Obdachlosenheim bald geschlossen?: Bezirk sorgt sich um Luisenstadt-Apartments

Die Luisenstadt-Apartments an der Köpenicker Straße 56 werden vermutlich zum Ende des Jahres geschlossen.
2Bilder
  • Die Luisenstadt-Apartments an der Köpenicker Straße 56 werden vermutlich zum Ende des Jahres geschlossen.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Mitte. Die Pension Luisenstadt in der Köpenicker Straße 56/57 Ecke Michaelkirchstraße wird möglicherweise geschlossen. Das Sozialamt bringt dort bisher 87 obdachlose Menschen unter.

Die Eingangstore sind mit Sichtschutz verblendet, das viergeschossige Gebäude dahinter macht keinen gepflegten Eindruck. Vor kurzem wurden im Kiez Flugblätter mit dem Titel „Skandal – Obdachlosenheim soll geschlossen werden“ verteilt. „Einige Nachbar/innen aus dem Kiez“ fordern darin zum Protest auf und behaupten, der Eigentümer wolle das ehemalige Fabrikgebäude zu Luxuslofts umbauen. Vertreibung und steigende Mieten seien die Folge, so die anonymen Flugblattschreiber.

Im BVV-Sozialausschuss erklärte Bürgermeister Stephan von Dassel (Grüne), dass der Wohnheimbetreiber, nachdem er vom Bezirk zu notwendigen Renovierungen aufgefordert wurde, mit einer möglichen Schließung gedroht habe. Gegenüber der Berliner Woche wollte sich der Pensionsinhaber nicht äußern, wie er über seinen Rechtsanwalt Burkhart Person mitteilen lässt. Er sei „aufgrund der Erfahrungen mit der Presse ein gebranntes Kind“, erklärt Person die Zurückhaltung.

Nach Informationen der Berliner Woche will der Heimbetreiber die Pension möglicherweise nach 23 Jahren „aus persönlichen wie internen Gründen“ schließen. Das Haus sei stark sanierungsbedürftig und teilweise abrissfähig, Investitionen in sechsstelliger Höhe nicht wirtschaftlich. Die Luisenstadt-Apartments nehmen bis zu einer endgültigen Entscheidung keine neuen Bewohner auf.

Für den Bezirk wäre die Schließung des Wohnheims ein Problem, weil auf einmal mehr als 80 dringend benötigte Plätze wegfallen. Für die Betroffenen müssten neue Unterkünfte gefunden werden. Wie Sozialstadtrat Ephraim Gothe (SPD) sagt, möchte er den Pensionsbetreiber „überreden, dass er das Heim weiterführt“. Das Sozialamt Mitte ist für etwa 6400 Flüchtlinge zuständig, die „vom Status her von Obdachlosigkeit bedroht sind“, sagte Gothe im Mai im BVV-Sozialausschuss. Der Bezirk ist für die Unterbringung zuständig und sucht ständig Plätze in Hostels und Pensionen. Die Betreiber bekommen pro Person und Nacht zirka 25 Euro. Laut Gothe würden zwei Mitarbeiter im Sozialamt ständig neue Hotels abklappern. DJ

Die Luisenstadt-Apartments an der Köpenicker Straße 56 werden vermutlich zum Ende des Jahres geschlossen.
Das Flugblatt, das im Luisenstadt-Kiez verteilt wurde.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 154× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 539× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 363× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen