Wirtschaftsförderung testet taiwanesischen Tee und preisgekrönte Pralinen

Wirtschaftsförderung beim Teegenuss: Karl Tappe und seine Tochter empfangen Reinhard Naumann und Jeannette Saleh Zaki vom Bezirksamt.
8Bilder
  • Wirtschaftsförderung beim Teegenuss: Karl Tappe und seine Tochter empfangen Reinhard Naumann und Jeannette Saleh Zaki vom Bezirksamt.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg-Wilmersdorf. Zu viel Hektik? Zwei Spezialgeschäfte in der City West machen Schluss mit Alltagsstress. Nun besuchte die Wirtschaftsförderung das Teelokal „Chentee“ und die „Confiserie Mélanie“ – und traf hier keine geringere als die deutsche Schokoladenmeisterin.

Nicht gleich schlucken – erst riechen! Langsam führt Karl Tappe einen feinen, weißen Kolben an die Nase, schwenkt das Gefäß, vertieft sich in die Abfolge von Aromen. Dann stülpt er ein Schälchen über den dampfenden Kolben, kippt beides um 180 Grad. Und erst jetzt darf der goldgelbe Tee aus dem Schälchen über die Lippen zum Gaumen fließen. Teezeremonie bei „Chentee“ in der Uhlandstraße.

Auch Kenner des Heißgetränks wie Bürgermeister Reinhard Naumann haben hier zu lernen. Das fängt beim Tempo an und hört bei der Genussreihenfolge auf. Zweienhalb bis sechs Stunden sollte die Einkehr dauern, wenn man den Lehren bei „Chentee“ Glauben schenkt.

Tradition präsentiert

An einem mächtigen Tisch mit faustdicker Platte präsentiert Inhaber Karl Tappe mit seiner Frau Mila Chen nicht nur die Eigenarten der taiwanesischen Teetradition. Er betreibt einen Platz für Zusammenkünfte von fernöstlichen Gästen und solchen, die an der Spree heimisch sind. „Tee ist ein Medium“, betont Tappe, während er der Delegation der Wirtschaftsförderung verschiedene Spezialitäten zum Probieren gibt.

„Eigentlich wollte ich es erst mit einem Antiquitätenladen versuchen“, sagt der Sinologe, der lange Jahre in Taiwan lebte, bevor er mit seiner Familie zurück nach Deutschland kam. „Aber dann wollte ich etwas Lebendigeres. Der Tee, das habe ich gelernt, öffnet die Menschen.“ Derweil ergründet Naumann die Nuancen eines weiteren Getränks, schwenkt den Kolben vor der Nase. „Fast wie ein Parfum“, befindet er. Und kostet wieder. Wulongtees liegen in der Mitte zwischen den komplett oxidierten Schwarztees und und den überhaupt nicht oxidierten grünen. Die Mitte finden, darum geht es auch in fernöstlichen Philosophie – und bei „Chentee“.

Detailverliebtheit beeindruckt

Nach dieser kleinen Erleuchtung will der Weg ins Abendland erst einmal gefunden sein. Er führt nach Norden in die Grolmanstraße, wo Sabine Dubenkropp ihrem Schoko-Atelier entsteigt. Hier fertigt und verkauft sie in der „Confiserie Mélanie“ 90 Pralinensorten. Die besten des Landes – meinen jedenfalls Juroren. Als „German Chocolate Master 2015/2016“ vertrat Dubenkropp Deutschland zuletzt bei der Schokoladenweltmeisterschaft in Paris.

Jetzt will es der Bürgermeister genau wissen. Wie kommt man denn so weit in solch einer Disziplin? „Die einen machen Schokoladenblüten aus fünf Teilen“, erklärt die gelernte Köchin. „Bei mir hatten sie 80.“ Detailverliebtheit beeindruckt. Doch nirgends wird die Versessenheit auf Verfeinerung so deutlich wie bei der Pralinenfüllung. Gesalzene Erdnuss, Yuzu, Rosmarin, „Orange hoch drei“, das sind die meist verlangten Sorten in diesem Sommer. Selbst nach Japan lassen sich Kakaoliebhaber Kreationen kommen. Dort entdeckt man anno 2016 neue Traditionen wie den Valentinstag – und Charlottenburger Schokolade. „Man findet mich dort in den Empfehlungen von Bloggern“, verweist sie auf Freunde in der Ferne.

Daheim in der City West hat sich der hohe Rang der Pralinenkünstlerin hingegen noch nicht so weit herumgesprochen, wie man meinen könnte. Noch immer bleibt Dubenkropp dem alten Namen des Geschäfts verbunden, dessen Gründerin Mélanie früher in der Goethestraße die Geschicke führte. Nun ist man in der Grolmanstraße Mieter der Degewo, hat Platz für den Cafébetrieb und schielt auf Kundschaft von Ku'damm und Kantstraße.

„Es macht Spaß, im Besonderen die Qualität von etwas zu vermitteln, was es in jedem Laden gibt“, stellt sich die Schokoschöpferin dem Markt. Woran man eine wirklich gelungene Praline erkennt? Am Verzicht auf künstliche Aromen. Und am Boden: Die wahrhaft handgemachten Schokokugeln sind nicht an einer Stelle platt (vom Einsatz der Maschine), sondern rund. tsc

Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 127× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 85× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 70× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 116× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 513× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 785× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen