Vorkaufsrecht, die zweite: Bezirk will Haus in der Glogauer Straße sichern

Corona- Unternehmens-Ticker

Kreuzberg. Zum zweiten Mal hat der Bezirk jetzt das Anwenden seines Vorkaufsrechts angekündigt.

In diesem Fall geht es um das Haus und Grundstück Glogauer Straße 3. Die Immobilie sollte nach Angaben von Baustadtrat Hans Panhoff (Bündnis 90/Grüne) an einen Investor aus Luxemburg verkauft werden.

Der plante aus den bisherigen Mietwohnungen Eigentumsobjekte zu machen. Auch wenn er die Wohnungen zunächst den Mietern anbieten wollte, was laut Milieuschutzsatzung möglich ist, lehnte der Bezirk eine Umwandlung ab. Denn sie berge die Gefahr von Luxussanierung, Mietsteigerung und Verdrängung.

Die Glogauer Straße gehört zum Milieuquartier Luisenstadt. In solchen Gebieten kann der Bezirk als Interessent auftreten, wenn ein Gebäude zum Verkauf steht. Allerdings sind daran einige Voraussetzungen geknüpft.

Steigt Gewobag ein?

Weil Friedrichshain-Kreuzberg die Mittel für den Immobilienerwerb fehlen, braucht es zunächst einen Partner, der neuer Besitzer werden soll. Im besten Fall eine städtische Wohnungsbaugesellschaft. Das ist gegeben, denn die Gewobag will hier einsteigen. Zu welchem Preis, darüber gibt es keine Angaben.

Weiter bleibt die Frage, ob der bisherige Investor sein Ausbooten akzeptiert. Möglicherweise wird auch er eine gerichtliche Auseinandersetzung suchen.

So wie aktuell bereits bei der Wrangelstraße 66. Sie war im vergangenen Jahr das erste Gebäude, bei dem Friedrichshain-Kreuzberg die Karte Vorkaufsrecht gezogen hat. Ob mit Erfolg, ist noch immer Gegenstand des juristischen Verfahrens.

Weitere Klagen würde sich die Gegenseite aber sicher gut überlegen, meint Hans Panhoff. Zum einen, weil der Bezirk bereits klargemacht habe, dass er alle Rechtsmittel ausschöpfen werde. "Und ein Urteil zu unseren Gunsten würde einen Präzedenzfall bedeuten." Den, so glaubt er, wollten aber die Immobilienunternehmen sicher vermeiden.

Trotz mancher Schwierigkeiten werde der Bezirk diesen Weg deshalb weitergehen, meint der Stadtrat nicht nur mit Verweis auf die Glogauer Straße. Zumindest bei solchen Objekten, wo gute Aussichten auf Erfolg bestehen. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der YouTuber CrispyRob entwickelte die Kesselchips "Rob's".
  4 Bilder

Knackige Info
Kesselchips „Rob’s“ von CrispyRob exklusiv bei Kaufland

In Kooperation mit dem Youtuber CrispyRob präsentiert Kaufland im Juli die Kartoffelchips „Rob’s“. Der Influencer hat seine eigenen Kesselchips in den zwei Geschmacksrichtungen Paprika und Sour Cream kreiert. Dank CrispyRobs langjähriger Erfahrung im Bereich Snacks können die großen, knusprigen, und stabilen Chips ab 9. Juli exklusiv und limitiert bei Kaufland angeboten werden. „Für uns ist die Zusammenarbeit mit CrispyRob, einem der bedeutendsten Food-Influencer Deutschlands, eine echte...

  • Charlottenburg
  • 06.07.20
  • 5.135× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 269× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 140× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen