Flott und mit Temperament
Einblicke in den Lebensalltag gehörloser Berliner

Dieter Kreuter und Heinz Freydanck (rechts) leiten die Gehörlosen-Seniorengruppe, Waltraud Kreinbrink ist Kassiererin des Clubs. Sie formen das Zeichen für "Willkommen".
2Bilder
  • Dieter Kreuter und Heinz Freydanck (rechts) leiten die Gehörlosen-Seniorengruppe, Waltraud Kreinbrink ist Kassiererin des Clubs. Sie formen das Zeichen für "Willkommen".
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Dieter Kreuter ist nur auf einem Ohr schwerhörig. Um mit seinen gehörlosen Eltern kommunizieren zu können, musste der heute 74-Jährige jedoch schon als Kind die Gebärdensprache lernen. Seit zehn Jahren engagiert er sich in der Gehörlosengruppe, die beim Bezirksamt angesiedelt ist.

Am 22. Januar 1974 wurde der Gehörlosen-Seniorenclub als erster in Berlin gegründet. Zum 45-jährigen Bestehen gab es eine Jubiläumsfeier in der Freizeitstätte „Mireille Mathieu“ in der Boelckestraße 102. „Wir sind dem Bezirksamt dankbar, dass wir hier unsere Heimstätte haben“, sagt Kreuter. Die Gruppe, die aus 30 Mitgliedern besteht, kommt jeden Donnerstag von 13 bis 19 Uhr zusammen, vor allem, um sich auszutauschen. „Klatsch und Tratsch gehören dazu“, erzählt Dieter Kreuter. Von ihren Mitgliedsbeiträgen organisieren sie jeden Monat eine Veranstaltung, darunter auch mal eine Dampferfahrt auf dem Müggelsee oder eine Spargelfahrt nach Kremmen.

Allerdings gibt es auch ernste Themen. So helfen sich die Gehörlosen, wenn sie Fragen zu Versicherungen oder Formularen haben. Eine Dame beschäftigte bei unserem Besuch gerade die Anschaffung einer Funk-Signalanlage, die mit Lichtblitzen und Vibration vor Feuer in der Wohnung warnt.

So etwas ist bei Weitem nicht die einzige Herausforderung im Alltag. Zum Telefonieren gab es bis in die 90er-Jahre hinein noch sogenannte Schreibtelefone, die anstelle von Sprechlauten Schriftzeichen übermittelten. Heute nutzen Gehörlose zum Kommunizieren vor allem SMS und WhatsApp. Beim Fernsehen sind sie auf Untertitel angewiesen. Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern lassen diese sich über den Videotext zuschalten. Inzwischen machen auch einige Privatsender mit. „Manche bieten Untertitel jedoch nur zur Primetime an“, sagt Dieter Kreuter. Wer zu anderen Tageszeiten fernsehen möchte, habe oft Pech. Ein Besuch im Kino sei nur möglich, wenn dort Originalfassungen mit deutschen Untertiteln gezeigt werden. Bei anderen Kulturangeboten wie Theatervorführungen bleiben Gehörlose meist außen vor. Nicht so einfach gestaltet sich auch das Autofahren. Da akustische Warnsignale nicht wahrgenommen werden, müssen Gehörlose stets sehr aufmerksam beobachten. Klingelt jemand, erfahren sie dies über ein Lichtsignal.

Ein weiteres Problem sind Gerichtsverhandlungen. Als allgemein beeidigter Gebärdensprachen-Dolmetscher für die Berliner Gerichte und Notare ist Dieter Kreuter darin Experte. Seit 1966 wird er angefordert und übersetzt, wenn Gehörlose auf der Anklagebank sitzen oder als Zeugen aussagen. Im Beruf haben gehörlose Menschen laut Kreuter meist mit handwerklichen Tätigkeiten zu tun, bei denen wenig kommuniziert werden muss. Die Männer und Frauen aus der Seniorengruppe waren früher Tischler, Buchbinder, Zahntechniker, Mechaniker, Schlosser, Schneider oder Reinigungskraft. Weil sie nicht über einen so umfangreichen Wortschatz wie Normalhörende verfügen, würden Gehörlose untereinander meist mit kurzen und prägnanten Sätzen kommunizieren, erklärt Kreuter. In der Gebärdensprache gibt es sogar je nach Region Unterschiede. So werden in Dialekten wie Bayerisch oder Sächsisch viele Worte anders dargestellt. Auf die Frage, was die Berliner Eigenheiten in der Gebärdensprache seien, sagt er: „Die Berliner sind flotter. Da ist Stimmung drin – und Temperament.“

Die Gruppe, deren Durchschnittsalter bei 81 Jahren liegt, wünscht sich Zuwachs. Beitreten können Gehörlose ab 50. Kontakt zur Seniorenfreizeitstätte „Mireille Mathieu“ unter Telefon 74 74 97 00.

Dieter Kreuter und Heinz Freydanck (rechts) leiten die Gehörlosen-Seniorengruppe, Waltraud Kreinbrink ist Kassiererin des Clubs. Sie formen das Zeichen für "Willkommen".
Dieter Kreuter und Heinz Freydanck (rechts) leiten die Gehörlosen-Seniorengruppe, Waltraud Kreinbrink ist Kassiererin des Clubs.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 420× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 221× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 149× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 289× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 598× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 838× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen