Bald nur noch ein Lebensmittelladen in der Altstadt
Nahversorgung wird zum Problem

Bald allein auf weiter Flur. Der Edeka am Markt.
2Bilder
  • Bald allein auf weiter Flur. Der Edeka am Markt.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Karstadt verabschiedet sich. Nicht das Kaufhaus insgesamt, aber die Lebensmittelabteilung im Untergeschoss. Plakate kündigen inzwischen das Ende zum 17. Oktober an.

Erika Samuel hat die auch schon gelesen. Damit komme es zu einem weiteren Ausdünnen des Nahversorgungsangebots in der Altstadt, beklagte die 81-Jährige und wandte sich an das Spandauer Volksblatt. Zumal, wie sie gehört habe, auch eine Abwanderung des Real in den Spandau Arcaden im Raum stehe. Es bleibe dann nur der Edeka am Markt. Und der sei schon jetzt meist überfüllt.

Einkaufen muss auch zu Fuß möglich sein

Es gibt in der Altstadt eine Menge Geschäfte – Lokale sowieso und die Wochenmärkte. Aber demnächst lediglich einen Laden mit einem Vollsortiment an Esswaren. Dabei würden im Spandauer Zentrum noch immer eine Menge Menschen wohnen, erinnert Erika Samuel. Gerade auch Senioren, wie sie und ihr Mann. Viele ohne Auto, so wie die Samuels. Sie sind also darauf angewiesen, ihre Einkäufe fußläufig und mit dem „Hackenporsche“ zu erledigen. An die denke aber anscheinend kaum jemand. Dass es Nachfrage gäbe, beweise aber gerade der stark frequentierte und schon deshalb viel zu kleine Edeka. Es müsste sich doch jemand finden, der dafür ein zusätzliches Angebot macht.

Natürlich sei das Problem nicht unbekannt und beschäftige immer wieder, sagt Kristine Harrmann vom Altstadtmanagement. Gerade was die älteren Bewohner betreffe. Aber es sei nicht einfach zu lösen. Dabei verweist sie vor allem auf die relativ kleinen Ladenflächen in der Altstadt. In der Regel wären ihre Quadratmetergrößen zu gering für einen Supermarkt. Was sich ebenfalls am Beispiel Edeka zeige. Mögliche Anbieter würden schon deshalb abwinken. Vor kurzem habe es beispielsweise die Anfrage für das Einrichten eines Drogeriemarktes gegeben. Daraus sei aber wegen nicht ausreichender Raumkapazitäten nichts geworden. Und darüber hinaus gilt natürlich: An welches Gewerbe Geschäftsflächen vergeben werden ist in erste Linie Sache des Eigentümers, beziehungsweise Vermieters.

Rechnen sich Lebensmittelgeschäfte
in der Altstadt noch?

Dazu kommt, dass der Trend, die Einkäufe per Auto in irgendeinem Markt auf der grünen Wiese zu erledigen, auch manchen Einwohnern in der Altstadt wahrscheinlich nicht ganz unbekannt ist. Was zu der Frage führt: Rechnen sich weitere Lebensmittelgeschäfte wirklich?

Was wiederum zum Beispiel Karstadt führt. Dessen Food-Basement würde wahrscheinlich nicht dicht machen, wenn die Menschen dort Schlange gestanden hätten. Aber es war eher das Gegenteil der Fall. Der Standort hätte in den vergangenen Jahren einen immer größeren Niedergang erlebt, meint Erika Samuel. Und manchen Leuten wären die Produkte wahrscheinlich zu teuer gewesen. Anderen eventuell auch gar nicht bewusst, dass es sie an dieser Stelle überhaupt zu kaufen gab, vermutet Kristine Harrmann.

Eine neue Chance für Karstadt

Aber vielleicht gibt es dort eine zweite Chance. Denn nach ihren Angaben soll es Gespräche mit Karstadt geben, ob dort erneut der Einzug eines Lebensmittelmarktes möglich wäre. Sollte das gelingen, muss er aber auch entsprechende Nachfrage finden.

Bald allein auf weiter Flur. Der Edeka am Markt.
Die Karstadt-Lebensmittelabteilung verabschiedet sich.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.