„Einfach mal klingeln und fragen“
Der Leiter der Oskar Freiwilligenagentur über ehrenamtliche Hilfe in der Corona-Krise

Peter Wagenknecht leitet die Oskar Freiwilligenagentur in Lichtenberg.
  • Peter Wagenknecht leitet die Oskar Freiwilligenagentur in Lichtenberg.
  • Foto: Foto: privat
  • hochgeladen von Berit Müller

Ende März hat das Bezirksamt Lichtenberg eine Hotline eingerichtet, um die nachbarschaftliche Hilfe in der Corona-Krise besser zu vernetzen. Wichtiger Partner ist dabei die Oskar Freiwilligenagentur. Berliner-Woche-Reporterin Berit Müller sprach mit dem Leiter der Lichtenberger Anlaufstelle für ehrenamtliches Engagement, Peter Wagenknecht.

Wie funktioniert der bezirkliche Telefondienst?

An der Hotline kümmern sich Mitarbeiter des Bezirksamtes und der Stadtteilkoordinatoren um Anliegen, die mit der Corona-Krise zu tun haben. Dabei geht es nicht um medizinische Fragen, aber das Leben hat sich ja sehr verändert. Einrichtungen sind geschlossen, Menschen müssen zu Hause bleiben, die sozialen Kontakte sind reduziert. Am Telefon gibt es wichtige Informationen, und es wird Unterstützung vermittelt. Die Oskar Freiwilligenagentur ist dabei, wenn Hilfe angeboten wird.

Was genau macht die Agentur?

Bei uns haben sich inzwischen über 300 Menschen gemeldet, die anderen helfen möchten. Sie übernehmen kleine Erledigungen, bringen beim Einkauf gleich etwas mit, gehen mit dem Hund raus oder telefonieren einfach mal länger mit jemandem, der sonst keinen zum Reden hat. Wir vermitteln die hilfsbereiten Menschen anderen, die gern Hilfe hätten. Das passiert vielerorts sowieso schon in der Nachbarschaft. Aber es gibt auch Hausaufgänge, in denen keine jüngeren Leute wohnen, die nach den älteren schauen können. Dann wohnt vielleicht jemand eine Straße weiter, und der lässt sich über Oskar finden. Wir bringen also Helfende und Hilfe-Suchende so zusammen, dass die Wege kurz sind. Wir lassen uns Adressen geben, überprüfen sie und sind ansprechbar, falls es ein Problem gibt. Außerdem achten wir darauf, dass eine freiwillige Person möglichst auch nur einer anderen hilft, damit kein Massenbetrieb entsteht.

Unerwartete Schwerpunkte

Wer meldet sich unter der Hotline mit der Bitte um Hilfe? Was brauchen die Menschen in dieser Zeit besonders?

Zum einen geht es um Fragen zu den Ämtern. An wen wende ich mich mit meinem Bedarf, wie erreiche ich jene Abteilung, wie fülle diesen Antrag aus? Andere brauchen praktische Unterstützung. Wer nach einer Reise in Quarantäne ist oder gerade aus dem Krankenhaus entlassen wurde, kann nicht selbst einkaufen gehen. Wer ein erhöhtes Risiko für eine schwere Erkrankung hat, freut sich auch, wenn Besorgungen übernommen werden. Ich hatte allerdings erwartet, dass mehr Menschen jemanden zum Reden suchen. Und ich dachte, dass viele Leute sich jemanden wünschen, der ihnen mal in aller Ruhe die digitale Technik erklärt. Ist doch praktisch in dieser Zeit, wenn man auch Video-Telefonieren kann! Aber vielleicht kommt ja beides noch.

Welches sind denn die Dienste, die am meisten angeboten werden?

Das sind tatsächlich Einkauf und Besorgungen, was mich nicht erstaunt. Es gibt auch Menschen, die Community-Masken nähen wollen, also einen Mundschutz aus Stoff. Das ist schön, dazu braucht man nicht einmal vor die Tür. Für andere Angebote gibt es bereits spezialisierte Plattformen, wie corona-school.de zur Lernunterstützung oder Silbernetz für ältere Menschen. 

Haben Sie eigentlich Unterschiede zwischen Lichtenberg und Hohenschönhausen festgestellt, für beide gibt es ja eine eigene Telefonnummer?

Der Bedarf ist ungefähr gleich verteilt, mehr Hilfsangebote kommen aus Lichtenberg.

Also ist das Angebot generell größer, als die Nachfrage? Woran liegt das?

Das weiß ich nicht, aber ich freue mich darüber! Ist doch ein gutes Gefühl für uns alle zu wissen, dass wir Unterstützung bekommen können. Und ich finde es überhaupt nicht schlimm, sie im Bedarfsfall anzunehmen. Es kommen auch wieder Zeiten, in denen man selbst anderen etwas Gutes tun kann.

Bezirk mit vielen Engagierten

Sie leiten seit Juli 2016 die Oscar Freiwilligenagentur in Lichtenberg und arbeiten seit vielen Jahren im Bereich des ehrenamtlichen Engagements. Überrascht Sie die große Solidarität dennoch?

Nein, die überrascht mich wirklich nicht. Ich habe Lichtenberg von Anfang an als einen Bezirk erlebt, in dem sich viele Menschen freiwillig engagieren. Unsere Agentur bietet dafür viele Möglichkeiten. Und natürlich gibt es noch viel mehr, in den Stadtteilzentren und Begegnungsstätten, in Kiez-Initiativen, in Migranten-Organisationen. Ich kann gar nicht alles aufzählen.

Was macht Ihnen aktuell besondere Sorgen?

Das sind die Menschen, die kaum technische Möglichkeiten haben, also zum Beispiel keinen Internet-Anschluss. Aus meiner Sicht ist es wichtig, dass wir alle auch auf diese Nachbarn achten. Einfach mal klingeln und fragen, wie es so geht. Bei Bedarf kann man ja die Hotline-Nummer weitergeben, aber manchmal reicht ein Gespräch über den Flur von Wohnungstür zu Wohnungstür.

Wer sich als Helfer registrieren lassen möchte, kontaktiert die Freiwilligenagentur unter https://oskar.berlin/corona-freiwillig-helfen-lichtenberg. Die bezirkliche Hotline für nachbarschaftliche Hilfe lautet 902 96 22 33 für Hohenschönhausen, für Lichtenberg: 902 96 22 44

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 322× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 175× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 118× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 224× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 576× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 816× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen