Innovationspark ist nach 30 Jahren attraktiver Firmenstandort
Aus der Wuhlheide bis ins Weltall

Henry Koch ist der Geschäftsführer des Parkverwalters. Hier befindet er sich im Innenhof des Manfred-von-Ardenne-Gewerbezentrums, dem „Herz“ des IPW.
  • Henry Koch ist der Geschäftsführer des Parkverwalters. Hier befindet er sich im Innenhof des Manfred-von-Ardenne-Gewerbezentrums, dem „Herz“ des IPW.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

An der Grenze von Köpenick, Kaulsdorf und Biesdorf wird seit 30 Jahren geforscht und entwickelt. Der Innovationspark Wuhlheide (IPW), am 27. Mai 1990 nur wenige Monate nach dem Mauerfall gegründet, hat sich zu einem starken Businessstandort entwickelt. Rund 180 kleine und mittelständische Unternehmen, die zusammen zwischen 1700 und 1900 Mitarbeiter beschäftigen, sind heute dort angesiedelt.

Bürgermeister Oliver Igel (SPD) sieht darin eine „Erfolgsstory“, wie er zum Jubiläum ausrichten ließ. Die Unternehmen im Park hätten mit Mut, Kreativität und Ausdauer neben dem eigenen Business den Standort Wuhlheide zu einem attraktiven Markenzeichen entwickelt. Innovative Produkte und Technologien aus dem IPW seien heute bereits weltweit und sogar im Weltall im Einsatz. „Es sind Forschungssatelliten ins Weltall geschossen worden, in denen Technik aus der Wuhlheide verbaut wurde“, bestätigt auch Henry Koch. Er ist Geschäftsführer des Parkverwalters „Corona Hausverwaltung & Immobilien OHG“.

Erstes Technologiezentrum seiner Art
in Ostdeutschland

Bis zur Wende war das Areal des heutigen Innovationsparks in einen nördlichen und einen südlichen Bereich geteilt, wie er erklärt. Der nördliche Teil sei bis dahin vom Ministerium für Wissenschaft und Technik der DDR genutzt worden. Auf dem südlichen Teil habe sich ein Objekt der Staatssicherheit befunden. „Es standen hier viel mehr Gebäude“, erinnert sich Gabi Grützner, Geschäftsführerin des Unternehmens „micro resist technology“, das auf dem Areal Verbrauchsmaterialien für die Fertigung von mikroelektronischen Bauelementen herstellt, die beispielsweise als miniaturisierte Sensoren in Autos oder Smartphones benötigt werden. Vier große Hallen voller Rechentechnik seien noch vorhanden gewesen. Nach der Wende sind die Hallen noch für Messen genutzt worden. Dann sei in der Politik der Entschluss für ein Gründer- und Technologiezentrum gereift und auf dem Grundstück das erste dieser Art in den neuen Bundesländern entstanden. Die ersten Unternehmen wurden anschließend noch in den Bestandsgebäuden untergebracht. 1992 wurde das Gelände dann in seiner heutigen Form zusammengeführt.

„Es mussten erst mal Straßen, Stromnetze und ein Blockheizkraftwerk gebaut und somit die benötigte Infrastruktur geschaffen werden. Die Bausubstanz war zum Teil in einem Zustand, dass sie den Mindestanforderungen an den Brandschutz nicht gerecht werden konnte“, sagt Koch. Bedarfsgerechte Mietflächen wurden mit der Errichtung des Manfred-von-Ardenne-Gewerbezentrums geschaffen, dessen Grundstein 1997 gelegt wurde und das heute das Herzstück des IPW ist. Es dient als zentrale Anlaufstelle für Besucher. Dort befinden sich auch ein Konferenzzentrum und eine Kantine. Im Innenhof wurde ein kleiner Teich angelegt. In den vergangenen 30 Jahren, blickt Koch zurück, wurde das gesamte Areal sukzessive weiterentwickelt. Gabi Grützner siedelte ihr Unternehmen bereits 1997 im IPW an. „Es war damals noch viel zu tun“, erinnert sich die Diplom-Chemikerin an die Anfänge. Heute seien die Bedingungen für die Unternehmen hervorragend. Die Wege sind kurz, es gibt Konferenzräume für Präsentationen und Meetings, Kooperationen mit anderen Firmen. Wer einen attraktiven Arbeitsplatz sucht, sollte sich den Innovationspark unbedingt genauer ansehen, meint Grützner. Zu den angesiedelten Unternehmen zählen Firmen aus den Branchen der Bio- und Medizintechnik, Werkstofftechnik und Formenbau, Optoelektronik und Sensorik, Umwelt- und Energietechnik, IT/Medien/Kreativ, Mess- und Feingerätetechnik sowie Bau- und Sanierungstechnologie.

Tangentialverbindung Ost
wäre "Riesenfortschritt"

Für die Zukunft wünscht sich Henry Koch eine noch bessere Verkehrsanbindung für den IPW. Über die Buslinie 190, die vor allem von Mitarbeitern aus dem angrenzenden Bezirk Marzahn-Hellersdorf genutzt wird, ist der Park in einer Viertelstunde vom Elsterwerdaer Platz aus zu erreichen. Für Koch wäre jedoch der Bau der Tangentialverbindung Ost, die beide Bezirke noch enger verknüpfen und das Nadelöhr am S-Bahnhof Wuhlheide entlasten würde, ein „Riesenfortschritt für den Standort“. Außerdem seien im IPW immer noch Kapazitäten für weitere Unternehmen vorhanden. „Wir haben gerade mit dem Bezirk Treptow-Köpenick zusammen Fördermittel beantragt, um Bestandsgebäude abreißen und neue errichten zu können, aber auch, um Flächen zu erweitern“, erzählt er.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 92× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 86× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 111× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 140× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 378× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 175× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.