Rückblick und Ausblick im Schnelldurchlauf
Die Bilanz der Bürgermeisterin Monika Herrmann

Ein Termin nach dem Geschmack von Monika Herrmann (Vierte von links). Die Eröffnung der temporären Spielstraße in der Bölchstraße.
  • Ein Termin nach dem Geschmack von Monika Herrmann (Vierte von links). Die Eröffnung der temporären Spielstraße in der Bölchstraße.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Es war das vorletzte Jahresendgespräch mit Bürgermeisterin Monika Herrmann (Bündnis90/Grüne). Sie hat bereits angekündigt, bei der Wahl 2021 nicht mehr zu kandidieren. Hier ihr Rück- und Ausblick.

Am meisten gefreut hat mich 2019: Dass sich das Land Berlin auf den Weg gemacht hat, ein Familienfördergesetz in Angriff zu nehmen.

Am meisten geärgert habe ich mich im abgelaufenen Jahr: Dass wir bei der Verkehrswende immer noch so defensiv agieren. Was auch daran liegt, dass die Koalitionspartner der Grünen in der Landesregierung weiter sehr autoorientiert sind.

Das wichtigste Projekt der vergangenen zwölf Monate: Neben der Verkehrs- beziehungsweise Mobilitätswende alles, was mit Bauen, Wohnen, Vorkauf, Rote Karte für Miethaie zu tun hat.

Der größte Erfolg: Der zweite Platz des Bildungsnetzwerks südliche Friedrichstadt beim Deutschen Kitapreis, Kategorie frühkindliche Bildung des Jahres.

Die größte Enttäuschung: Die Bergmannstraße. Weniger, dass es Protest und Kritik an manchen Bausteinen der Testphase oder am Projekt Begegnungszone gegeben hat, sondern wie das Thema von einigen Parteien in der BVV politisch instrumentalisiert wurde.

Was mich am meisten überrascht hat: Das tolle Ergebnis für die Grünen bei der Europawahl im Mai. Im Bezirk waren es mehr als 40 Prozent.

Wo ich mehr erwartet hätte: Vom Land Berlin bei der Verwaltungsreform. Mein Eindruck ist, da wurde zwar manches aufgeschrieben, aber das war es erst einmal.

Was 2020 ganz oben steht: Weitere Familienservicebüros und das Familienfördergesetz. Und natürlich die Einführung des Mietendeckels.

Was sich im neuen Jahr ändern sollte: Der Ton und Umgang in der BVV. Ich finde, wir sind da schon lange auf keinem guten Weg.

Wo ich Auseinandersetzungen erwarte: Weiter bei der Mobilitätswende. Etwa bei Projekten wie Wrangelkiez Autofrei. Auch zwischen Rot-Rot-Grün im Senat und Grün-Rot-Rot im Bezirk.

Welche Note würde ich der Bezirkspolitik geben: 2,5

Und wie die Landespolitik bewerten: Für das, was sie als Pflichtprogramm abgeleistet hat, eine Zwei. Bei der Kür, Darstellung, Verkauf, Stimmung die Note Fünf.

Mein persönliches Befinden: Gut und urlaubsreif.

Warum ich 2021 nicht mehr als Bürgermeisterin antreten werde: Weil ich dann 15 Jahre und drei Wahlperioden Mitglied des Bezirksamtes war, davon acht Jahre als Bürgermeisterin. Das ist eine lange Zeit für Ämter auf Zeit. Ich halte nichts davon, an ihnen ewig festzukleben.

Was ich bis dahin unbedingt noch erledigen möchte: Mein Büro aufräumen (lacht). Wie schon angesprochen, das Familienfördergesetz und die Mobilitätswende.

Was ich dann mache: Das weiß ich noch nicht. Das ist keine Koketterie. Klar ist nur, dass ich mich weiter politisch betätigen werden. Ob im Parlament oder außerparlamentarisch, aber nicht mehr in der Verwaltung.

Wer sollte mir nachfolgen? Das wird die Partei entscheiden.

Was ich mir für das neue Jahr wünsche: Dass Teile der CDU mit ihrem Kuschelkurs in Richtung AfD aufhören.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 565× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 858× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen