Dieter Puhl bekam das Bundesverdienstkreuz

Ausnahmsweise ohne Schiebermütze: Dieter Puhl bei seiner Ehrung im Roten Rathaus.
6Bilder
  • Ausnahmsweise ohne Schiebermütze: Dieter Puhl bei seiner Ehrung im Roten Rathaus.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg. Schutzpatron der Jebensstraße: Dieter Puhl ist nicht nur der Leiter der Bahnhofsmission am Zoo, sondern die Stimme der Obdachlosen in Deutschland. Seine Arbeit brachte ihn zum christlichen Glauben, zu Sympathien und zum Verdienstkreuz. Was können Berliner von ihm lernen?

Geld ist nicht alles: Du bist, was du kaufst – gerade in der City West, dem ökonomischen Bizeps Berlins, definiert man sich gerne über das Geldausgeben. Und mit Blick auf jene, die mit Kreativität und Fleiß etwas erwirtschaften, ist daran nichts verwerflich. Doch neben der Konsumkultur am Kurfürstendamm ist hier auch eine Mentalität zu Hause. Diejenige der unentgeltlichen Arbeit, am besten erlebbar in der Bahnhofsmission am Zoologischen Garten. Dass hier ein Kreis von 200 ständigen und 2000 gelegentlichen Helfern Obdachlose bewirtet, auch sonntags, zu Weihnachten und zu Ostern, ist der Daseinsbeweis für die Triebkraft eines Ehrenamtsethos neben der Kultur des Kaufens. „Sie sind der Kopf“, lobte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) jetzt einen Mann, der dieses Sozialgefüge zusammenhält: Dieter Puhl, 59, seit 2009 Leiter der Bahnhofsmission am Zoo, Netzwerker und Fädenspinner. Der wiederum gibt sich demütig. „Wir sind Verdienstkreuz“, setzt er seine Auszeichnung ins Plural. Und sagt bei jeder Gelegenheit: „Jesus ist Chef. Ich bin hier nur der Leiter.“

Wahre Worte rütteln wach: Viele sprechen über Wohnungsnot, über Drogenabhängige, die sich in den Verführungen verlieren, über bis zu 7000 Menschen, die in Berlin ohne Dach auskommen müssen und höchstens 700 Notübernachtungsplätze finden. Über eine geschätzte Zuwachsrate von 1000 Obdachlosen pro Jahr. Keiner spricht darüber wie Dieter Puhl. Wenn jemand seinen Stuhlgang nicht mehr im Griff hat, wenn jemand mit schweren Hauterkrankungen vor den Augen anderer verfault, wenn der Überlebenskampf des einzelnen mehr aufrüttelt als anonyme Zahlen, flüchtet sich dieser Erzählkünstler nicht in einen Jargon. Er diagnostiziert das Drama vor den Türen der Berliner mit schonungsloser Härte, arbeitet dagegen an in ergiebiger Milde. Und mahnt jeden zur Wachsamkeit. Denn bevor ein Mensch seine Wohnung verliert, kennt man ihn Jahre lang als schwierigen Nachbarn. Jahre Zeit, um zu helfen.

Kommunikation macht Unmögliches möglich: Als im Februar 2016 wegen einer Fehlplanung die Lager der Bahnhofsmission leer waren, schlug die Stunde der neuen und alten Medien. „Es fehlt eigentlich alles“, rief Dieter Puhl diesen Notstand öffentlich aus. Ein Ruf, den die Berliner über Facebook und die Presse vernahmen. Schon kurz darauf flossen wieder Milch und Kaffee. Man schnitt Brot, Käse und Wurst, gab Obst und Gemüse an 600 Tagesgäste aus, als sei nichts gewesen. Die Berliner hatten schnell reagiert und die Kühlschränke mit ihren Gaben gefüllt. Kommunikation ist ein Schwert, mit dem Dieter Puhl auch den dornigen Weg in die Zukunft freischlug. Schon 2018 wird man die gute alte Bahnhofsmission nicht mehr wiedererkennen. Sie verdreifacht ihre Fläche auf 750 Quadratmeter, wird zum Begegnungszentrum für Obdachlose und Obdachhabende, ein Leuchtturm für die Berliner Stadtmission. Es ist das nächste Lebenszeichen für eine Hilfseinrichtung, die einst vor der Schließung stand – in einer Zeit, als man das Schwert der Kommunikation noch nicht zur Hand hatte.

Geben macht glücklicher als nehmen: Wer hat, dem wird gegeben. Diese Feststellung der Ungerechtigkeit ist biblisch. Aber die Bibel sagt auch: Geben ist seliger denn nehmen. In der Bahnhofsmission kommen Menschen in Geberlaune. Da zieht ein Frank-Walter-Steinmeier die blaue Helferweste an. Da will sich ein Joachim Gauck zum Spüldienst melden. Da leisten Bahnchef Rüdiger Grube und Gunter Gabriel ihr Bestes für die Ärmsten – genau wie Rentner oder Studenten. Sie geben denen, die nichts haben, werden damit glücklich. Und Dieter Puhl lädt nicht nur jeden Berliner ein, bei einem Kaffee von der Sozialarbeit im Zeichen der Berliner Stadtmission Notiz zu nehmen. Regelmäßig entsenden große Firmen Mitarbeiter an seinen Tresen, auf dass sie sich in sozialer Verantwortung üben. Auch da, wo viel Geld verdient wird, entdeckt man die Magie des Gebens.

Leidenschaft im Job statt Leiden im falschen Job: Als Dieter Puhl bei der Stadtmission vor 25 Jahren seine Sozialarbeit mit Obdachlosen begann, trieb ihn eine Leidenschaft, von der er heute noch als 59-Jähriger zehrt. Er wählte einen Beruf, bei dem das Sinnstiften vor dem Gelderwerb steht. Einige der wichtigsten Stellen in der Bahnhofsmission sind nur deshalb besetzt, weil Sponsoren wie die Deutsche Bahn oder die BVG dafür Geld geben. Und weil jungen Sozialarbeitern wie Puhls Stellvertreterin Claudia Haubrich die Sinnhaftigkeit ihrer Arbeit wichtiger ist als eine steile Karriere. Puhl selbst fand durch diese Mentalität etwas, das er gar nicht gesucht hatte: Er kam zum Glauben. „Ich habe bei der Stadtmission vor 25 Jahren als überzeugter Atheist angefangen“, gestand er bei der Verleihung des Verdienstkreuzes ein. „Aber Jesus hat mich gekriegt.“ tsc

Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 218× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 178× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 199× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 77× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 197× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 81× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 163× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 155× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 247× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 109× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen