Die Reste des Hotels Bogota: Joachim Rissmann räumt sein Lager

Joachim Rissmann trennt sich nun von dem letzten Mobiliar seines Hotels.
2Bilder
  • Joachim Rissmann trennt sich nun von dem letzten Mobiliar seines Hotels.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Charlottenburg. Fast drei Jahre sind vergangen, seit das „Hotel Bogota“ an der Schlüterstraße 45 wegen Mietschulden schließen musste. Nun verkauft der ehemalige Eigentümer Joachim Rissmann das letzte Mobiliar.

Der junge Mann, der in den Laden „Plan B + Vitamin B“ am Lietzensee kommt, hat es eilig. Er will nur kurz den orangefarbenen Sessel, den er sich hat reservieren lassen, ins Auto verladen. Original 70er-Jahre. „Der hat in Zimmer 313 gestanden, vielleicht auch in 204“, erklärt ihm Rissmann, „auf keinen Fall aber im Fernsehraum.“ Ob’s den Kunden interessiert, ist fraglich. Er hat sich in das gute Stück verliebt, weil es perfekt zu den grünen Tapeten in seiner belgischen Wohnung passt.

Abschied vom Zuhause auf Zeit

Bei den meisten Interessenten ist das anders. Sie wollen ein Stück „Hotel Bogota“ mitnehmen, eine Erinnerung an das 1911 erbaute Haus, das 1964 zur Herberge wurde und seit 1976 der Familie Rissmann gehörte. Für viele war es mehr als ein Hotel – ein Zuhause auf Zeit: 115 Zimmer, keins wie das andere, familiäre Atmosphäre. Obwohl bescheiden eingerichtet, gaben sich die Prominenten die Klinke in die Hand, etliche hatten ihr Stammzimmer. So wie der britische Schauspieler Rupert Everett. „It’s my favourite hotel in the world“, urteilte er und kündigte angesichts der Schließung an, nun habe er keine rechte Lust mehr, nach Berlin zu kommen.

Bereits während der Auflösung des Hotels – im Dezember 2013 – ist Mobiliar verkauft worden. Auch damals als ehrenamtliche Helferin dabei war Ekaterina Inashvili, die jetzt ihren Ideen-Laden für die Ausstellung der letzten Stücke zur Verfügung stellt, mit Kunden verhandelt und Auskünfte gibt.

Vieles ist schon veräußert, aber immer noch warten Stühle, Sessel, Stoffe, Kronleuchter, Spiegel, Geschirr, Telefone, Stoffe und viele Bilder, die einst die Zimmer und die Flure schmückten, auf neue Besitzer. Ebenfalls zu sehen und zu kaufen sind Aufnahmen des Fotografen Jürgen Bürgin, der die letzten Tage des Bogota mit der Kamera begleitet hat.

Für Nachschub ist gesorgt

Joachim Rissmann sorgt regelmäßig für Nachschub und schleppt Kisten mit Geschirr und anderem Kleinkram aus dem angemieteten Lager. Vielleicht könne er demnächst eine Ausstellung auf die Beine stellen, die dokumentiert, wo die Stücke gelandet sind, überlegt er.

Aber er hat auch andere Schritte unternommen, damit das legendäre Hotel nicht in Vergessenheit gerät. In seiner Privatwohnung an der Rönnestraße hat er ein „Little Bogota“ geschaffen. Dort vermietet er Zimmer für 50 bis 80 Euro die Nacht, natürlich mit Orginalmöbeln eingerichtet und in Originalfarben gestrichen. So kann der Gast es sich zwischen den hellblau-cremefarbenen Wänden des Zimmers „Hanna“ gemütlich machen – es erinnert an Hanna Schygulla, die in der entsprechenden Örtlichkeit an der Schlüterstraße vor der Kamera agierte.

Schließlich hat Joachim Rissmann auch die Internet-Seite des Hotels reaktiviert (www.hotel-bogata.de), und dank einer App funktioniert auch die alte Telefonnummer wieder. Wer  881 50 01 wählt, erreicht ihn persönlich. sus

Der Verkauf bei „Plan B + Vitamin B“, Herbartstraße 28/Ecke Dernburger Straße, läuft noch bis zum 13. November, geöffnet ist täglich von 14 bis 19 Uhr. Infos unter  0178/553 79 48.
Joachim Rissmann trennt sich nun von dem letzten Mobiliar seines Hotels.
Ekaterina Inashvili mit einem alten Schrankkoffer, der in Zukunft als Filmrequisit dienen wird.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 127× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 85× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 70× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 116× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 513× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 785× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen