Damit Ehrengräber nicht verschwinden: Ulrike Kopetzky sucht Mitstreiter für Friedhofsinitiative

Wer rettet dieses Grab? Ulrike Kopetzky an der letzten Ruhestätte von Margarethe von Witzleben.
3Bilder
  • Wer rettet dieses Grab? Ulrike Kopetzky an der letzten Ruhestätte von Margarethe von Witzleben.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Wilmersdorf. Stillschweigende Kostensenkung: Auf dem Friedhof Wilmersdorf könnten mehrere Ehrengräber verschwinden, wenn niemand ihre Weiterpflege fordert. Das übernimmt nun eine Journalistin. Und sie wirbt Gleichgesinnte für eine Initiative, die sich der Gedenkkultur verschreibt.

Hildegard Wegscheider ist weiterhin unvergesslich. Ihre Ruhestätte bleibt frei von Unkraut, die Inschrift auf dem Grabstein ist leserlich, das Andenken an die Frauenrechtlerin und Pädagogin bleibt für weitere 20 Jahre gewahrt. Selbstverständlich bei einem Berliner Ehrengrab, könnte man denken. Und das wäre falsch gedacht. Denn Wegscheiders Grab auf dem Friedhof Wilmersdorf hätte von heute auf morgen spurlos verschwinden können, wenn bei der Senatskanzlei nicht eine Reihe von Bürgern den Erhalt gefordert hätten.

14 Gräber akut gefährdet

Zuerst war es nur eine einzige Frau. Ulrike Kopetzky, eigentlich als Fotografin und Journalistin tätig, kniet andächtig vor Wegscheiders Grabstein. Eine Frau, die einen bewussteren Umgang mit Ehrengräbern will als den jetzigen. „14 der 111 Ehrengräber auf den acht Friedhöfen des Bezirks sind derzeit gefährdet“, mahnt sie an. Doch vor allen Dingen geht ihr die Situation auf dem Friedhof an der Berliner Straße nahe – aus persönlichen Gründen. Hier wurde eine langjährige Nachbarin Kopetzkys begraben, allerdings anonym. Und beim Beschaffen eines Hinweisschilds bemerkte sie den sehr unterschiedlichen Zustand der Ehrengräber. Manche waren einwandfrei, die anderen kaum noch erkennbar.

Dass nach 20 Jahren über den Fortbestand eines Ehrengrabes, welches auf Staatskosten einen würdigen Pflegezustand garantiert, neu beraten wird, davon erfahren Unbeteiligte meistens nichts. In nichtöffentlicher Runde wird den einen ehrwürdigen Toten weitere Pflege bewilligt. Andere scheiden nach ihrem Ableben auch noch aus dem Programm – in der Regel dann, wenn keine Hinterbliebenen die Fortführung fordern.

Gegen Einebnung protestieren

Eben das gelang in Fall von Hildegard Wegscheider (1871-1953). Denn Kopetzky konnte das nach ihr benannte Gymnasium in Grunewald dazu bewegen, sich bei der zuständigen Senatskanzlei einzuschalten. Andere verstorbene Prominente wie Johannes Hass, ein von Nationalsozialisten verfolgter Gewerkschafter und Sozialdemokrat, hatten dieses Glück bislang noch nicht. Ihre Stätten der letzte Ruhe hat man nach Bekanntwerden von Kopetzkis Bemühungen zwar plötzlich vom Unkraut befreit. Aber auch ihr Bestand für 20 weitere Jahre bleibt vorerst offen. Eben deshalb möchte Kopetzky eine feste Friedhofsinitiative ins Leben rufen, auf dass interessierte Bürger rechtzeitig das Auslaufen eines Ehrengrabs recherchieren – und gegen die Einebnung ihre Stimme erheben.

Freifrau Margarethe von Witzleben, die Begründerin der Schwerhörigen-Bewegung. Amalie Auguste und Georg Christian Blisse, bis heute für ihr wohltätiges Wirken gerühmt. Johannes Hass – sie alle dürfen aus Sicht der Journalistin nicht in Vergessenheit geraten.

Letztlich bedeutet dieses Vorgehen eine hohe Belastung des Grünflächenamts Charlottenburg-Wilmersdorf, ohnehin schon ein vom Stellenabbau besonders geschröpfter Teil des Bezirksamts. Denn an ihm bleibt die Pflege hängen, wenn die Berliner Senatskanzlei ein Ehrengrab bewilligt oder verlängert. Doch Kopetzky glaubt, dass die Wahrung dieser Erinnerungsstätten nicht unter der Situation leiden darf. Und bietet auch noch an, den Gärtnern tatkräftig zu helfen. „In unseren Breitengraden haben wir einen Kult zur Trauerbewältigung“, erklärt die Aktivistin. „Er zeichnet sich aus durch den Erhalt von Grabschmuck. Ich finde, dass es so bleiben sollte.“ tsc

Wer sich der Friedhofsinitiative anschließen möchte, meldet sich per E-Mail unter U.Kopetzky@web.de.
Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

4 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 25× gelesen
Tipps und Service
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 37× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 138× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen