Die Reste des Hotels Bogota: Joachim Rissmann räumt sein Lager

Joachim Rissmann trennt sich nun von dem letzten Mobiliar seines Hotels.
2Bilder
  • Joachim Rissmann trennt sich nun von dem letzten Mobiliar seines Hotels.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Charlottenburg. Fast drei Jahre sind vergangen, seit das „Hotel Bogota“ an der Schlüterstraße 45 wegen Mietschulden schließen musste. Nun verkauft der ehemalige Eigentümer Joachim Rissmann das letzte Mobiliar.

Der junge Mann, der in den Laden „Plan B + Vitamin B“ am Lietzensee kommt, hat es eilig. Er will nur kurz den orangefarbenen Sessel, den er sich hat reservieren lassen, ins Auto verladen. Original 70er-Jahre. „Der hat in Zimmer 313 gestanden, vielleicht auch in 204“, erklärt ihm Rissmann, „auf keinen Fall aber im Fernsehraum.“ Ob’s den Kunden interessiert, ist fraglich. Er hat sich in das gute Stück verliebt, weil es perfekt zu den grünen Tapeten in seiner belgischen Wohnung passt.

Abschied vom Zuhause auf Zeit

Bei den meisten Interessenten ist das anders. Sie wollen ein Stück „Hotel Bogota“ mitnehmen, eine Erinnerung an das 1911 erbaute Haus, das 1964 zur Herberge wurde und seit 1976 der Familie Rissmann gehörte. Für viele war es mehr als ein Hotel – ein Zuhause auf Zeit: 115 Zimmer, keins wie das andere, familiäre Atmosphäre. Obwohl bescheiden eingerichtet, gaben sich die Prominenten die Klinke in die Hand, etliche hatten ihr Stammzimmer. So wie der britische Schauspieler Rupert Everett. „It’s my favourite hotel in the world“, urteilte er und kündigte angesichts der Schließung an, nun habe er keine rechte Lust mehr, nach Berlin zu kommen.

Bereits während der Auflösung des Hotels – im Dezember 2013 – ist Mobiliar verkauft worden. Auch damals als ehrenamtliche Helferin dabei war Ekaterina Inashvili, die jetzt ihren Ideen-Laden für die Ausstellung der letzten Stücke zur Verfügung stellt, mit Kunden verhandelt und Auskünfte gibt.

Vieles ist schon veräußert, aber immer noch warten Stühle, Sessel, Stoffe, Kronleuchter, Spiegel, Geschirr, Telefone, Stoffe und viele Bilder, die einst die Zimmer und die Flure schmückten, auf neue Besitzer. Ebenfalls zu sehen und zu kaufen sind Aufnahmen des Fotografen Jürgen Bürgin, der die letzten Tage des Bogota mit der Kamera begleitet hat.

Für Nachschub ist gesorgt

Joachim Rissmann sorgt regelmäßig für Nachschub und schleppt Kisten mit Geschirr und anderem Kleinkram aus dem angemieteten Lager. Vielleicht könne er demnächst eine Ausstellung auf die Beine stellen, die dokumentiert, wo die Stücke gelandet sind, überlegt er.

Aber er hat auch andere Schritte unternommen, damit das legendäre Hotel nicht in Vergessenheit gerät. In seiner Privatwohnung an der Rönnestraße hat er ein „Little Bogota“ geschaffen. Dort vermietet er Zimmer für 50 bis 80 Euro die Nacht, natürlich mit Orginalmöbeln eingerichtet und in Originalfarben gestrichen. So kann der Gast es sich zwischen den hellblau-cremefarbenen Wänden des Zimmers „Hanna“ gemütlich machen – es erinnert an Hanna Schygulla, die in der entsprechenden Örtlichkeit an der Schlüterstraße vor der Kamera agierte.

Schließlich hat Joachim Rissmann auch die Internet-Seite des Hotels reaktiviert (www.hotel-bogata.de), und dank einer App funktioniert auch die alte Telefonnummer wieder. Wer  881 50 01 wählt, erreicht ihn persönlich. sus

Der Verkauf bei „Plan B + Vitamin B“, Herbartstraße 28/Ecke Dernburger Straße, läuft noch bis zum 13. November, geöffnet ist täglich von 14 bis 19 Uhr. Infos unter  0178/553 79 48.
Joachim Rissmann trennt sich nun von dem letzten Mobiliar seines Hotels.
Ekaterina Inashvili mit einem alten Schrankkoffer, der in Zukunft als Filmrequisit dienen wird.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 22× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 31× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.