Senat will abreißen, die Bürgerinitiative sanieren
Über die Zukunft des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks wird gestritten

Der Senat plant einen Abriss und Neubau des Großen Stadions im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Die Bürgerinitiative und der Bund der Architekten schlagen eine Sanierung und einen Umbau vor.
  • Der Senat plant einen Abriss und Neubau des Großen Stadions im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Die Bürgerinitiative und der Bund der Architekten schlagen eine Sanierung und einen Umbau vor.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Um die Zukunft des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks wird weiter gestritten. Dabei kristallisieren sich derzeit das Thema Stadion-Neubau als Schwerpunkt heraus. Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport möchte das bisherige Stadion im Sportpark abreißen lassen. Dessen Betriebserlaubnis lief bereits aus, wurde aber bis in diesen Sommer hinein verlängert.

Nach Auffassung der Senatsverwaltung ist das bisherige Stadion nicht mehr zu retten. Seine Bausubstanz sei zu marode und entspreche auch nicht mehr modernen Sicherheitsanforderungen. Deshalb soll es bereits im kommenden Winter abgerissen werden. Aber voraussichtlich erst 2023 wird das neue Stadion an gleicher Stelle gebaut. Geplant ist ein inklusiver Stadionneubau mit 20 000 Plätzen. Fast 100 Millionen Euro sollen investiert werden.

Nach Auffassung der Bürgerinitiative (BI) Jahnsportpark ist ein Abriss des alten Stadions unnötig. Die BI plädiert indes für eine Sanierung und einen Umbau. Sie ist der Auffassung, dass eine Sanierung zum einen kostengünstiger sei. Zum anderen wäre sie auch ökologischer, weil zum Beispiel weniger Bauschutt anfällt und weniger Eingriffe in die Umwelt nötig sind. Mit einem entsprechenden Sanierungskonzept könnte auch das bisherige Stadion inklusiv umgebaut werden.

„Nicht brachial umgestalten“

Ihren Vorschlag zur Sanierung teilte die Bürgerinitiative inzwischen auch in einem offenen Brief Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) mit, deren Verwaltung für die Bauarbeiten am Stadion zuständig ist, wenn es damit erst einmal losgeht.

Unterstützung erhält der Vorschlag der Bürgerinitiative vom Landesverband Berlin des Bundes Deutscher Architekten (BDA). Auch die Architekten fordern: „Die Abrissplanungen zum Stadion im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark sind sofort zu stoppen.“ Man müsse behutsam sanieren und nicht brachial umgestalten, heißt es in einer Presseerklärung des BDA.

Mehrere Sportverbände, wie der Landessportbund Berlin, der Berliner Fußball-Verband, der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Berlin sowie der Leichtathletik-Verband sprechen sich indes für einen Neubau des großen Stadions aus. Sie „nehmen mit Sorge“ wahr, dass dieser derzeit von verschiedenen Seiten infrage gestellt wird. Für den Ausbau zu einem inklusiven Stadion gebe es derzeit kein anderes Stadion in vergleichbarer Größe in der Stadt.

Doch nicht nur um das Stadion geht es beim Vorhaben „Modernisierung des Jahnsportparks“, das die Senatsverwaltung für Inneres und Sport mit viel Tempo vorantreibt. In mehreren Bauphasen soll das gesamte Areal zwischen Catianstraße und Mauerpark zu einer Inklusionssportanlage weiterentwickelt werden. Auf dem Gelände sollen künftig alle Berliner mit und ohne Handicap die Gelegenheit haben. Breiten-, Freizeit-, Reha- und Leistungssport zu treiben und zu erleben.

Es geht auch um Flora und Fauna

Damit in das Gesamtkonzept für den Sportpark Wünsche und Anregungen von Nutzern und Anwohnern einfließen können, veranstaltete die Senatsverwaltung im Februar und März über das Portal mein.berlin eine Onlinebeteiligung. Parallel dazu wurden Vertreter aus Sportvereinen, Behörden, der Bürgerinitiative und weitere Interessenvertreter befragt. Online hat der Senat die Ergebnisse jetzt auch auf https://mein.berlin.de/projects/jahnsportpark veröffentlicht. Sie sollen in das Gesamtkonzept für die Sanierung und Modernisierung des Jahnsportparks einfließen, das bis Ende Juli vorliegen soll.

Weil an diesem Konzept in den nächsten Wochen noch gearbeitet wird, sind nach Auffassung der Bürgerinitiative Jahnsportpark noch Veränderungen möglich. Deshalb appelliert sie, bei der Umgestaltung „irreparable Schäden an Flora und Fauna“ zu vermeiden. „Die Sportverwaltung spricht von Inklusion und treibt ihre Planung doch in ganz anderer Manier voran“, so das bisherige Fazit von Alexander Puell. Das BI-Mitglied ist zugleich Vorsitzender des Vereins Freunde des Mauerparks, der sich gleich nebenan befindet. „Ein Abriss des Stadions würde zu massiven Schäden an Flora und Fauna führen und den Eckpunkten des vom Senat selbst gefassten Beschlusses zur Klimanotlage völlig zuwiderlaufen.“ Deshalb hoffen die Anwohner immer noch, dass es aus Kosten- und aus ökologischen Gründen zu einem Umdenken im Senat zum Thema Stadionabrisse kommt.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 423× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 222× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 150× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 291× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 599× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 840× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen