Der BFC Germania 1888 ist der älteste Fußballverein Deutschlands

Einige alte Pokale hat der Verein in einer selbstgezimmerten Regalwand ausgestellt.
5Bilder
  • Einige alte Pokale hat der Verein in einer selbstgezimmerten Regalwand ausgestellt.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Mehr Fußballhistorie geht nicht. Der BFC Germania 1888 aus Tempelhof ist der älteste noch existierende Verein Deutschlands. Am 15. April wird er 130. Grund genug für einen Rückblick.

Gegründet wurde Germania am 15. April 1888 vom 17-jährigen Schüler Paul Jestram, seinen drei Brüdern Max, Fritz und Walter sowie sieben Schulkameraden. Zu dieser Zeit spielte der Fußball im Land des heute viermaligen Weltmeisters noch keine Rolle. Der Deutsche Fußball-Bund wurde erst zwölf Jahre später gegründet. Da es vor der Jahrhundertwende noch keine entsprechenden Sportplätze gab, kickten Jestram und seine Freunde auf dem Tempelhofer Feld. Der Flughafen wurde erst 1923 eröffnet. Unter dem Dach des ersten deutschen Fußballverbands – des 1890 gegründeten Bunds Deutscher Fußballspieler – gewann der BFC Germania im selben Jahr die (inoffizielle) erste Deutsche Meisterschaft. Außerdem stellte der Verein mit Fritz Baumgarten den Torhüter der Nationalmannschaft beim ersten Länderspiel 1908 in Basel gegen die Schweiz.

Wer heute etwas über die Vereinsgeschichte von Germania erfahren möchte, fragt am besten Heinz-Dietrich Kraschewski, Jahrgang 1952. Er kann viele Anekdoten erzählen, denn er ist seit 1963 Klubmitglied. Damals schloss er sich der Jugendmannschaft an und wurde Torhüter. „Wir haben noch auf schwarzer Schlacke gespielt. So, wie sie aus dem Ofen kam, wurde sie aufs Spielfeld geschüttet. Die Pfosten waren eckig und aus Holz“, erinnert er sich. „Und der Lederball wurde immer größer, wenn der alt wurde. Das waren solche Kartoffeln“, erzählt Kraschewski und formt mit den Händen einen imaginären Ball.

Seit 2005 ist er stolzer erster Vorsitzender des Vereins. Weil er direkt neben der Sportanlage an der Götzstraße wohnt, die heute über einen modernen Kunstrasenplatz verfügt, kommt der 65-Jährige noch immer täglich zum Vereinshaus. Nachdem er das kleine Büro im Erdgeschoss aufgeschlossen hat, holt er eine gelbe Kiste mit Aktenordnern aus dem Schrank. Darin wird die ereignisreiche Geschichte des BFC Germania aufbewahrt. Heinz-Dietrich Kraschewski kramt sich durch historische Fotos und Urkunden. Die sind jedoch nur ein kleiner Auszug. Leider, so erzählt Kraschewski, seien im Laufe der Jahrzehnte viele Unterlagen verloren gegangen.

Ein Dokument liegt jedoch immer griffbereit: ein Schreiben des DFB vom 8. Dezember 1977. Darin bestätigte der damalige DFB-Pressereferent, Dr. Wilfried Gerhardt, dem damaligen ersten Vorsitzenden Michael Biedermann offiziell den Status als ältesten noch bestehenden Fußballverein Deutschlands.

Der erste Fußballverein ist Germania, obwohl fälschlicherweise schon häufiger so bezeichnet, dagegen nicht. Der Berliner Fußball-Club Frankfurt und der SC Germania in Hamburg wurden bereits 1885 bzw. 1887 gegründet, existieren jedoch längst nicht mehr. Dass Vereine wie der VfL Bochum 1848, der SSV Ulm 1846 oder der TSV 1860 München noch frühere Jahreszahlen in ihrem Namen tragen, geht darauf zurück, dass diese Klubs zwar bereits existierten, aber erst wesentlich später ihre Fußballabteilungen gründeten.

Am 15. April wird der BFC Germania 130 Jahre alt. Etwas Besonderes sei aber nicht geplant, erzählt Heinz-Dietrich Krascheski. Die erste Herrenmannschaft wird zum Punktspiel in der Kreisliga B antreten (14.15 Uhr gegen SSC Südwest II). Davor spielen die Senioren und die Bambinis. Wer möchte, kann in der Götzstraße 43 vorbeikommen und bei Bratwurst und Bier mit Heinz-Dietrich Kraschewski und anderen „Alt-Germaniern“ in Erinnerungen schwelgen.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 231× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 137× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 94× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 157× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 541× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 798× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen