Drogen-Hotspot am S-Bahnhof: Modellprojekt: Streetworker und Drogenkonsummobil sollen Situation verbessern

Hier steigen täglich Tausende von der U-Bahn in den Ring um: der S-Bahnhof Neukölln.
  • Hier steigen täglich Tausende von der U-Bahn in den Ring um: der S-Bahnhof Neukölln.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp
Corona- Unternehmens-Ticker

Neukölln. Es wird mit Heroin gehandelt, Junkies setzen sich in Hausfluren einen Schuss, gebrauchte Spritzen liegen herum, die Gegend vermüllt: Rund um den S-Bahnhof Neukölln hat sich ein Drogen-Hotspot entwickelt. Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) will die Situation mit Straßensozialarbeitern entschärfen.

„Es kann nicht sein, dass Eltern Angst haben, ihre Kinder alleine zur Schule zu schicken“, sagt er. Seit Mitte des vergangenen Jahres würden sich die Beschwerden häufen. Es sei auch schon mehrmals zu Auseinandersetzungen zwischen Süchtigen und Bewohnern in Hauseingängen und Hinterhöfen gekommen.

Überwiegend handele es sich bei den Drogenkonsumenten um russisch- und polnischsprachige Menschen. „Viele von ihnen sind Opfer von Ausbeutung im Baugewerbe, wo sie kurze Zeit illegal beschäftigt wurden und keinen oder nur einen geringen Lohn erhielten“, so Liecke. Etliche der Süchtigen sind obdachlos und übernachten in Abrisshäusern. Die desolate Situation führte zur Sucht, Verwahrlosung, Kriminalität und aggressivem Verhalten.

Die Drogenabhängigen einfach nur an die nächste Straßenecke zu verdrängen, bringe nichts, meint der Stadtrat. Er setzt auf ein Modellprojekt, das vom Bezirk finanziert wird, am 1. März startet und bis Ende des Jahres laufen soll. Die Straßensozialarbeiter der gemeinnützigen Gesellschaft „Fixpunkt“ sollen regelmäßig rund um den S-Bahnhof unterwegs sein und mit den Süchtigen Kontakt aufnehmen. Dabei werden Sprachmittler helfen. Ziel ist es, die Konsumenten mit Beratungs- und Hilfsangeboten bekanntzumachen; „Fixpunkt“ selbst betreibt die Kontaktstelle „Druckausgleich“ an der Warthestraße 5.

Erste Schritte wurden bereits getan. Von Oktober bis Ende 2016 finanzierte das Quartiersmanagement mehr als 20 Einsätze der Streetworker. Sie sprachen mit 104 Süchtigen, darunter 25 Frauen. Immerhin 30 Drogenkonsumenten konnten an die Kontaktstelle angebunden werden und ließen sich helfen. Die Streetworker vergaben auch sterile Nadeln, um HIV- und Hepatitisinfektionen vorzubeugen, und kümmerten sich um die Entsorgung von gebrauchten Spritzen.

Diese Arbeit soll weitergehen und ausgeweitet werden. Geplant ist auch, ein „Drogenkonsummobil“ einzusetzen, informiert Liecke. Es soll regelmäßig in der Nähe des S-Bahnhofs Station machen. Hier können sich Suchtabhängige in sauberer Umgebung einen Schuss setzen. Natürlich ist für Betreuung durch Streetworker und medizinisches Personal gesorgt. Am Stuttgarter Platz in Charlottenburg macht „Fixpunkt“ mit seinem Drogenmobil seit Jahren gute Erfahrungen. sus

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 630× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 240× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 128× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen