"Der Riese passt nicht ins Wohnviertel"
Bürgerinitiative gegen Hochhausneubau im Barbarossadreieck

Sagen nein zum Hochhaus im Barbarossadreieck: Antonella Schelfi, Daniela Scheins und John Webb (v.l.)
3Bilder
  • Sagen nein zum Hochhaus im Barbarossadreieck: Antonella Schelfi, Daniela Scheins und John Webb (v.l.)
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Im Barbarossadreieck soll dort, wo jetzt noch Pit Stop steht, ein Hochhaus gebaut werden – bis zu zwölf Etagen hoch. Anwohner aber wollen dieses „Ungetüm“ nicht und haben darum eine Bürgerinitiative gegründet.

Noch werden auf dem Grundstück Autos repariert. Aber nicht mehr lange. Dann wird Pit Stop abgerissen und das Barbarossadreieck bebaut. Ein privater Bauherr will zwischen Speyerer Straße, Martin-Luther-Straße und Barbarossastraße ein zwölfgeschossiges Geschäfts- und Wohnhaus hochziehen.

Die Nachricht ist nicht neu. So hatte das Bezirksamt den vorhabenenbezogenen B-Plan für den markanten Büroturm mit Zustimmung der Bezirksverordneten bereits vor zwei Jahren aufgestellt. Und auch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen gab grünes Licht. Doch es hagelte auch viel Kritik aus der Nachbarschaft, weshalb das Bezirksamt das Bauprojekt in der Vergangenheit immer wieder bewarb.

Wenige Wohnungen, viel Gewerbe

Der Unmut der Anwohner ist damit aber längst nicht vom Tisch. Einige von ihnen haben jetzt die Bürgerinitiative „Barbarossa-Dreieck“ gegründet. „Wir wollen den Neubau nicht verhindern“, stellen Daniela Scheins und Antonella Schelfi klar. „Aber er ist mit zwölf Geschossen viel zu hoch und passt hier nicht ins Wohnviertel.“ Die beiden sind Nachbarinnen und schauen aus ihren Wohnungen an der Martin-Luther-Straße direkt auf das Grundstück. Neun Mitstreiter hat die BI mittlerweile, und es sollen mehr werden. Ihre Bedenken haben sie dem Bezirksamt mitgeteilt, der B-Plan lag bis Anfang Juli öffentlich aus. Konkret kritisieren die Anwohner Folgendes: Der Büroturm soll nur 22 Wohnungen haben, dafür aber 80 Prozent Gewerbe. „Und das in Zeiten, wo die Nachfrage nach Wohnraum sehr hoch ist, der nach Gewerbeflächen aber sinkt und Leerstand zu erwarten ist“, vermuten die Anwohner. Für die rund 800 neuen Arbeitsplätze seien lediglich 26 Parkplätze vorgesehen. Damit sei das Verkehrschaos vorprogrammiert. Wegen der Schallreflexion an der Glasfront des Hochhauses gehen die Anwohner von erhöhtem Lärm aus.

Büroturm verschattet die anderen Häuser

Vor allem aber beschatte das Hochhaus, das mit 46 Metern doppelt so hoch sein wird wie die Häuser drumherum, mehr als 220 umliegende Wohnungen. „Früher hieß es, unsere Nachbarschaft genießt Milieuschutz. Aber wenn der Koloss kommt, was hindert dann den nächsten Investor daran, noch dreistere Projekte zu inszenieren?“, fragt sich die Bürgerinitiative. „Kommt dann ein 15-stöckiger Bürokomplex auf dem Bayerischen Platz? Oder 20 Stockwerke Eigentumswohnungen auf dem Viktoria-Luise-Platz?“ 700 Meter nördlich des Barbarossadreiecks steht ein Hotel mit 17 Etagen. Der neue Barbarossa-Riese soll planerisch eine Sichtachse nach Süden bilden. „Die Martin-Luther-Straße darf nicht mit Hochhäusern verschlimmbessert werden.“ Darin sind sich Daniela Scheins, Antonella Schelfi, John Webb und die anderen Anwohner einig. Den Baukoloss will die Bürgerinitiative  gerichtlich anfechten.

Details zum Bauvorhaben

Nach jetzigem Planungsstand soll der bis 2023 fertig gebaut sein. Baubeginn ist für das nächste Jahr anvisiert. Weitere Details zum Bauvorhaben: angedachter Grünstreifen entlang der Barbarossastraße mit einer Station für Lastenfahrräder, grüne Freiflächen, vertikale Begrünung von Fassaden und Dach, öffentliche E-Ladestation für Fahrräder, Tiefgaragenplätze mit E-Ladestationen, keine großflächigen Discounter im Erdgeschoss, um starken Lieferverkehr zu vermeiden. Dazu soll die Caritas mit Beratungsbüros einziehen. Gebaut wird der Neubau gestaffelt: nach Norden hin von zwei bis auf zwölf Geschosse, zur Speyerer Straße neun Etagen und zur Martin-Luther-Straße hin zehn Geschosse. Das Bezirksamt geht seinerseits von einem eher abnehmenden Verkehr aus. Das soll ein Gutachten von September 2019 belegen. Denn im Umkreis liegen drei U-Bahnstationen und in der Martin-Luther-Straße verkehrt der Bus M46.

Wer von der Bürgerinitiative mehr Infos braucht, kann sich melden: BarbarossaDreieck@gmx.net.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 322× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 175× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 224× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 576× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 816× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen