Sind Fair-Teiler Lebensmittelbetriebe?

Da war der Kühlschrank noch gut gefüllt: Sina Maatsch erklärte im Herbst die Funktionsweise der Fair-Teiler-Station. Inzwischen herrscht im Kühlschrank gähnende Leere.
  • Da war der Kühlschrank noch gut gefüllt: Sina Maatsch erklärte im Herbst die Funktionsweise der Fair-Teiler-Station. Inzwischen herrscht im Kühlschrank gähnende Leere.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Prenzlauer Berg. Seit dem Sommer steht in einer Nische des MachMit! Museums für Kinder eine Fair-Teiler-Station. Dabei handelt es sich um einen Kühlschrank und einen Schrank. Beide können aber seit Wochen nicht genutzt werden. Das Lebensmittelaufsichtsamt hat es verboten.

Mit den Fair-Teiler-Stationen wollen engagierte Bürger etwas gegen die Lebensmittelverschwendung tun. Der Verein Foodsharing setzt sich dafür ein, dass noch genießbare Lebensmittel auf diesem Weg weitergegeben werden können. In Kühl- und sonstigen Schränke kann jedermann Lebensmittel stellen oder herausnehmen. Das funktioniert normalerweise kostenfrei und rund um die Uhr.

Sina Maatsch vom MachMit! Museum ist von dieser Idee begeistert. Ressourcenschonung ist schon lange ein Thema, mit dem sich das Team des Museums beschäftigt. So ist es nicht verwunderlich, dass eine eigene Fair-Teiler-Station entstand. Anfang September ging sie in Betrieb. Aber Ende des Jahres kam das Aus.

Nutzung untersagt

Das Lebensmittelaufsichtsamt untersagte die weitere Nutzung. Der zuständige Stadtrat für öffentliche Ordnung, Torsten Kühne (CDU), bedauerte diesen Schritt. Die Idee sei zwar begrüßenswert. Doch weil Kühl- und sonstige Schränke für jeden zugänglich sind und nicht beaufsichtigt werden, kann die Einhaltung der Lebensmittelhygienevorschriften nicht garantiert werden. Deshalb müsse es einen Ansprechpartner vor Ort, also einen festgelegten Verantwortlichen geben. Dieser Ansicht schloss sich Verbraucherschutz-Staatssekretärin Sabine Toepfer-Kataw (CDU) an.

„Wir sehen die Weitergabe der Lebensmittel als rein private Initiative und Angelegenheit. Von den Behörden werden wir aber wie Lebensmittelbetriebe behandelt“, erklärt Sina Maatsch. Inzwischen haben sich Vertreter der Berliner Lebensmittelüberwachungsbehörden zusammengesetzt. Sie verständigten sich auf „Mindestanforderungen für Foodsharing-Kühlschränke“. Die Behörden kamen zu der Auflassung: Wenn die Lebensmittel unmittelbar von Privatperson zu Privatperson weitergegeben werden, ist das in Ordnung. Erfolgt die Weitergabe aber über Kühl- und sonstige Schränke, handelt es sich laut EU-Vorordnung für Lebensmittelsicherheit um ein Lebensmittelunternehmen. Dabei spielt keine Rolle, dass keinerlei Einnahmen erzielt werden.

Stationen müssen registriert werden

Für solche „Unternehmen“ müssen bestimmte Kriterien erfüllt werden. Zum Beispiel: Die Fair-Teiler-Station muss den Behörden gemeldet und registriert werden. Eine verantwortliche Person ist zu benennen. Der Fair-Teiler muss in einem geschützten Raum unter ständiger Aufsicht stehen. Spender und Spende müssen in eine Liste eingetragen werden, um eine Rückverfolgbarkeit zu sichern. Bei diesen Vorgaben, die unter http://asurl.de/12wp nachzulesen sind, scheint klar: Sie bedeuten das Aus für die Fair-Teiler-Stationen.

Sina Maatsch weiß nicht, wie es weitergehen wird. Sie wartet erst einmal ab. Die Berliner Foodsharing-Aktivisten haben eine Online-Petition „Rette die Foodsharing-Fair-Teiler: Gegen staatlich verordnete Verschwendung“ gestartet. Sie fordern von den Politikern: „Erarbeiten Sie mit Foodsharing zusammen einen Leitfaden, der die Lebensmittelsicherheit im Umgang mit den Fair-Teilern sicherstellt, ohne die Rettung und Weitergabe von Lebensmittel zu erschweren oder zu behindern!“ Bislang haben fast 20 000 Menschen unterschrieben. Weitere Informationen: http://asurl.de/12wq. BW

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 205× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 142× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 276× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 596× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 829× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen