Man kann es ja mal versuchen: Testphase für Begegnungszone trifft auf Zustimmung

Sitzmöbel als Modell. So könnte es demnächst an der Kreuzung Nostitzstraße aussehen.
2Bilder
  • Sitzmöbel als Modell. So könnte es demnächst an der Kreuzung Nostitzstraße aussehen.
  • Foto: LK Argus
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. Es ist erst einmal nur ein Provisorium. Und das macht es auch vielen Kritikern schwerer, das von vornherein abzulehnen. So gesehen ist es eine gute Idee, die geplante Begegnungszone in der Bergmannstraße zunächst einer Testphase zu unterziehen.

Bei einer Informationsveranstaltung am 3. November, als zum ersten Mal etwas mehr Details präsentiert wurden, herrschte dann auch über weite Strecken eine eher entspannte Stimmung. Natürlich gab es trotzdem Zuhörer, bei denen das ganze Vorhaben auch weiterhin auf Ablehnung stößt. Viele Fragen berührten kleinere oder größere Aufreger. Aber der Tenor eines Großteils der mehr als 100 Besucher lässt sich am besten mit der Aussage "Man kann es ja mal versuchen" zusammen fassen.

Konkret ist jetzt geplant, mögliche Veränderungen in der Bergmannstraße zunächst anhand von Modulen darzustellen. Bei denen handelt es sich um zwölf Meter lange und 3,25 Meter breite Bauteile, die nachvollziehbar machen sollen, an welcher Stelle es zum Beispiel Parkbänke oder weitere Fahrradabstellplätze geben soll, erklärte Eckhart Heinrichs vom Büro LK Argus, das für die Umsetzung des Projekts Begegnungszone verantwortlich ist. Die Bevölkerung könne sich dadurch ein besseres Bild machen. Die Meinung der Bürger sowie erste Erfahrungswerte sollen dann darüber entscheiden, an welchen Stellen das Provisorium eher wieder verschwinden soll und wo daraus ein dauerhafter Umbau werden könnte.

Wie mehrfach berichtet, geht es bei der Begegnungszone um gleichberechtigte Teilhabe aller Akteure im öffentlichen Raum. Unterm Strich bedeutet das aber ein Drosseln des Autoverkehrs, denn der soll sich das Straßenland mit Fußgängern und Radfahrern teilen. Ein weiteres Ziel ist das Entzerren besonders frequentierter Bereiche, wie am Gesundheitszentrum. An dieser Stelle soll es deshalb zum Beispiel eine ungeregelte Verkehrsampel geben. Sie geht nur dann in Betrieb, wenn jemand den Übergang nutzen möchte.

Solche und andere Vorhaben erst einmal zeitweise zu testen, fand zunächst den mehr oder weniger großen Beifall verschiedener Initiativen und Interessenvertreter. Etwa von Gabi Jung vom Bund für Umwelt und Naturschutz Berlin (BUND). Ebenfalls zustimmend äußerte sich Ulrike Ehrlichmann, die Behindertenbeauftagte des Bezirks. Denn "es soll nicht so bleiben, wie es jetzt ist", meinte sie nicht nur als Verweis auf die Probleme der Menschen mit einem Handicap in diesem Bereich. Selbst Michael Becker, Vertreter der Gewerbetreibenden an der Bergmannstraße, unter denen es viele Vorbehalte zur Begegnungszone gibt, stellte sich nicht grundsätzlich gegen eine "Rückgewinnung des öffentlichen Raums". Er bemängelte allerdings, dass er mehr über diese Modulpläne erst an diesem Abend und nicht schon im Vorfeld erfahren habe. Auch der Wegfall von mehr als 100 der nach seiner Zählung 130 Parkplätze in diesem Bereich halten die Geschäftsleute für zu hoch. Sie wollen die Stellflächen um höchstens ein Viertel reduzieren. Und es dürfe auf keinen Fall passieren, dass sich die Stadtplaner nach ihren Baukastenspielen einfach vom Acker machen, mahnte Michael Becker. Denn das würde für weiteren Ärger sorgen.

Hans-Jürgen Hubert von der Initiative "Leiser Bergmannkiez" kam dagegen sehr schnell zu seinem Lieblingsthema – der Forderung, die Kreuzung Zossener- und Friesenstraße an der Marheineke-Markthalle so umzugestalten, dass der Durchgangsverkehr nicht mehr passieren kann. Gerade dort aber habe das Modulvorhaben nur wenig zu bieten. Angedacht sei höchstens eine etwas andere Querung für den Radverkehr, räumte Eckhart Heinrichs ein. Wünsche, wie das Einrichten eines Kreisverkehrs, könnten dagegen nicht als Provisorium installiert werden.

Dazu dämpfte Horst Wohlfahrth von Alm, Beauftragter für die Begegnungszonen bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, die Erwartungen, dass sich an dieser Stelle etwas grundlegend ändert. Sie sei zum einen nicht Teil des Projektvorhabens. Außerdem sehe die Verkehrslenkung Berlin schon wegen der beiden Ampeln keine Möglichkeit, die Straße sperren zu lassen. Woran aber weiter gearbeitet werde, sei eine Beruhigung der Situation.

Andere Fragen bezogen sich auf den Radverkehr und warum der keine eigene Spur bekommen soll. Aber Begegnungszone heiße eben auch, rasende Radler auszubremsen. Es ging um die Sorge, wegen des "Parkplatzkahlschlags" keine Stellfläche für das eigene Auto mehr zu finden, die Baustadtrat Hans Panhoff (Bündnis90/Grüne) zu zerstreuen versuchte. Parallel zur Begegnungszone plant der Bezirk eine Parkraumbewirtschaftung in dieser Gegend. Erfahrungen, etwa aus Friedrichshain, würden zeigen, dass die Anwohner davon am meisten profitieren würden.

Auch das traditionelle Bergmannstraßenfest sei, trotz der Module, nicht gefährdet, versicherte der Stadtrat. Es werde höchstens während des Umbaus einmal an anderer Stelle stattfinden müssen. Ansonsten seien die Provisorien dafür kein Hindernis. Und wenn doch, könnten sie schnell entfernt werden.

Das weitere Procedere für die Begegnungszonenmodelle sieht so aus, dass bis Anfang kommenden Jahres ein ausgearbeiteter Plan vorliegen soll. Danach muss die BVV Friedrichshain-Kreuzberg darüber entscheiden. Bei positivem Votum soll die Testphase im Sommer 2017 beginnen und bis Ende 2018 dauern. tf

Sitzmöbel als Modell. So könnte es demnächst an der Kreuzung Nostitzstraße aussehen.
Alles erstmal "reversible Maßnahmen". Auch die geplanten Veränderungen am Gesundheitszentrum.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

34 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 50× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 183× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 79× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
13 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 223× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt.
2 Bilder

Gartencenter Holland informieren
Rosenwoche vom 17. bis 27. Juni 2022

Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt. Kaum eine Pflanze ist so beliebt wie die Rose. Sie lässt bei vielen (Hobby-)gärtnern das Herz höher schlagen. Während der Rosenwoche präsentiert das Gartencenter Holland ein vielfältiges Sortiment – von Klassikern bis hin zu Exoten. Wer für ein wohlduftendes Blütenmeer im eigenen Garten sorgen möchte, kann sich hinsichtlich...

  • Tegel
  • 09.06.22
  • 261× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.