Die Straße den Fußgängern
Leon-Jessel-Kiez macht beim autofreien Tag mit

Ole (l.) und Linn nehmen die Sigmaringer Straße mit Begeisterung in Beschlag. Sie freuen sich schon auf den 22. September, wenn es heißt: Die Straße wird zur Spielstraße.
5Bilder
  • Ole (l.) und Linn nehmen die Sigmaringer Straße mit Begeisterung in Beschlag. Sie freuen sich schon auf den 22. September, wenn es heißt: Die Straße wird zur Spielstraße.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Am Dienstag, 22. September, ist der internationale autofreie Tag. In Berlin wird dieser Tag zum Anlass genommen, um mehr als zwei Dutzend Straßen zu temporären Spielstraßen zu erklären. Im Bezirk beteiligen sich vier Initiativen an der Aktion.

Mit dabei ist auch die Stadtteilinitiative "Miteinander im Kiez" um den Leon-Jessel-Platz. Hier wird ein Abschnitt der Sigmaringer Straße für Autos und auch Radfahrer für mehrere Stunden am Nachmittag tabu sein.

„Jeder kann alles machen,
was die Straße belebt“

Konkret wird der Bereich der Sigmaringer Straße zwischen Wegener- und Gasteiner Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt und wird von 14 bis 18 Uhr zur Spielstraße. Auf dem Areal werden dann Spielangebote gemacht: Es kann Volleyball oder Federball gespielt werden, die Jüngsten können gefahrlos mit Bobby Cars auf der Straße fahren, es kann mit Straßenkreide der Asphalt bemalt werden. „Jeder kann alles machen, was die Straße belebt“, sagt Ingrid Lienke, Vorstand der Stadtteilinitiative. Sie wird am autofreien Tag als „Straßenkapitänin“ die Verantwortung für einen reibungslosen Ablauf tragen und dafür sorgen, dass kein Autofahrer den Straßenabschnitt passieren kann. „Freundlich, aber bestimmt und mit Fingerspitzengefühl“, sagt sie.

Durchfahrtverbot gilt auch die Radfahrer

Schon im Vorfeld werden Anwohner darauf aufmerksam gemacht, dass an diesem Nachmittag auch keine Autos in der Straße parken sollten. „Die Fußgänger sollen für ein paar Stunden den Vorrang haben, Autofahrer werden ganz nach hinten geschoben“, erklärt Ingrid Lienke. Übrigens betrifft das Durchfahrtverbot auch die Radfahrer. Sie müssen absteigen und schieben. „Das ist eine schöne Sache. Für ein paar Stunden wird das Spiel- und Freizeitangebot in der Stadt vergrößert“, sagt Lienke. Sie freut sich, Teil dieser berlinweiten Aktion zu sein.

Dabei sorgen sie und ihre Mitstreiter der Stadtteilinitiative schon regelmäßig dafür, dass der Bereich Sigmaringer Straße und Leon-Jessel-Platz zur Spielstraße wird. Freitags zwischen 16 und 18 Uhr gehört die Straße den Kindern. Allerdings kann die Straße nicht gesperrt werden. „Wir wollen die Autofahrer darauf aufmerksam machen, dass es sich hier um einen verkehrsberuhigten Bereich handelt und Fußgänger Vorrang haben. Den meisten ist das nicht bewusst“, sagt Lienke. Oft werde die Straße wochentags zur Rennstrecke, an das Schritttempo hält sich kaum jemand.

Berlinweite Aktion

Die regelmäßige „Aktion Spielstraße“ stößt bei den Anwohner und vor allem den Kindern auf sehr positive Resonanz. Selbst die Autofahrer akzeptieren diesen Fingerzeig. „Einige bedanken sich sogar, dass sie auf diese Weise auf die bestehende StVO aufmerksam gemacht werden und drosseln die Geschwindigkeit.“ Noch schöner wäre es, wenn die Autofahrer den Bereich um den Leon-Jessel-Platz umfahren würden. Mit der "Aktion Spielstraße" käme man diesem Ziel um ein gutes Stück näher. Und auch berlinweite Aktionen wie die „autofreie Stadt“ würden dazu beitragen. Daher war es für den Verein "Miteinander im Kiez" keine Frage, sich zu dieser Aktion anzumelden.

Neben der Sigmaringer Straße im Leon-Jessel-Kiez ist auch ein Abschnitt der Babelsberger Straße, die Rüdesheimer Straße vor der Grundschule und ein Bereich in der Windscheidstraße dabei. Überall gilt von 14 bis 18 Uhr: Für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Straße gehört den Fußgängern. Den Startschuss für die berlinweite Aktion gibt Verkehrssenatorin Regine Günther übrigens in Wilmersdorf. Sie ist am 22. September vor der Rüdesheimer Grundschule zu Gast und wird die temporäre Spielstraße stellvertretend für alle anderen Standorte in Berlin offiziell eröffnen.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 218× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 146× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 209× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 398× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 214× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.