Zertrampelt, vollgep..., vermüllt
Das MyFest, die Grünanlage Luisenstädtischer Kanal und ein Bezirksamt

14Bilder
Corona- Unternehmens-Ticker

Jährlich grüßt das Murmeltier... Luisenstädtischer Kanal in Mitte, gegenüber die Kirche St. Thomas und der Mariannenplatz mit dem Fest der Linken Friedrichshain-Kreuzberg.

Eine Menge Menschen im Kanal. Party. Die Erde als Rest der #Grünfläche stiebt. Crepes werden gemacht, Getränke ausgeschenkt. Einer legt auf. Party. Ich versuche durch die Menge hindurch zu laufen. Überall Becher, Müll, Flaschen. Die Musik dröhnt. 

Und ein einsamer Mann, dem die Anlage da am Herzen liegt.

Er spricht die Polizeibeamten an, die dort stehen. Erklärt dem Beamten aus Hessen, was das für eine Anlage ist. Nennt Rechtsgrundlagen. Wir haben keinen Grund zum eingreifen. Dreht sich weg und erwidert nicht mal den Gruß.

Anruf beim Ordnungsamt Mitte. Es geht jemand ran und ich schildere die Situation. Ich werde informiert, dass sei das Myfest. Nein, da ist das Fest der Linken auf dem #Mariannenplatz. Kein Myfest im Kanal. Aber die Streife hat nichts gesehen. Nach beharrlichen Einreden: Ich schicke eine Streife. Gewartet. Niemand kommt. Gegangen. Genervt, enttäuscht. Gerade rief sie vom Legiendamm an. Bin dann vor und habe den Weg gezeigt. 

Vorbei an Wildpinklern laufend, die nicht mal mehr in die Büsche gehen. Schamlos, ignorant gegenüber anderen, peinlich. Immer wieder Radfahrer auf dem Gehweg, meist von hinten kommend und ausfallend werdend, wenn man sagt, dass ist ein Gehweg, kein Radweg. Am Engelbecken einer, dass interessiert mich nicht, dass hier nicht gefahren werden darf. Auf dem Indischen Brunnen spielen Kinder. Er ermutigt sie, als ich sie bitte, die Figur zu verlassen, weiterzumachen. Die Eltern sind verständiger. Der Mann will provozieren. Ich gehe lieber. Denn ich weiß: Allein und niemand wird mir helfen. 

Das Grünflächenamt sagt immer: Kein Geld, kein Personal.

Gleichzeitig lässt das Bezirksamt seine Anlagen mutwillig zerstören. Diese Party da hätte im Keim erstickt werden können, beim Aufbau. 

Hinweise vorab werden nicht mal mehr beantwortet. Das Bezirksamt Mitte und die Polizei Berlin haben Mails mit der Bitte um Schutz der Grünanlage nicht beantwortet. 

Welchen Sinn macht das Engagement vieler für den Erhalt von Gartendenkmalen, Parks, wenn die Behörden sie zerstören lassen?

Wo ist das Umweltbewußtsein der Jugend? 

Es gäbe noch viel mehr zu schreiben, was ich heute gesehen und wieder erlebt habe. 

Wer sich hier engagiert, muß sich bewußt sein, dass scheinbar in Berlin man lieber sich alles kaputtmachen läßt, als dagegen vorzugehen. Schließlich sind wir ja in Berlin und da ist das normal, was woanders undenkbar wäre.

Nachtrag: Eben bekam ich die Information von den Einsatzkräften, dass entsprechend Maßnahmen ergriffen wurden, die Sache aufgenommen ist. Danke für diese Information.

Nachtrag Nr 2: Heute früh habe ich die Schäden fotografiert. Den Zustand vorher hatte ich am 28.04.2019 aufgenommen. Deutliche Spuren...

Autor:

Jörg Simon aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 126× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 118× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 93× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen