So bleibt viel natürlicher Boden für versickerndes Regenwasser und Platz für 140 neue Bäume. Photovoltaik, Fassaden- und Dachbegrünungen ergänzen das ökologische Konzept der Architekten. Vor allem aber: „Das neue Quartier sollen alle nutzen können, Anwohner wie neue Bewohner, das war uns wichtig“, so Stephan Höhne.

Mit seinem Gewinnerentwurf kann jetzt der Masterplan für das Areal erstellt werden. Es folgt der Hochbauwettbewerb als Teil des weiteren B-Planverfahrens. Er legt fest, wie die Gebäude konkret aussehen sollen. Das neue Stadtquartier auf der Mierendorff-Insel will die „Am Spreebord Projektentwicklungsgesellschaft“ in den kommenden Jahren zwischen Spreeufer und Quedlinburger Straße bauen.

Draufsicht auf die neun Häuser mit dem 7000 Quadratmeter großen Spreebord-Park in der Mitte. In dem neuen Stadtquartier soll gewohnt und gearbeitet werden.
Ein "Wohn-Boulevard" und "Büro-Boulevard" flankieren den Park.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 168× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 218× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 146× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 208× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 398× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 214× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.