„Typische Frauenberufe werden zu schlecht bezahlt“
Mit der Gleichstellungsbeauftragten Anke Armbrust im Gespräch zum Equal Pay Day am 10. März

Anke Armbrust hat viele Jahre im Sozialamt gearbeitet und sich mit Themen wie Ehrenamt und Altenhilfe beschäftigt. Danach war sie Teamleiterin im Jobcenter. Seit März 2012 ist sie Gleichstellungsbeauftragte Treptow-Köpenicks. Sie wohnt in Wendenschloß und hat ihr Büro im Rathaus Köpenick.
  • Anke Armbrust hat viele Jahre im Sozialamt gearbeitet und sich mit Themen wie Ehrenamt und Altenhilfe beschäftigt. Danach war sie Teamleiterin im Jobcenter. Seit März 2012 ist sie Gleichstellungsbeauftragte Treptow-Köpenicks. Sie wohnt in Wendenschloß und hat ihr Büro im Rathaus Köpenick.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Im Schnitt verdienen Frauen in Deutschland 19 Prozent weniger als Männer. Der Equal Pay Day am 10. März macht auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam. Zum internationalen Aktionstag sprach Berliner-Woche-Reporter Philipp Hartmann mit Anke Armbrust (61), der Gleichstellungsbeauftragten in Treptow-Köpenick.

Zu ihren großen Projekten zählen der Aufbau eines Netzwerks Alleinerziehende im Bezirk sowie das 2020 eröffnete Frauenzentrum in Friedrichshagen.

Inwieweit ist die ungerechte Bezahlung von Frauen im Vergleich zu Männern auch im Bezirk ein Thema?

Anke Armbrust: Da ist Treptow-Köpenick natürlich genauso betroffen wie alle anderen Berliner Bezirke. Dieser Lohnunterschied ist ja ein statistisch errechneter Wert, der auf alle Frauen in Deutschland auch zutrifft.

Warum gibt es im Jahr 2021 immer noch solche Unterschiede?

Anke Armbrust: Es gibt nicht diesen einen Grund für den Lohnunterschied. Es sind mehrere, im Wesentlichen auch strukturelle Gründe. Zum einen fängt es damit an, dass Frauen Berufe in bestimmten Richtungen wählen – zum Beispiel im Pflege- und Dienstleistungsbereich –, die per se auch nicht so gut bezahlt werden wie männerdominierte Berufszweige wie Ingenieurwesen oder IT-Technik. Das ist schon eine große Falle. Das Nächste ist, dass es natürlich auch familienbedingt Knicke im Lebensverlauf der Frauen gibt. Sie bekommen Kinder, steigen dann für eine gewisse Zeit aus und müssen hinterher wieder einsteigen, wo sie in der Regel auch nicht da anknüpfen, wo sie aufgehört haben. Hinzukommt, dass sich viele Frauen aufgrund der Familiensorge entscheiden, verkürzt zu arbeiten. Da fehlt wieder ein Stück im Einkommensbeutel. Viele Frauen arbeiten auch in Minijobs. Knapp 62 Prozent aller Minijobs werden von Frauen ausgeübt. Schon eine bezeichnende Zahl. Um es auf den Punkt zu bringen: Für mich ist der größte Nachteil, dass die „typischen“ Frauenberufe einfach zu schlecht bezahlt werden.

Folgende These: Männer verdienen oft mehr, weil sie sich in Vorstellungsgesprächen besser verkaufen können. Ist da auch etwas Wahres dran?

Anke Armbrust: Aus meiner Lebenserfahrung heraus kann ich nur sagen: Ja, das scheint wohl so zu sein. Frauen sind da immer ein Stück weit bescheidener und können sich dementsprechend auch nicht so gut verkaufen. Aber ich glaube auch, dass Frauen im Selbstbewusstsein aufholen.

Müssen Frauen mehr leisten, um die gleiche Anerkennung zu erhalten wie Männer?

Anke Armbrust: Ja. Und das begründet sich mit klischeebehafteten Rollenbildern, die immer noch da sind. Wenn es in der Kita oder Schule ein Problem gibt, wer wird zuerst angerufen? Es ist wahrscheinlich die Mutter. Unabhängig davon weiß ich auch, dass es da schon eine gute, positive Entwicklung gibt und Partnerschaften heute sehr gleichberechtigt und modern geführt werden. Zuletzt gab es auch Unterstützung dadurch, dass die Väter Erziehungsurlaub beanspruchen dürfen. Es gibt also Maßnahmen vom Gesetzgeber, die eine gleichberechtigte Partnerschaft und auch ein Vorankommen der Frauen im Job fördern. Seit dem 6. Juli 2017 gibt es das Entgelttransparenzgesetz. Das soll in Unternehmen dafür sorgen, dass die Vergütungsstrukturen transparenter gemacht werden. Sodass auch erkennbar ist, ob Männer, die den gleichen Job ausüben, gegebenenfalls eine höhere Vergütung bekommen. Ich persönlich sage: Es ist noch ein zahnloser Tiger. Da muss mehr Kontrolle her an der Stelle, wie die Unternehmen auch Transparenz schaffen. Aber es gibt zumindest von der Politik die Bemühung, auch da reinzusteuern. Wir müssen an allen Stellen Druck aufbauen. Das ist einfach so.

Eine repräsentative Umfrage der Bertelsmann-Stiftung hat ergeben, dass die Corona-Pandemie alte Rollenbilder verfestigt. Frauen erledigen demnach den Großteil der Hausarbeit. Deckt sich das mit Ihren Erfahrungen?

Anke Armbrust: Absolut. Homeschooling, Hausarbeit, Sorge und Einkaufen bleiben bei den Frauen hängen. Viele Frauen sagen in der Pandemie auch: Okay, ich reduziere jetzt meine Arbeitszeit, um irgendwie alles zu managen. Insofern landen wir bei allen wunden Punkten, die das Thema Gleichstellung auch heute noch ausmachen.

Wie lassen sich die Ungerechtigkeiten am ehesten ausgleichen?

Anke Armbrust: Rollenbilder existieren in unserem Kopf. Es muss ein Umdenken stattfinden. Das bekommen wir hin, indem wir für die Themen Öffentlichkeit schaffen und einfach auch klar miteinander kommunizieren: Wie geht es den Frauen in der Arbeitswelt? Seit über zehn Jahren haben wir bei uns im Bezirk schon diesen schönen Wettbewerb und suchen immer die familienfreundlichsten Unternehmen, kleine wie auch große. Und ich freue mich jedes Jahr aufs Neue, dass es unzählige Beispiele von kleineren und größeren Unternehmen in Treptow-Köpenick gibt, die sich ernsthaft bemühen. Die erkennen, in welcher Bredouille die Frauen stecken, und passende Strukturen schaffen.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 45× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 283× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 23× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 28× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 187× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 160× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 241× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.