Themen und Probleme im Bezirk, die auch nach dem 18. September aktuell bleiben

Das Thema Weiterbau der Autobahn A 100 bleibt im Bezirk ebenfalls auf der Tagesordnung. Hier wird die Verlängerung neben den Grünen, Linken und Piraten auch von der SPD abgelehnt. Im Gegensatz zur bisherigen Position der Landespartei.
7Bilder
  • Das Thema Weiterbau der Autobahn A 100 bleibt im Bezirk ebenfalls auf der Tagesordnung. Hier wird die Verlängerung neben den Grünen, Linken und Piraten auch von der SPD abgelehnt. Im Gegensatz zur bisherigen Position der Landespartei.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain-Kreuzberg. Auch wenn der 18. September einen Einschnitt bedeutet, viele Fragen und Aufreger bleiben auch danach auf der Tagesordnung.

Wohnungsbau: Dass auch in Friedrichshain-Kreuzberg weitere Wohnungen entstehen müssen, ist Konsens. Wie, wo und in welchem Umfang, da gehen die Meinungen auseinander. Während sich vor allem die SPD für forciertes Bauen einsetzt, zeigen sich Grüne und Linke an manchen Stellen zurückhaltender. Beide wollen ebenso wie die Piraten zum Beispiel keinen Wohnungsbau auf dem RAW-Gelände, den sich die Sozialdemokraten dort ebenfalls vorstellen können.

Gentrifizierung: Mit der Wohnungsknappheit hängt das Problem von massiven Mietsteigerungen und Verdrängung zusammen. Über deren Ursachen wurde mehr als einmal gestritten.

Neben forciertem Wohnungsbau wird gerade auch im Bezirk versucht, mit weiteren Instrumenten gegen die Gentrifizierung vorzugehen. Weitgehende Einigkeit herrscht darüber, dass es bei allen größeren Bauvorhaben einen hohen Anteil an bezahlbaren Wohnungen geben muss. Die Messlatte liegt im Bezirk mit mindestens 30 Prozent noch höher, als die vom Senat angepeilten 25 Prozent.

Auch das Ausüben des Vorkaufsrechts in Milieuschutzgebieten gehört in dieses Tableau. Ebenso das von der Landesregierung erlassene Zweckentfremdungsverbot, mit dessen Hilfe vor allem aus Ferienwohnungen wieder normale Wohnungen werden sollen.

Ob all das aber am grundsätzlichen Problem etwas ändert, bleibt die spannende Frage auch in den kommenden Jahren.

Schulen: Mehr Einwohner bedeutet gleichzeitig ein Mehr an öffentlicher Infrastruktur. Ganz vorne stehen hier Aus- und Neubauten von Schulen. Wie mehrfach berichtet, gibt es in mehreren vor allem Friedrichshainer Grundschulen inzwischen massive Platzprobleme. Bis die zusätzlichen Räume fertig sind, wird es aber noch dauern.

Die Schulpolitik stand deshalb ebenfalls häufig im Zentrum der Auseinandersetzungen. Das Schulamt habe auf den Bevölkerungszuwachs zu spät reagiert und sei lange von überholten Zahlen ausgegangen, kritisierten vor allem die Grünen. Gekontert wurde dort mit dem lange gegenteiligen Problem, nämlich an vielen Stellen zu viele Plätze für zu wenige Schüler, was wiederum den Bezirkshaushalt belastet hat.

Dazu kommt der bauliche Zustand vieler Gebäude. Für Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen hat der Senat für die kommenden Jahre ein Programm von mehreren Milliarden Euro angekündigt.

Flüchtlinge: Anders als in manchen anderen Bezirken hat die Aufnahme von Flüchtlingen in Friedrichshain-Kreuzberg einigermaßen reibungslos geklappt. Das ist nicht zuletzt den vielen freiwilligen Helfern zu verdanken. Aber auch die Verwaltung leistete dazu ihren Beitrag.

Wobei wir hier von dem Zuzug der Geflüchteten seit letztem Herbst reden. Die Situation vor allem in den Jahren 2013 und 2014, Stichworte Oranienplatz und Gerhart-Hauptmann-Schule und das Agieren des Bezirks, waren ein Kapitel für sich.

Probleme gab es natürlich auch seit vergangenem Herbst einige, etwa mit manchen Betreibern in den zu Notquartieren umfunktionierten Turnhallen. Und dass die Sportgebäude für ihren eigentlichen Zweck nicht genutzt werden konnten und auch aktuell noch mehrere belegt sind, sorgt auch nicht durchgehend für Beifall. Gleiches gilt für die bisher eher schleppenden Fortschritte beim Bau neuer Unterkünfte. Entsprechende Vorhaben, etwa auf einem vom Bezirk angebotenen Grundstück an der Franz-Künstler-Straße, scheinen nicht wirklich voranzukommen.

Und es geht natürlich weiter um Sprach- und Integrationskurse, Berufs- oder Schulbildung für die Geflüchteten. Etwa in den derzeit 73 Willkommensklassen in Friedrichshain-Kreuzberg.

Bekannte Aufreger: Der Görlitzer Park wird die Bezirkspolitik in der neuen Legislaturperiode ebenso weiter beschäftigen, wie die Situation rund um das RAW-Areal oder den Kottbusser Tor. Für den Görli wurde im Juni ein neues Parkkonzept vorgestellt, das unter anderem einen Parkbeauftragten und Parkläufer vorsieht. Ob sich deshalb an der Situation etwas verändert, muss sich zeigen.

Und nicht nur beim RAW und dem angrenzenden Boxhagener Kiez, sondern auch bei anderen Ausgehmeilen geht es neben dem Thema Kriminalität vor allem um die Konflikte zwischen dem feierfreudigen Publikum, den Gastronomen und dem lärmgeplagten Anwohnern. Ein Dauerthema, wohl auch für die nächsten Jahre.

Das gilt auch die Frage, was mit den noch verbliebenen gut ein Dutzend Besetzern in der Gerhart-Hauptmann-Schule wird.

Bürgerbeteiligung: Dass sich in Friedrichshain-Kreuzberg sehr schnell Protest gegen so ziemlich jedes Vorhaben zeigt, ist nicht neu. Wohl aber, dass er gerade in den vergangenen Jahren ziemlich breit artikuliert wurde.

Immer wieder entzündete sich die Kritik dabei an einer in den Augen der Gegner gar nicht oder nur unzureichend vorhandenen Transparenz und Bürgerbeteiligung.

Nicht immer war diese Einschätzung richtig und meist wurden die Einwände der Bürger von der BVV oder Fraktionen auch aufgenommen. Manche Bezirkspolitiker versuchten da auch einen Spagat zwischen ihren Interessen und dem Aufnehmen echter oder vermeintlicher Bürgerwünsche.

Aber darüber nachzudenken, wie manches bei der Bürgerbeteiligung vielleicht noch verbessert und vor allem eine frühzeitige Information sicher gestellt werden kann, bleibt ebenfalls eine Aufgabe für die neue BVV. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 127× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 86× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 70× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 116× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 513× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 785× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen