Trinker, Müll, Pöbelei, Drogen
S-Bahnhof Pankow: Es muss sich was ändern!

Stephan Lenz ließ sich von Anwohnerin Dagmar Philippi die Situation am Bahnhof Pankow erläutern und zeigen. Einhellige Meinung: Hier muss mehr getan werden!
3Bilder
  • Stephan Lenz ließ sich von Anwohnerin Dagmar Philippi die Situation am Bahnhof Pankow erläutern und zeigen. Einhellige Meinung: Hier muss mehr getan werden!
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Am S- und U-Bahnhof Pankow ist offenbar doch nicht alles so sicher und sauber, wie man es in der Senatsinnenverwaltung meint. Davon konnte sich Abgeordnetenhaus-Mitglied Stephan Lenz (CDU) bei einem Vor-Ort-Termin überzeugen.

Eigentlich las sich alles ganz gut, was Innen-Staatssekretär Torsten Akmann (SPD) auf eine Reihe von Fragen antwortete, die ihm Lenz vor einigen Wochen zum S- und U-Bahnhof Pankow stellte.

Die Zahl der Sachbeschädigungen sei hier übers Jahr gesehen vergleichsweise gering. Die Bahnhöfe würden häufiger gereinigt, damit sie nicht so einen verschmutzten Eindruck machen. Sicherheitspersonal gehe gegen aggressive Trinker vor. Es gebe gemeinsame Streifen von Sicherheitspersonal der S-Bahn und der BVG. Und auch die Anzahl der Straftaten sei vergleichsweise gering. So die Statistik des Senats.

Dagmar Philippi, die unmittelbar in Bahnhofsnähe wohnt, macht da ganz andere Beobachtungen. Und diese teilt sie mit ihren Nachbarn, mit Gewerbetreibenden um den Bahnhof sowie mit dort eingesetztem Sicherheitspersonal. Und davon konnte sich Stephan Lenz in Gesprächen mit jenen überzeugen, die jeden Tag im oder an diesem Bahnhof präsent sind.

„Die Situation hat sich im vergangenen Jahr verschlimmert“, sagt Dagmar Philippi. Vom Bahnsteig aus fliegen zum Beispiel häufig Flaschen oder Verpackungsabfälle auf ihren Balkon. Sie beobachtet außerdem, dass immer wieder Menschen, offenbar Wohnungslose, am südlichen Ende des Bahnsteigs nächtigen.

Außerdem trifft sie bereits in den Morgenstunden, wenn sie zur Bahn läuft, auf alkoholisierte Männer. Die stehen im oder vor dem Bahnhofsgebäude, trinken Wodka und belästigen auch Passanten. „Da traut man sich gar nicht mehr, vom Geldautomaten im Bahnhof Bares abzuheben“, sagt die Anwohnerin.

Sie bekam außerdem mit, dass Sicherheitskräfte im Supermarkt am U-Bahnhof immer wieder von aggressiven Trinkern angepöbelt werden. Es solle sogar vorkommen, dass kurz nach 6 Uhr, wenn Ware angeliefert wird, Trinker in den Markt stürmen wollen, um sich mit Alkohol zu versorgen, berichtet die Anwohnerin.

Ein Gewerbetreibender, der einen Stand vor dem Bahnhof betreibt, bestätigt Stephan Lenz, dass sich die Situation am Bahnhof in den vergangenen Monaten verschlimmerte: „Wenn man nur kurz hier langkommt, bekommt man vieles gar nicht mit“, sagt er. „Aber ich bin ständig hier. Und da beobachte ich vieles, was nicht in Ordnung ist.“

Das sind zum Beispiel die Fahrradständer. Die sorgen dafür, dass es im Bereich vor dem Bahnhof unübersichtlich ist, sodass hier auch gedealt werden kann. Richtig eklig sei, dass Trinker, aber auch Passanten die Bereiche zwischen den Fahrradständern nutzen, um ihre Notdurft zu verrichten. Manchmal stinke es dann richtig. Und manche Obdachlose schlafen offenbar sogar dort.

Dass sich die Situation am Bahnhof Pankow verschlimmert hat, bestätigen auch zwei Sicherheitskräfte der S-Bahn, die Stephan Lenz auf dem Bahnhof anspricht. Sie geben bereitwillig, aber auch ein wenig frustriert Auskunft: „Wir erteilen zwar immer wieder Obdachlosen und Trinkern Platzverweise, wenn wir hier Streife laufen. Aber wenn wir eine halbe Stunde später wieder vorbeikommen, sind sie wieder da. Es ist wie ein Katz-und-Maus-Spiel“, berichtet einer der Sicherheitsleute.

Zu etwa 80 Prozent ist es auch immer der gleiche Kreis, auf den man treffe, so sein Kollege. Doch mehr als sie aus dem Bahnhof zu verweisen, könne man nicht machen. Vor allem durch sehr laute Musik, Trinkerei von Hochprozentigem und Pöbelei von Angetrunkenen fühlen sich Fahrgäste belästigt. In der Regel versuchen die Sicherheitskräfte, sachlich und ruhig die betreffenden Personen aus dem Bahnhof zu verweisen. „Nur wenn jemand absolut nicht reagieren will, Probleme macht oder die Situation gefährlich wird, können wir die Bundes- oder die örtliche Polizei rufen“, so der Sicherheitsmann.

Und was würde den Sicherheitskräften bei ihrem Job auf dem Bahnhof Pankow helfen? „Wir würden uns wünschen, dass es hier ein stationäres Sicherheitsteam gibt, das sich ständig um die Lage vor Ort kümmert. Gut wären auch Sozialarbeiter, die sich um die Wohnungslosen kümmern.“

Für Stephan Lenz ist klar: Am S- und U-Bahnhof Pankow muss sich in puncto Sicherheit mehr tun. „Deshalb möchte ich Druck machen, damit die Einsicht wächst: Hier müssen alle gemeinsam aktiver werden, zum Beispiel auch das Ordnungsamt.“ Um das zu erreichen, will Lenz möglichst bald Gewerbetreibende, Anwohner, Vertreter von S-Bahn, BVG, Polizei und Bezirk an einen Tisch holen, um gemeinsam die Situation zu besprechen und nach Lösungen zu suchen. Ziel muss es sein, Ordnung und Sicherheit im und um den Bahnhof endlich wirklich zu verbessern.

Was sagen Sie dazu? Haben Sie ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder haben Sie vielleicht Lösungsvorschläge? Schreiben Sie an: leser@berliner-woche.de.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 356× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 194× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 128× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 267× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 587× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 822× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen