"Es ist wie Samen säen": FairPlayTrainer leisten wichtige Arbeit in Präventionsprojekt

Kaya Triebler (l.) und Antje Höhne sind FairPlayTrainerinnen des Präventionsprojektes „Junger Fußball – keine Drogen, keine Gewalt“.
  • Kaya Triebler (l.) und Antje Höhne sind FairPlayTrainerinnen des Präventionsprojektes „Junger Fußball – keine Drogen, keine Gewalt“.
  • Foto: Michael Nittel
  • hochgeladen von Michael Nittel

Charlottenburg-Wilmersdorf. Das Präventionsprojekt „Junger Fußball in Berlin – keine Drogen, keine Gewalt“, initiiert vom Tannenhof Berlin-Brandenburg, ist am 13. Mai mit einem Aktionstag in sein Jubiläumsjahr gestartet. Diesen Event mit seiner einzigartigen Mischung aus Workshop und Fußballturnier gibt es nun schon seit zehn Jahren. Ihren ersten Einsatz hatten die beiden neuen FairPlayTrainerinnen Kaya Triebler und Antje Höhne.

Mädchen und Jungen im Alter von zwölf bis 15 Jahren treffen sich im Rahmen dieses Projektes zum Kicken, diskutieren mit den FairPlayTrainern in den Workshops aber über Themen wie ein vernünftiges Miteinander auf und neben dem Fußballplatz, Respekt und Fairplay sowie über den Missbrauch von Alkohol und Drogen. Sport- und alltagsnahe Deeskalationswege werden aufgezeigt und geübt. Das Besondere beim anschließenden Fußballspiel: Nicht nur für Siege, sondern auch für Fairplay gibt es Punkte. Die FairPlayTrainer werden eigens für dieses Projekt und die Durchführung so eines Workshops ausgebildet.

"Quatschköpfe sind immer dabei"

Und? Wie war’s beim ersten Mal? „Es war eigentlich, wie ich es erwartet hatte: Es gibt die Quatschköpfe, die immer reinreden und bei jeder Frage etwas sagen wollen. Aber die sind sehr hilfreich, weil sie die Diskussion vorantreiben“, sagt Kaya Triebler, die in den zurückliegenden fünf Jahren schon für zwei weitere Tannenhof-Projekte – das Peer-Projekt an Fahrschulen, in dem sich mit Fahranfängern über Alkohol und Drogen am Steuer ausgetauscht wurde und einer Cannabis-Kampagne – ehrenamtlich aktiv gewesen ist. „Es war mit rund 20 Mädchen und Jungen eine große Gruppe. Aber es haben alle mitgemacht“, berichtet Antje Höhne. Die Mutter eines Zwölfjährigen arbeitet als Betreuerin im Nachwuchsbereich der Sportfreunde Charlottenburg-Wilmersdorf und kommt in dieser Funktion viel herum. „Es ist erschreckend, was auf unseren Fußballplätzen so alles schief läuft. Besonders von außen wird viel Aggressivität hereingetragen, die jungen Spieler werden angestachelt. Da finde ich es toll, Teil eines Projektes zu sein, das versucht, dem entgegenzusteuern.“

Beeindruckendes Ergebnis

Beeindruckend fanden die beiden FairPlayTrainerinnen das Ergebnis ihres Workshops: „Zum Ende hin sollten die Mädchen und Jungen die für sie wichtigsten drei Regeln aufstellen“, so Antje Höhne. „Mit deutlicher Mehrheit wurde die Aussage gewählt: Alle sind gleich und keine Macht dem Rassismus! Dies hatten wir im Vorfeld gar nicht so sehr thematisiert.“ Kaya Triebler ergänzt: „Das Schönste war für mich die Ehrlichkeit der Jugendlichen, die offen zugegeben haben, auch mal unfair gewesen zu sein. Schockiert hat mich die doch sehr häufige Aussage: ja, und dann wollte ich meinen Gegenspieler schlagen.“

Einig waren sich die beiden FairPlayTrainerinnen auch darin, dass es ein ähnliches Projekt auch für den einen oder anderen garstigen Trainer und Betreuer, aber auch für leicht aufbrausende Mütter und Väter geben sollte.

Raufbolde beim Turnier

Leider musste das Fußballturnier an diesem Tag abgebrochen werden, da zwei Raufbolde aneinandergerieten und auch durch ihre Betreuer nicht mehr zu beruhigen waren. Dies zeigt zumindest zweierlei: Man erreicht selbst mit den besten Ideen nie alle. Es zeigt aber auch nachdrücklich, wie wichtig solche Projekte und damit auch das ehrenamtliche Engagement von Menschen wie Kaya Triebler und Antje Höhne sind. „In der Theorie waren sie alle bei uns. Um es dann praktisch umzusetzen, ist vermutlich noch ein Stück Weg zu gehen“, weiß Antje Höhne. Und Kaya Triebler ergänzt: „Es ist wie mit dem Samen säen: Man pflanzt etwas in den Kopf – und vielleicht, wenn die Jugendlichen es immer öfter hören, wird irgendwann mal mehr daraus.“ min

Autor:

Michael Nittel aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 773× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 477× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
Auch bei den Haushaltswaren zeigt porta seine Einrichtungskompetenz.
  4 Bilder

Reduzierte Ware in allen Abteilungen
Sommerschlussverkauf bei porta Möbel

Ab 4. Juli 2020 fällt in den porta Einrichtungshäusern der Startschuss für den traditionellen Sommerschlussverkauf. Viele Preise in den Abteilungen werden gesenkt, um Platz für die Herbst- und Winter-Kollektion zu schaffen. Wer sich ab dem 4. Juli auf den Etagen der porta Einrichtungshäuser umsieht, wird auf attraktive Preissenkungen stoßen. Eine besonders große Auswahl hält die Heimtextil- und Teppichabteilung für Schnäppchenjäger bereit. Fertiggardinen, Kissen und Tischwäsche sowie Wohn-...

  • Charlottenburg
  • 02.07.20
  • 444× gelesen
WirtschaftAnzeige
Von Einzelhandel bis Lagerlogistik: Bei 15 Ausbildungsberufen wird bei Netto Marken-Discount jeder fündig.

Netto begrüßt bundesweit über 2.000 Auszubildende
87 Nachwuchskräfte starten in der Netto-Niederlassung Berlin

In die Ausbildung, fertig, los! Der Startschuss für das Ausbildungsjahr 2020 ist gefallen und Netto Marken-Discount begrüßt bundesweit über 2.000 neue Auszubildende zu ihrem Karriereweg. Im August starten 87 Nachwuchskräfte im Einzugsgebiet der Netto-Niederlassung Berlin ihre Ausbildung. Interessante Unternehmenseinblicke und alle wichtigen Informationen rund um das neue Arbeitsumfeld gibt Netto den Jungtalenten am ersten Arbeitstag mit auf den Weg: Die Youngsters lernen ihr...

  • Charlottenburg
  • 30.07.20
  • 143× gelesen
  •  1
WirtschaftAnzeige
Neben den individuell designten Möbeln finden sich im XOOON-Studio überraschende Deko-Ideen von Coco maison.
  7 Bilder

Wenn Möbel glücklich machen
Flamme Möbel hat ein XOOON-Studio eröffnet

Das traditionsreiche Einrichtungshaus Flamme Möbel Berlin überrascht seine Kunden mit einem neu eingerichteten XOOON-Studio. Auf rund 400 Quadratmetern im Erdgeschoss findet sich eine Auswahl trendiger Designermöbel. Von Stühlen, über Esstische bis zu Polstermöbeln reicht das Angebot. Mit ihrer Mischung aus minimalistischem, urbanem und skandinavisch inspiriertem Stil sprechen die Designer von XOOON vor allem ein junges und jung gebliebenes Publikum an. Sie wollen, die Nutzer ihrer Möbel...

  • Spandau
  • 06.07.20
  • 424× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen