"Wir müssen den halben Kuchen fordern"
Interview mit der Gleichstellungsbeauftragten Jutta Selge zum Equal Pay Day 2021

Julia Selge (33) hat Sozialpädagogik sowie Gender und Diversity studiert. Sie ist verheiratet und Mutter einer anderthalb Jahre alten Tochter.
  • Julia Selge (33) hat Sozialpädagogik sowie Gender und Diversity studiert. Sie ist verheiratet und Mutter einer anderthalb Jahre alten Tochter.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Julia Selge ist die bezirkliche Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte. Berliner-Woche-Reporterin Susanne Schilp hat anlässlich des „Frauenmonats“ März und des Equal Pay Day mit ihr gesprochen.

Hat sich in den vergangenen Jahren etwas am Rollenverständnis von Mann und Frau verändert?

Jutta Selge: Ich glaube, es hat sich viel getan. Wichtig hierbei war die Elternzeitregelung. Männer haben ein starkes Bedürfnis, mehr am Familienleben teilzunehmen. Wir müssen nur aufpassen, dass es mit Corona nicht zum Rückfall in die traditionellen Rollen kommt.

Weil die Frauen die Hauptlast tragen, die die Pandemie mit sich bringt?

Jutta Selge: Ja. Das Organisatorische gilt eher als Frauensache. Das fängt bei Geburtstagsfeiern an und geht jetzt, während der Krise, beim Homeschooling und bei der Notbetreuung der Kinder weiter. Es sind sehr oft die Frauen, die alles unter einen Hut bringen müssen. Das ist auch ein Grund dafür, dass sie prinzipiell weniger am öffentlichen Leben teilhaben. Denn wenn die Frauen für den Großteil der Familienarbeit zuständig sind, bleibt nach Feierabend wenig Zeit – sei es für einen Verein, für Parteitreffen, Bezirksverordnetenversammlungen oder Engagement in Initiativen.

Welche Möglichkeiten sehen Sie, um das zu verändern?

Jutta Selge: Die außerschulische Betreuung für Kinder muss ausgebaut werden. Es gibt bereits Angebote wie „Wellcome“ oder „Känguru“, die Eltern vor allem nach der Geburt eines Kindes unterstützen und entlasten. Auch Mehr-Generationen-Projekte sind sinnvoll. Es sollten aber noch mehr Ehrenamtliche in die Erziehung eingebunden werden.

Mädchen wählen immer noch oft Berufe, die relativ schlecht bezahlt sind. Was ist hier zu tun?

Jutta Selge: Jeder soll machen dürfen, was er will. Wichtig ist jedoch, dass jedes Mädchen mit allen Möglichkeiten, die es gibt, in Kontakt kommt, auch mit sogenannten männertypischen Berufen. Da leistet unsere „Arbeitsgemeinschaft Mädchenförderung“ tolle Arbeit. Auch der bezirkliche Girls’ Day ist eine wichtige Institution. Hier hatten wir eine sehr gute Kooperation mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht. Es wurden zum Beispiel Mädchen mit Frauen zusammengebracht, die nicht den geraden Weg gegangen sind. Die etwa erst nach der Ausbildung ein Studium begonnen haben – und das mit Kind. Aus solchen Begegnungen gehen viele Mädchen gestärkt heraus.

Gerade in der Corona-Zeit wird viel darüber geredet, Erzieherinnen oder Krankenpflegerinnen besser zu bezahlen. Es tut sich aber wenig.

Jutta Selge: Es geht ja nicht nur um das Finanzielle, sondern um die soziale Aufwertung der Berufe. Die hängt aber wiederum auch damit zusammen, wer in diesen Berufen arbeitet. Dazu gibt es eine interessante Studie. Sie zeigt: Wenn Männerberufe „verweiblichen“, werden sie entwertet – so geschehen am Beginn des 20. Jahrhunderts mit dem Berufsfeld des Druckers. Andersherum: Zu Anfangszeiten der Computerprogrammierung war der Anteil der Frauen groß, doch erst als die Männer übernahmen, wurde die Tätigkeit in der Gesellschaft hoch angesehen.

Wie soll denn die Aufwertung von „Frauenberufen“ funktionieren, wenn sie automatisch abgewertet werden?

Jutta Selge: Wichtig ist es, die Jungen mit ins Boot zu holen. Sie brauchen männliche Vorbilder, Sozialarbeiter, Erzieher. Denn nur wenn Jungen und junge Männer mehr positive Vorbilder erleben und soziale Berufe gesellschaftlich wie auch finanziell aufgewertet werden, können die Kategorien Männer-/Frauenberufe überwunden werden.

Oft heißt es, Männer können sich nicht nur besser verkaufen, sondern sind auch untereinander besser vernetzt. Glauben Sie das?

Jutta Selge: Ja, wenn eine Frau ein interessantes, aber für sie nicht passendes Stellenangebot sieht, denkt sie nicht sofort an eine Freundin oder Bekannte, die dafür in Frage käme. Das liegt daran, dass uns Frauen immer suggeriert wird, es stehe uns nur ein ganz kleines Stück des Kuchens zu. Aber wir müssen den halben Kuchen fordern – und den unter uns aufteilen.

Werfen wir noch einen Blick auf Tempelhof-Schöneberg. Was wird hier konkret für die Gleichstellung getan?

Jutta Selge: Viel. Gerade hat ein Frauenbeirat seine Arbeit aufgenommen, mit zehn ehrenamtlichen Frauen mit ganz unterschiedlichen Backgrounds. Sie sollen helfen, die Politik bei gleichstellungspolitischen Vorhaben weiterzubringen. In Tempelhof wurde der Frauenmärz mit seinen vielen Veranstaltungen „erfunden“ und wir sind stolz darauf, dass wir als erster Bezirk den Weltmädchentag veranstaltet haben. Und schließlich haben wir mit Angelika Schöttler eine Bürgermeisterin, für die Gleichstellung ein sehr wichtiges Thema ist.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 79× gelesen
WirtschaftAnzeige
Haarverpflanzung in Istanbul - Dr. Levent Acar.
3 Bilder

Kräftiges Haupthaar dank moderner Chirurgie
Haarverpflanzung in Istanbul: Verfahren und Vorteile

Ein kräftiges Haupthaar steht für Gesundheit, Jugend und Vitalität. Zeigen sich zunehmend kahlere Stellen, kann dies für Betroffene mit einem nicht zu unterschätzenden Leidensdruck einhergehen. Die moderne plastische Chirurgie vermag jedoch Abhilfe zu schaffen. Was sind die Gründe für einen krankhaften Haarausfall? Krankhafter Haarausfall kann auf verschiedene Ursachen zurückzuführen sein. In rund 95 % aller Fälle sind jedoch hormonelle Dysbalancen ausschlaggebend. Bei der sogenannten...

  • Bezirk Mitte
  • 27.05.22
  • 71× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 294× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 38× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 64× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 204× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 262× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.