Stadtbad Steglitz mit neuer Zukunft?

Das Stadtbad Steglitz kurz nach seiner Eröffnung. Hier war das Schwimmen Männersache. 1920 ist das alte Jugendstilbad noch ein richtiges Schmuckstück.
7Bilder
  • Das Stadtbad Steglitz kurz nach seiner Eröffnung. Hier war das Schwimmen Männersache. 1920 ist das alte Jugendstilbad noch ein richtiges Schmuckstück.
  • Foto: Archiv Steglitz Museum
  • hochgeladen von Karla Rabe

Das Stadtbad Steglitz in der Bergstraße sollte zum 100. Geburtstag im Jahr 2008 saniert und modernisiert wieder öffnen. Inzwischen begeht das Jugendstilbad sein 110-jähriges Bestehen. Wasser ist noch immer nicht im Becken und ein neuer Betreiber auch nicht gefunden.

Als das Bad in der Landgemeinde Steglitz 1908 eröffnet wurde, galt es als Vorzeigeobjekt. Mit seinem architektonischen Mix aus Jugendstil und Historismus hob es sich deutlich von Berlins öffentlichen Bädereinrichtungen ab. Diese durften nämlich nicht Luxusabteilungen wie russisch-römisches Dampfbad, Massagebänke und Therapiebereiche anbieten. In Steglitz aber sollte ein attraktiver, gesunder und alternativer Wohnstandort am Rande Berlins entwickelt werden. Man setzte darauf, schon bald Stadtrecht zu erlangen.

Der Standort für das Bad war mit Bedacht gewählt. Die Bergstraße kreuzte in der Nähe des Bades die Berlin-Potsdamer Eisenbahn. In der Entstehungszeit des Bades gab es hier landwirtschaftliche und industrielle Betriebe. Auf dem Grundstück des späteren Bades befand sich eine Gärtnnerei und grenzte an die Berliner Vorort Elektrizitätswerke sowie an einen Güterbahnhof. Das war beides nützlich, denn zum einen konnte man so die gemeinsame Kohlenlieferung und zum anderen das warme Abwasser des Energieversorgers für das Vorwärmen des Badewassers nutzen.

In den 1920er-Jahren unterstützen Bürgerinitiativen die Pläne, eine zweite Schwimmhalle nur für Frauen zu errichten. Aufgrund der Wirtschaftskrise wurde daraus nichts. 1940 musste das Bad geschlossen werden. Es gab keine Kohlen. 1949 wurde das Bad zwar wiedereröffnet, Schäden, die durch den Krieg und Leerstand entstanden waren, konnten aber nicht behoben werden. Erst 1971 bis 1979 wurde das Bad instandgesetzt und 1988 das Hallengewölbe über dem Schwimmbecken saniert.

Als 2002 das Wasser abgelassen und das Bad geschlossen wurde, ging man noch davon aus, den 100. Geburtstag des Bades im frisch sanierten Zustand zu feiern. 2004 ging das Gebäude für einen symbolischen Euro an eine private Betreiberin mit der Auflage, es zu sanieren und als Schwimmbad wiederzueröffnen. Um das Geld dafür zu erwirtschaften, nutzte sie das Bad als Theater, Café und Event-Location und machte es in der Stadt bekannt. Genügend Geld warf der Kulturbetrieb jedoch nicht ab. 2014 ging das Stadtbad wieder an die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), die einen neuen Betreiber sucht.

Doch zu allererst sind Ideen gefragt, wie das ganze Gebäudeensemble wirtschaftlich betrieben werden kann. Die BIM und die Beuth-Hochschule für Technik gingen dazu eine Kooperation ein. Studenten der Universität entwickelten Vorschläge für eine neue Nutzung des Bades: Sie reichen von Kletterhalle über Kulturzentrum oder Kunsthaus, Abenteuerspielplatz oder Kongresszentrum bis hin zu einem Reha- oder Kurzentrum. Noch in diesem Monat will die BIM die Konzepte der Studenten bewerten und dann in einem Konzeptverfahren das Stadtbad vergeben. Das bedeutet, dass nicht der Meistbietende den Zuschlag erhält. Viel mehr soll das beste Konzept das Rennen machen, das dann auch noch wirtschaftlich sein sollte.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 547× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 366× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen