Gestapo

Beiträge zum Thema Gestapo

Kultur
Am Wohnhaus Patschkauer Weg 41 wurde eine Gedenktafel für den Politiker Fritz Elsas angebracht. Der ehemalige Berliner Bürgermeister wohnte hier viele Jahre.

Liberaler, Berliner Bürgermeister und Widerstandskämpfer
Der Berliner Senat ehrt Fritz Elsas (1890-1945)

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa ehrt den liberalen Politiker, Berliner Bürgermeister und Widerstandskämpfer Fritz Elsas (1890-1945) mit einer Berliner Gedenktafel. Die Tafel wurde anlässlich seines 130. Geburtstages an seinem langjährigen Wohnhaus im Patschkauer Weg 41 angebracht. Fritz Elsas trat 1919 der Deutschen Demokratischen Partei (DDP)/ Deutschen Staatspartei (DStP) bei und war Berliner Bürgermeister von 1931 bis 1933. Der Jurist zählte bald zu den führenden...

  • Lichterfelde
  • 21.07.20
  • 54× gelesen
Kultur
Idyllisch liegt Reiswerder im Tegeler See – und hat doch eine bewegte Geschichte.
  2 Bilder

Idylle Reiswerder war ein Rückzugsort für Verfolgte
Am 23. August 1944 schlug die Gestapo zu

Am 23. August jährt sich zum 75. Mal ein trauriges Ereignis: Die Gestapo verhaftet eine kleine Gruppe jüdischer Männer und Frauen, die auf der Insel Reiswerder die nationalsozialistische Verfolgung zu überleben hofften. Die Filmemacherin Christiane Carstens widmet der Geschichte aktuell ein Buch. Es sind fünf Menschen, für die der 23. August 1944 eine brutale Wende bringt. Die 18-jährige Gerda Lesser, das Ehepaar Erna Johanna und Gerhart Fleck sowie Lotte Basch und Hermann Dietz werden von...

  • Tegel
  • 24.07.19
  • 707× gelesen
Politik

Führung zu den Stolpersteinen

Britz. Der Stadtteilverein proNeubritz e.V. lädt am Sonntag, 16. September, um 16 Uhr zu einer Führung zu den Stolpersteinen ein. Der Spaziergang beginnt am U-Bahnhof Grenzallee, Ausgang Jahnstraße. Erst Anfang des Monats hatte der Künstler Gunter Demnig in der Backbergstraße 23 einen neuen Stolperstein verlegt. Er erinnert an Charlotte Adel. Sie engagierte sich zusammen mit ihrer Tochter Lilli in der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands. Im August 1933 wurden die beiden verraten und von...

  • Britz
  • 10.09.18
  • 16× gelesen
Politik
Ein sogenannter Stolperstein erinnert vor dem Grundstück Eichenhofweg 9 an Walter Reissner.

Vor 75 Jahren wurde der Mahlsdorfer Künstler Walter Reissner nach Auschwitz deportiert

Der jüdische Künstler Walter Reissner wurde Anfang März 1943 nach Auschwitz deportiert. Daran erinnert seit 2008 ein sogenannter Stolperstein vor seinem ehemaligen Grundstück am Eichenhofweg 9 in Mahlsdorf-Süd. Als er am 4. März vor 75 Jahren von der Gestapo abgeholt wurde, war er gerade beim Mittagessen. Er gab seiner Nachbarin die Wohnungsschlüssel und sagte, er käme bald zurück. Seinen halb gegessenen Teller Suppe ließ er auf der Anrichte stehen. Am selben Tag wurden weitere zwölf Juden...

  • Mahlsdorf
  • 08.03.18
  • 349× gelesen
Bildung
Entlang der freigelegten Kellerreste erhalten Besucher einen Überblick über die Ereignisse zwischen 1933 und 1945. Dahinter ein Stück der Mauer.
  5 Bilder

Topographie des Terrors feiert ihr 30-jähriges Bestehen

Kreuzberg. Am 5. Juli feierte die "Topographie des Terrors" ihren 30. Geburtstag. Was vielleicht irritiert, denn das Gebäude wurde erst 2010 eingeweiht. Es hatte aber eine lange Vorgeschichte, die sogar noch hinter den 4. Juli 1987 zurückreicht. An diesem Tag wurde im Rahmen der damaligen 750-Jahr-Feier Berlins die Dokumentation "Topographie des Terrors" auf dem Gelände eröffnet. Dass sie möglich wurde, war verschiedenen Initiativen zu verdanken, die der Senat anlässlich des Festjubiläums...

  • Kreuzberg
  • 11.07.17
  • 154× gelesen
Politik

Erinnerung an Gertrud Hanna

Tempelhof. Eine Grünanlage in der Höppnerstraße soll nach Gertrud Hanna (1876-1944) benannt werden. Die einstige Gewerkschafterin und bis 1933 Mitglied des Preußischen Landtags hatte in der Höppnerstraße 69 gewohnt. Ständig von der Gestapo überwacht beging Gertrud Hanna im Februar 1944 gemeinsam mit ihrer Schwester Selbstmord. Der BVV-Beschluss zur Benennung der Grünanlage wurde gegen die Stimmen der AfD gefasst. HDK

  • Tempelhof
  • 20.03.17
  • 22× gelesen
Bildung
Umbauarbeiten an der Fontanepromenade 15. Die Aktivisten von "Wem gehört Kreuzberg" befürchten, dass die Vergangenheit dieses Ortes weiter in Vergessenheit gerät.
  2 Bilder

Wohnen an einem tragischen Ort? Initiative protestiert gegen Verkauf der Fontanepromenade 15

Kreuzberg. Das Haus Fontanepromenade 15 wird umgebaut. Solche Arbeiten sind zunächst nicht ungewöhnlich, dort stoßen sie aber auf Empörung. Die Adresse war Schauplatz der dunkelsten deutschen Vergangenheit. In dem 1906 als Verbandshaus der Fuhrwerks-Gemeinde errichteten Gebäude befand sich zwischen 1938 und 1945 die "Zentrale Dienststelle für Juden" des Berliner Arbeitsamtes. Jüdische Männer und Frauen wurden von dort zur Zwangsarbeit beordert. Das passierte in Abstimmung mit der Gestapo. Sie...

  • Kreuzberg
  • 28.12.16
  • 201× gelesen
Kultur
Familienfoto vor der neuen Infostele. Direkt vor der Stele Rita und Michael Wolffsohn und Mutter Thea.
  2 Bilder

Infostele für Karl Wolffsohn in der Gartenstadt Atlantic eingeweiht

Gesundbrunnen. Mit einem großen Mieterfest wurde am 23. Juni eine Infostele in der Gartenstadt Atlantic eingeweiht, die an den Kinopionier und Betreiber des Kinotempels Lichtburg, Karl Wolffsohn, erinnert. Fast 20 Verwandte waren gekommen, acht aus Israel, um bei der Einweihung der Infostele des berühmten Vorfahrens Karl Wolffsohn dabei zu sein. Vier Generationen von zwei bis 93 Jahren. Die Mutter von Karl Wolffsohns Enkel Michael Wolffsohn, dem heutigen Eigentümer der Gartenstadt Atlantic,...

  • Gesundbrunnen
  • 27.06.16
  • 876× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.