„Viele Menschen sind nicht angekommen“
30 Jahre Deutsche Einheit: Marlitt Köhnke hat die politischen Veränderungen hautnah miterlebt

Marlitt Köhnke (67) wurde im Mai 1990 nach den ersten freien Wahlen  zur Bezirksbürgermeistern von Hellersdorf gewählt, übte dieses Amt zwei Jahre aus und wurde später Stadträtin. Seit 2006 ist sie Mitglied der SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung.
  • Marlitt Köhnke (67) wurde im Mai 1990 nach den ersten freien Wahlen zur Bezirksbürgermeistern von Hellersdorf gewählt, übte dieses Amt zwei Jahre aus und wurde später Stadträtin. Seit 2006 ist sie Mitglied der SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Marlitt Köhnke (67) ist ein Urgestein der Bezirkspolitik. Seit 30 Jahren mischt sie in der Kommunalpolitik mit. Nach der Wende war sie zwei Jahre lang Bürgermeisterin von Hellersdorf, später von 2002 bis 2006 Stadträtin. Für die SPD sitzt die 67-Jährige noch heute in der Bezirksverordnetenversammlung. Berliner-Woche-Reporter Philipp Hartmann hat mit ihr über das 30. Jubiläum der Deutschen Einheit gesprochen.

Sie sind im Oktober 1989 kurz vor dem Mauerfall in die neugegründete SDP (Sozialdemokratische Partei in der DDR) eingetreten. Was wollten Sie erreichen?

Marlitt Köhnke:
Ich will nicht sagen, dass ich schlecht in der DDR gelebt habe, aber ich wollte natürlich Veränderungen, eine demokratische DDR. Für mich war zum Beispiel ein Auslöser, dass der Reiseverkehr nach Ungarn und Polen eingeschränkt wurde. Da habe ich dann gedacht: Nein, ich lasse mich hier nicht wieder einmauern. Reisefreiheit war für mich wichtig. Aber natürlich auch, dass nicht alles von oben bestimmt wird, dass man sich einbringen und mitbestimmen kann.

Haben Sie zu diesem Zeitpunkt bereits geahnt, dass die DDR kurz vor der Auflösung stand?

Marlitt Köhnke:
Nein, überhaupt nicht. Dass die Mauer fallen würde, obwohl es dann einen Monat später passiert ist, war so fern, also daran habe nicht geglaubt. Mit großer Skepsis habe ich erstmal die Feierei auf der Mauer gesehen, muss ich ehrlich sagen. Ich habe in Pankow gearbeitet, mein Übergang war Wollankstraße beziehungsweise Bornholmer Brücke, und habe gedacht: Nee, also da gehst du erstmal nicht rüber. Das Begrüßungsgeld hat aber doch gelockt. Ich bin froh, dass ich so reinwachsen konnte in diese neue Gesellschaft und ein anderes System kennengelernt habe.

Welche Hoffnungen hatten Sie nach der Wiedervereinigung für die Zukunft Ihres Heimatbezirks?

Marlitt Köhnke: Ich hatte schon die Hoffnung, dass das Leben hier im Bezirk besser wird. Die Großsiedlung Hellersdorf war nicht fertiggebaut. Die U-Bahnen fuhren nur bis Elsterwerdaer Platz. Dann musste man in den Bus einsteigen. Und wenn man aus dem Bus ausgestiegen ist, musste man Gummistiefel angezogen haben, weil man im Matsch stand. Die Schulen waren nicht fertig. Es gab, glaube ich, nur zwölf Kaufhallen im Bezirk. Die Versorgung der Bevölkerung war im Bezirk nicht zu sichern. Und es gab kein Telefon. Es hieß immer: „Es liegen gar keine Leitungen, wir können gar keine Telefone schalten.“ Aber als ich Bürgermeisterin wurde, war ich nachher die Einzige im ganzen Kiez, die auf einmal ganz schnell ein Telefon hatte. Kommunalpolitisch gab es genug zu tun, und es ist auch sehr viel passiert.

Hellersdorfer Bürgermeisterin waren Sie von 1990 bis 1992. Was haben Sie in der Zeit erreicht und welche politischen Ziele verfolgen Sie heute?


Marlitt Köhnke:
Eines kann ich sagen: Die Helle Mitte habe ich mit auf den Weg gebracht. Damals war dort gar nichts. Letztlich waren wir überhaupt erstmal froh, dass es dort einen Investor gab. Ich wollte, dass Hellersdorf ein richtig schöner Wohnort wird. Das schafft man nicht in zwei Jahren. Letztendlich aber ist es so, dass heute – und das sage ich wirklich mit Überzeugung – die Großsiedlungen, sowohl in Marzahn als auch Hellersdorf, für Familien wirklich sehr gute Wohnorte sind. Mit dem Grün, dass man hier Radfahren und wandern kann, die Gärten der Welt. Es ist wirklich ein schöner, familienfreundlicher Bezirk. Heute setze ich mich dafür ein, dass die Radverkehrsinfrastruktur weiter verbessert wird. Auch für die Kultur kämpfe ich nach wie vor.

Wie haben Sie ganz persönlich das Zusammenwachsen der geteilten Stadt in diesen 30 Jahren erlebt?

Marlitt Köhnke:
Ob man hier am Ost-Stadtrand von Zusammenwachsen sprechen kann, weiß ich nicht. Ich weiß, dass uns die Westberliner Verwaltung sehr viel geholfen hat. Womit ich ein großes Problem hatte, als ich Schulstadträtin war: dass unter Rot-Rot hier Schulen und Kitas abgerissen wurden. Heute fehlt uns diese Infrastruktur. Und wer glaubt, dass die Menschen das vergessen haben, der irrt sich.

Was hat sich am politischen Umfeld verändert? Was ist heute anders als damals?


Marlitt Köhnke:
Also, dass eine rechtspopulistische Partei wie die AfD hier genauso viele Stimmen bekommt wie Die Linke, beschäftigt mich schon sehr. Ich komme mir manchmal vor wie in einer Diaspora als jemand, der die Demokratie wollte, Demokratie gekriegt hat und jetzt in einem Umfeld lebt, wo viele die Demokratie eigentlich gar nicht wollen.

Wie lässt sich diese Entwicklung aufhalten?

Marlitt Köhnke:
Indem sich die Lebensverhältnisse wieder für alle gleich verbessern. Man kann ja über die DDR reden, was man will, aber wir waren mehr oder weniger alle gleich arm oder gleich reich. Heute hat sich das so ausdifferenziert. Es sind viele Menschen nicht in diesem System angekommen. Die sind mit ihrem Denken, ihrem Fühlen und mit der Arbeit oder Nicht-Arbeit stehengeblieben. Und das ist für meine Begriffe der Boden, aus dem die AfD schöpft.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 502× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 200× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 199× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 803× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 95× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen