Wo der Kaiser flanierte: Winterspaziergang im Ostseebad Heringsdorf

Die Seebrücke Heringsdorf gilt mit ihren 508 Metern als die längste in Kontinentaleuropa.
5Bilder
  • Die Seebrücke Heringsdorf gilt mit ihren 508 Metern als die längste in Kontinentaleuropa.
  • Foto: Michael Vogt
  • hochgeladen von Michael Vogt

In klirrender Kälte liegt die Ostsee oft still wie ein See. Eiszapfen hängen unter der längsten Seebrücke Kontinentaleuropas, im fahlen Licht heben sich die Silhouetten der Hotels vom Winterhimmel ab.

Spaziergänger in Heringsdorf haben jetzt die Wahl: Manche schlendern am Strand nach Ahlbeck oder Bansin, um sich zwischendurch an einer die vielen Feuerstellen an den Strandaufgängen mit dampfendem Glühwein, Punsch oder heißem Sanddornsaft aufzuwärmen. Andere wählen geschichtsträchtigere Wege, zum Beispiel über die Promenade oder die mondäne Dellbrückstraße.

Hier stehen viele der drei Dutzend hiesigen Gründerzeitvillen, deren Stilelemente vom Klassizismus und Neobarock bis zum Jugendstil reichen. Ihre Erbauer, reiche Industrielle und Bankiers wie Staudt, Oppenheim oder die Dellbrücks folgten im 19. Jahrhundert der preußischen Königsfamilie, die Usedom bevorzugt besuchte. Aus dem kleinen Fischerdorf wurde also bald ein „Kaiserbad“, wo sich fortan Aristokraten, Industrielle und Künstler die Klinke in die Hand gaben.

Schon Fontane, Tolstoi, Feininger, Gorki oder die Brüder Mann genossen im „Nizza der Ostsee“ die Seeluft. Und Kaiser Wilhelm II. verursachte zwischen 1909 und 1912 mit seinen legendären Tee-Besuchen in der Villa Miramar regelmäßig Menschenaufläufe. Die gibt es auch heute noch, wenn auch weniger durch Prominente verursacht. Besonders um die Jahreswende ziehen der Markt „Zauberhafte Winterwelt“, die benachbarte Eisbahn oder die vielen Geschäfte und Restaurants in und um die Seebrücke Besucher magisch an. Wo einst der Kaiser flanierte, lässt sich somit wunderbar das alte Jahr beschließen und das neue begrüßen…

Günstig ist die Fahrt mit dem Ostseeticket. Von Gesundbrunnen starten täglich mehrmals Regionalbahnen und Intercitys in Richtung Stralsund. In Züssow in die Usedomer Bäderbahn nach Heringsdorf umsteigen (Fahrzeit gute vier Stunden). Schneller geht es mit dem Pkw über die A11 und A20 zur Ausfahrt Pasewalk-Süd, dort weiter auf der B109, ab Anklam auf der B110 nach Usedom fahren.

Kontakt: Tourist-Information Heringsdorf, Kulmstraße 33, 17424 Heringsdorf,
038378-24 51 sowie  www.kaiserbaeder-auf-usedom.de.
Autor:

Michael Vogt aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 619× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 979× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen