"Es läuft auf eine Verdrängung hinaus"
Geburtshaus "Maja" droht nach 28 Jahren das Aus

Machen ihre Arbeit leidenschaftlich gern: Hebamme Vanessa Böhm (links) und Kollegin Felicia Uhlig. Beide sind 27 Jahre alt.
4Bilder
  • Machen ihre Arbeit leidenschaftlich gern: Hebamme Vanessa Böhm (links) und Kollegin Felicia Uhlig. Beide sind 27 Jahre alt.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Das „Maja“ am Arnimplatz ist eines der ältesten Geburtshäuser Deutschlands. Jetzt droht ihm nach 28 Jahren das Aus.

Mehr als 4700 Babys sind im „Maja“ am Arnimplatz zur Welt gekommen. Sieben freiberufliche Hebammen helfen den Frauen bei der Geburt – in entspannter Wohlfühlatmosphäre, ohne Stress, bei gedimmtem Licht, mit gemütlichen Betten und warmen Farben. Doch nun droht dem Geburtshaus das Aus. Ein Immobilieninvestor aus München hat das Mietshaus an der Ecke Paul-Robeson- und Schönfließer Straße gekauft. „Wir fürchten die Schließung eines der ältesten Geburtshäuser Deutschlands zum Jahresende“, sagt Geschäftsleiterin Vanessa Böhm.

Im März hätten sie vom Verkauf des Hauses erfahren, Mitte Juni sei dann die „ordentliche Kündigung zum 31. Dezember 2020“ gekommen. Den neuen Eigentümer habe man daraufhin sofort angeschrieben, erzählt Vanessa Böhm. Der schickte dann über die eingesetzte Hausverwaltung das Angebot für einen neuen Gewerbemietvertrag ab 2021 zurück: eine fast 100-prozentige Steigerung der Nettokaltmiete, eine jährliche Staffelmiete von drei Prozent und Verwaltungskosten. „Das zeigt uns ganz klar, dass an einem langfristigen Fortbestand des Geburtshauses kein Interesse besteht und wir als soziale Einrichtung verdrängt werden sollen“, sagt Böhm. Denn das Geburtshaus sei kein profitorientiertes Unternehmen und könne sich die neuen Mietkonditionen deshalb finanziell nicht leisten. „Die Einnahmen eines Geburtshauses sind durch die Gebührenverordnung der Krankenkassen festgelegt“, erklärt Vanessa Böhm. „Eine Steigerung der festen Pauschalen kann es analog zur Mieterhöhung also nicht geben.“

Vorkauf schlug fehl

So leicht aber wollen sich die Hebammen nicht vertreiben lassen. Sie wollen kämpfen und haben darum die Kampagne „#MAJAbleibt“ organisiert, Politiker und den Bürgermeister informiert. „Das Geburtshaus gibt es seit 1992 hier im Kiez. Wir sind ein Ort für selbstbestimmtes Gebären, darauf hat jede Schwangere ein Recht“, sagt Hebamme Felicia Uhlig. Dennoch gibt es in ganz Berlin mittlerweile nur noch etwa fünf Geburtshäuser, darunter in Charlottenburg, Schöneberg und ein zweites in Prenzlauer Berg im Winsviertel, das ebenfalls von Schließung bedroht ist.

Weil das „Maja“ in einem Milieuschutzgebiet liegt, hatten die Hebammen eigentlich gehofft, dass der Bezirk von seinem Vorkaufsrecht für das Mietshaus Gebrauch macht. Doch das sei in diesem Fall nicht möglich gewesen, wie Stadtentwicklungsstadtrat Vollrad Kuhn (Grüne) bestätigt. Der Eigentümer habe die Abwendungsvereinbarung abgelehnt. Und das Bezirksamt habe das für das Vorkaufsrecht nötige Wertgutachten nicht in der erforderlichen Frist erstellen können. „Wegen der Vielzahl an Vorkaufsfällen, die gleichzeitig in engem Zeitrahmen vorlagen“, so der Stadtrat. Zudem habe die zuständige Senatsverwaltung die angefragte Amtshilfe des Bezirksamtes abgesagt. „Wir hatten in Abstimmung mit dem Geburtshaus einen Unterstützungsbrief an die neuen Eigentümer geschickt zwecks Erhalt des Geburtshauses“, informiert Vollrad Kuhn. „Leider gab es keine Reaktion darauf.“ Man suche aber nach weiteren Möglichkeiten, das Geburtshaus zu unterstützen.

Kundgebung am 3. September

Dem „Maja“ rennt indes die Zeit davon. Inzwischen haben die Hebammen zwar Aussicht auf einen neuen Gesprächstermin mit der Hausverwaltung. Vanessa Böhm jedoch ist wenig optimistisch. „Egal, was kommt, es läuft auf eine Verdrängung hinaus.“

Für den 3. September haben die Hebammen mit Anwohnern eine Kundgebung vor dem „Maja“ an der Paul-Robeson-Straße 38 organisiert. Sie beginnt um 18 Uhr.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 181× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 231× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 151× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 213× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 406× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 215× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.