Wirtshaus wird Wärmestube
Senat mietet das Hofbräu an der Karl-Liebknecht-Straße als Kältehilfe-Einrichtung für Obdachlose an

Im Winter ist das Leben auf der Straße besonders hart. Damit Bilder wie dieses nicht weiter zum Alltag gehören, schafft der Senat nun zusätzliche Tagesplätze für Obdachlose – zum Beispiel auch am Alex.
  • Im Winter ist das Leben auf der Straße besonders hart. Damit Bilder wie dieses nicht weiter zum Alltag gehören, schafft der Senat nun zusätzliche Tagesplätze für Obdachlose – zum Beispiel auch am Alex.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Das Hofbräu Wirtshaus Berlin, Karl-Liebknecht-Straße 30, wird Tagesunterkunft für Hunderte Obdachlose. Der Senat mietet im Rahmen der Kältehilfe die Hallen für die Versorgung der Ärmsten.

Im Dezember kocht normalerweise die Stimmung im Berliner Hofbräu am Alex. Bis zu 2500 Gäste drängen sich auf zwei Etagen, lassen sich von Kellnern in echter Tracht bayrische Schmankerl servieren und stoßen mit einer Maß Bier an. Ohne Reservierung ist gerade im Winter schwer reinzukommen. Momentan sind die langen Holzbankreihen jedoch leer. Die Köche brutzeln wegen Corona nur noch für Lieferdienste und Selbstabholer.

In den kommenden Tagen soll das Hofbräu am Alex Tagesstätte für frierende Obdachlose werden. Der Senat hat es angemietet, um ihnen einen Ort zum Aufwärmen zu geben, wo sie auch kostenlos eine warme Mahlzeit und heiße Getränke bekommen. Geplant ist auch eine Sozialberatung. Vorerst sollen bis zu 150 Gäste montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr betreut werden. Bei Bedarf ist auch eine Ausweitung auf sieben Tage möglich, sagt Stefan Strauß, Sprecher von Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Die Linke). Für Strauß ist der Biertempel dafür bestens geeignet, weil er zentral gelegen ist und große Toilettenbereiche hat, sodass sich die Obdachlosen nicht zu nahe kommen. Die Idee, das Hofbräu zur Wärmestube zu machen, hatte ein Mitarbeiter des Brauhauses, der sich neben seinem Job in der Kältehilfe-Einrichtung in der Storkower Straße 133a vom Sozialträger Gebewo engagiert. Das Hofbräu hat ein Konzept für die Obdachlosenbetreuung erarbeitet, um die leerstehenden Hallen sinnvoll zu nutzen und natürlich auch Einnahmen zu generieren. Weil bis Redaktionsschluss noch nicht alle Verträge unterschrieben waren, wollten sich die Hofbräu-Chefs noch nicht dazu äußern. Laut Stefan Strauß soll das Hofbräu ab der zweiten Dezemberwoche für Obdachlose öffnen.

Platzzahlen in den Tagesstätten wegen Corona reduziert

Die Tagesbetreuung von Obdachlosen ist in Pandemiezeiten deshalb wichtig, weil in den bestehenden Tagesstätten die Platzzahlen stark reduziert werden mussten. „Viele Obdachlose halten sich auch in Einkaufszentren auf. Das geht jetzt nicht mehr“, sagt Gebewo-Sprecherin Anna Lederle. Der Senat finanziert die zusätzlichen 24/7-Einrichtungen und Tagesaufenthalte mit acht bis zehn Millionen Euro bis zum Frühjahr. Neben den rund 1000 Notübernachtungsplätzen in der Kältehilfe hat der Senat weitere Angebote geschaffen. So wird die Kältehilfe-Einrichtung der Gebewo an der Storkower Straße zur Rund-um-die-Uhr-Bleibe. 100 Menschen können die ehemaligen Büros auf fünf Etagen nutzen und bekommen eine Vollverpflegung. 30 Plätze für Frauen und Familien gibt es am Halleschen Ufer 30. Die Stiftung zur Förderung sozialer Dienste Berlin (FSD) betreibt das Haus vorerst bis 30. April.

In der bestehenden Quarantäne-Unterkunft der Stadtmission an der Lehrter Straße wird die Kapazität von bisher 16 Plätzen auf 120 Plätze erweitert. Damit Obdachlose auch mit Lebensmitteln versorgt werden können, werden ab 15. Dezember täglich 450 warme Mahlzeiten und 450 Lunchpakete angeboten. Darum kümmern sich die Mitglieder des Geflüchteten-Netzwerkes „Be An Engel“. Das Essen wird im Integrations-Restaurant „Kreuzberger Himmel“, Yorckstraße 89, gekocht. Bei Bedarf will der Senat weitere Einrichtungen in Betrieb nehmen.

Einmal am Tag ein Schnelltest

Mit der Schnelltest-Strategie sollen obdachlosen Besucher einmal am Tag getestet werde, die Betreuer einmal pro Woche. In sechs Kältehilfe-Einrichtungen übernehmen medizinisch geschulte Mitarbeiter von Hilfsorganisationen die Schnelltests. „In Zeiten von Corona klingt die Aufforderung, zu Hause zu bleiben, für obdachlose Menschen wie ein Hohn. Viele Orte, an denen sie sich tagsüber aufhalten konnten, sind jetzt pandemiebedingt geschlossen. Deshalb haben wir, mit der guten Erfahrung aus der ersten Pandemiewelle, erneut weitere 24/7-Einrichtungen für obdachlose Menschen eingerichtet“, sagt Sozialsenatorin Elke Breitenbach zu der Hilfsoffensive. „Wir alle tragen Verantwortung für die obdachlosen Menschen in unserer Stadt. Wir geben ihnen die Hilfe, die sie von uns brauchen.“

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 666× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen