"Gentrifizierung ist ein positiver Begriff": Andreas Wilckes Film über das Berliner Baumonopoly

Kräne, die sich wie im Ballett drehen. Ein sichtbares Zeichen für den Berliner Bauboom.
5Bilder
  • Kräne, die sich wie im Ballett drehen. Ein sichtbares Zeichen für den Berliner Bauboom.
  • Foto: Andreas Wilcke
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain. Der Herr vor seinem Beamer ist begeistert. Wer in diesem Haus eine Wohnung kaufe, könne sich sehr schnell einer Rendite im hohen Prozentbereich sicher sein. Am besten dadurch, dass er sie saniere und danach entsprechend teuer vermiete.

Gefallen sind diese Sätze bei der Präsentation eines Berliner Immobilieninvestors. Die Veranstaltung ist eine von vielen Schlüsselszenen in dem Film "Die Stadt als Beute" von Andreas Wilcke, der am 1. September im Freiluftkino Kreuzberg im Bethanien-Garten am Mariannenplatz seine Berliner Premiere erlebt.

5 Jahre Arbeit am Film

Fünf Jahre hat der 41-jährige Friedrichshainer Filmemacher an diesem Werk gearbeitet und das Monopoly auf dem Berliner Immobilienmarkt beleuchtet. Es geht um Makler, die über die Preise für eine Wohnung oder gleich einen ganzen Gebäudekomplex nur lachen können. Mieter, die mit oft rabiaten Methoden aus ihren vier Wänden verdrängt werden. Menschen aus dem Ausland, die ihr Erspartes in einem Appartement in Berlin anlegen wollen. Eine Protestgemeinde, die in vielen Kiezen mobil macht. Politiker, wie der Ex-Regierende Klaus Wowereit (SPD), der die rege Bautätigkeit als Zeichen neuer Berliner Dynamik jenseits der bisherigen "Käseglocke" bewertete, oder sein Nachfolger Michael Müller (SPD), der einige Jahre später beteuert, bezahlbares Wohnen in der Innenstadt werde auch weiter möglich sein. Auch wenn er eher wortkarg bleibt, wie das gewährleistet werden kann.

Zwischen all diesen Sichtweisen bewegen sich Baukräne wie im Ballett, hantieren Handwerker in bisher unsanierten Objekten, fallen Hausmauern und rücken Bagger an.

Bewusst ohne Drehbuch

Der Film zeigt das alles ohne Zwischenkommentar. Es sprechen nur die Bilder und die Aussagen der Protagonisten. Er sei die Arbeit ganz bewusst ohne Drehbuch und festes Konzept angegangen, sagt Andreas Wilcke. Mit einer geliehenen Kamera, einem Stativ und später einer Funkstrecke ist er losmarschiert, "in der Hoffnung, dass der Film mir irgendwann einmal zeigen wird, wo er hin will."

Dabei ist es nicht so, dass Andreas Wilcke zu dem Thema keine Meinung hat. Schon der Filmtitel deutet darauf hin. "Wer wie ich im Boxhagener Kiez wohnt, bekommt die Veränderungen seit Jahren ganz sichtbar mit." Lange Zeit sei Berlin von ihrer Branche eher mit spitzen Fingern angefasst worden, hätten ihm einige Makler klar gemacht. Erst Mitte der 2000er-Jahre habe sich das geändert. Neben dem "arm, aber sexy"-Stempel jener Zeit sei vor allem der Verkauf der einstmals landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft GSW im Jahr 2004 eine Art Initialzündung gewesen. Damals bewerkstelligt vom rot-roten Senat. Der hätte die Konsequenzen nicht erkannt oder wollten sie nicht erkennen.

Interessant und teilweise erstaunlich ist, wie nah er gerade den Vertretern des Immobliengewerbes gekommen ist und wie offen und handfest dort argumentiert wird. Da fallen Sätze wie "Muss ein Hartz IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", und es wird darüber sinniert, welche Unterschiede das Werfen eines Steins oder von Kekskrümeln ins Wasser verursacht. Die Gebäckpartikel stehen dabei für die lange und sich jetzt auflösende Bevölkerungszusammensetzung, mit Menschen unterschiedlichstem Einkommen in vielen Kiezen. Das ändere sich nun zugunsten des Steins. Will heißen: Im Zentrum werden nur noch Bewohner leben, die sich diese Gegend leisten können. Die anderen würden in die Außenbezirke abwandern. Das sei in allen Metropolen so, Berlin habe da auf Grund seiner Geschichte eben noch Nachholbedarf.

Dynamik und Wandel

Auch, was das Preisniveau betrifft. Und mit einer Fortsetzung der Hausse und damit üppigen Renditen sei auch in den kommenden Jahren zu rechnen, machen die Immobilienexperten immer wieder deutlich.

Das alles wird als völlig normaler Vorgang in einer globalisierten Welt bewertet. Was es brauche, sei Dynamik und Wandel. "Gentrifizierung ist eigentlich ein positiver Begriff", ist eine weitere Aussage, die das auf den Punkt bringt.

Demgegenüber wird dann der Rentner gezeigt, der bei 1000 Euro Altersruhegeld inzwischen 700 Euro für seine Miete aufbringen muss. Und manchmal werden Menschen, die nicht weichen wollen, mit mehr oder weniger sanftem Druck dazu genötigt. Das reicht von Auszugsprämien, kann aber auch in Schikanen enden, wie abgestelltes Wasser oder einer Hauswand, die direkt vor das Küchenfenster gesetzt wird.

Dass sich die Immobilienwirtschaft auf das Eldorado Berlin gestürzt habe, wäre aus deren Sicht sogar nachvollziehbar, meint Andreas Wilcke. Denn die Politik habe es ihr leicht gemacht. Als Ergebnis stehe, dass sich Berlin nicht schleichend wie andere europäische Städte, sondern in atemberaubendem Tempo verändere. Und das sollte der Rhythmus des Films widerspiegeln.

Wilcke hat in den vergangenen Jahren viel Zeit, Geld und Herzblut in das über weite Strecken Ein-Mann-Vorhaben gesteckt. Am Ende hatte er Material für rund 200 Stunden. 84 Minuten davon sind in dem Werk zu sehen.

Die Berlin-Premiere am 1. September im Freiluftkino Kreuzberg beginnt um 20 Uhr. Ab 8. September läuft "Die Stadt als Beute" in 16 Berliner Filmtheatern, am 12. September, 19 Uhr, außerdem in der Urania. tf

Alle Termine und Aufführungsorte sowie Szenen aus dem Film finden sich auf der Website: www.diestadtalsbeute.com.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Bauen und WohnenAnzeige
Raumausstattermeister Frank Burneleit und seine Mitarbeiter beraten Sie gern und um die Verschönerung Ihres Heims.
3 Bilder

Raumausstattung Staeck & Burneleit
Alles aus einer Hand!

Wir stellen uns als leistungsstarker Partner im Bereich der Raumausstattung vor. Unsere Firma arbeitet seit mehr als 70 Jahren als Meister-, Innungs- und Ausbildungsbetrieb sehr erfolgreich in Berlin. Geschäftsführer und Raumausstattermeister Frank Burneleit beschäftigt sich im Betrieb mit Beratung, Verkauf, Einkauf, Marketing und Buchhaltung. Die Handwerksarbeiten führen die bestens ausgebildeten Mitarbeiter des Unternehmens aus. Unsere Kunden sind bis zu 70 % Privatkunden. Wir planen und...

  • Friedrichshain
  • 13.10.20
  • 83× gelesen
WirtschaftAnzeige
Bei Max AutoWasch in der Romain-Rolland-Straße wird Ihr Auto blitzblank.
3 Bilder

Max AutoWasch überzeugt seine Kunden
Blitzeblank und völlig entspannt! So muss Autowäsche heute sein!

Wer mit seinem Wagen bei Max AutoWasch auf das Gelände in der Romain-Rolland-Straße, direkt neben Kaufland, fährt, bemerkt schnell, dass hier besondere Leistung für die Autopflege geboten wird: Neben blitzblanker Autowäsche wartet eine großzügige Staubsaugerhalle mit Mattenreinigungsautomaten auf die anspruchsvollen Kunden. Schaut man auf die Autofahrer, die ihre Fahrzeuge hier pflegen lassen, so blickt man ausnahmslos in sehr zufriedene und überzeugte Gesichter! „Unsere Kunden freuen sich...

  • Heinersdorf
  • 14.10.20
  • 196× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller.
9 Bilder

MACO Spezial Küchenfachmarkt
Hier werden Küchenträume wahr!

Seit 1992 ist MACO nun schon am Standort in der Egon-Erwin-Kisch-Straße 76 zu finden. Anfangs noch mit einem Vollsortiment, entwickelte sich das Haus aber mit der Nachfrage seiner Kunden weiter und wurde Ende 2018 einmal komplett auf den Kopf gestellt und zu einem modernen und anspruchsvollen Küchenfachmarkt umgebaut, der dann am 8. Februar 2019 groß eröffnete. Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie nun über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller. Von der Landhausküche, über die moderne...

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 13.10.20
  • 101× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Hooman Vanaki verkauft und reinigt Teppiche. Damit Sie lange Freude an diesen Kunstschätzen haben.
2 Bilder

TeppichKunst
Das Teppich-Fachgeschäft in Köpenick

Seit anderthalb Jahren ist „TeppichKunst“ in der Friedrichshagener Bölschestraße 130 in 12587 Berlin zu finden. Schon der Name an sich macht neugierig, einmal vorbeizuschauen. Ist es ein Teppichgeschäft oder eine Kunstgalerie? Genaugenommen beides. Denn was Hooman Vanaki verkauft, sind wahre Kunstwerke und als Unikate eines schöner als das andere. Längst sind viele Kunden von seiner Fachkenntnis über dieses jahrtausendealte Handwerk beeindruckt. Und so möchte er in seinem Fachgeschäft für...

  • Friedrichshagen
  • 13.10.20
  • 133× gelesen
WirtschaftAnzeige
Susanne Quentin

Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V.
So wird die Steuererklärung zum Kinderspiel!

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende und die Steuererklärung 2019 ist noch nicht fertig? Sie denken mit Grauen an die Erklärung und schieben diese immer wieder hinaus? Die Steuergesetzgebung verändert sich ständig. Oft fehlen die Fach- und PC-Kenntnisse oder ganz einfach die Zeit. Der Gedanke, ganze Tage oder sogar Wochenenden zu opfern, schreckt dermaßen ab, dass viele gleich ganz auf die Abgabe der Steuererklärung und damit auch auf eine Steuererstattung verzichten (durchschnittlich 1.027 €...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.10.20
  • 158× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Polstermöbel direkt vom Hersteller - dafür steht Kamenzer Polsterhimmel.
2 Bilder

Kamenzer Polsterhimmel
Polstermöbel direkt vom Hersteller

Seit über 100 Jahren produzieren wir Polstermöbel aus hochwertigen Materialien im klassischen Design mit modernen Möbelstoffen und verhelfen den Kunden zu mehr Lebensqualität. Von der Planung bis hin zur Lieferung mit Polstermöbeln – Made in Kamenz – , die den hohen Ansprüchen der Kunden gerecht werden und die sich optisch perfekt in die eigenen vier Wände einfügen. Jedes Möbel aus unserer hauseigenen Fertigung – angefangen vom Gestellbau bis zum fertig gepolsterten Sofa – kann mit viel...

  • Weißensee
  • 13.10.20
  • 243× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Bernd und Liane Nickel sind Ihre Ansprechpartner beim Plameco-Fachbetrieb in der Seelebinderstraße.
2 Bilder

Plameco
Neuer Look an einem Tag

Plameco wurde 1982 von Jo Spanjers gegründet, der das Unternehmen als zweites Standbein seines Tischlereibetriebes startete. Die Erfahrung, die er bei der Arbeit rund ums Haus gesammelt hatte, brachte ihn auf die Idee einer abgehängten Decke: eine Decke, die langlebig, pflegeleicht, feuchtigkeitsbeständig und zudem einfach zu installieren ist. Die Spanndecken fanden Anklang und 1985 übernahm Jo den ersten Franchisepartner in den Niederlanden: Das Plameco Franchisesystem war geboren. Nicht...

  • Charlottenburg
  • 14.10.20
  • 104× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sabine Kroszinski verwöhnt kleine und große Hunde.
3 Bilder

Hundesalon Fell- und Pfötchenpflege
Das Wohlbefinden Ihres Hundes steht bei mir an erster Stelle

Ein Hund ist mehr als ein Haustier. Ein Hund ist Freund, Partner und Familienmitglied zugleich. Er begleitet uns durch das Leben, schenkt uns Liebe und ist uns vertrauter als so mancher Mensch. Ob Rassehund oder Mischling – geben Sie Ihrem Tier die Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Pflege, die es verdient. Hunde sind sensible, feinfühlige Tiere. Ich achte auf eine stressfreie Atmosphäre und stelle das Wohlbefinden Ihres Hundes an erster Stelle. Mit Geduld und Liebe werden Ihre Schützlinge...

  • Treptow-Köpenick
  • 14.10.20
  • 133× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen