Ideen zum A 100-Umbau erregen Aufmerksamkeit

Geht es nach den Vorschlägen des Kiezbündnisses Klausenerplatz, sollten die Zu- und Abfahrten an der Knobelsdorffbrücke im Zuge des A 100-Umbaus zurückgebaut werden und dieser Teil der Autobahn überbaut werden.
2Bilder
  • Geht es nach den Vorschlägen des Kiezbündnisses Klausenerplatz, sollten die Zu- und Abfahrten an der Knobelsdorffbrücke im Zuge des A 100-Umbaus zurückgebaut werden und dieser Teil der Autobahn überbaut werden.
  • Foto: Matthias Vogel
  • hochgeladen von Manuela Frey

Das Kiezbündnis Klausenerplatz hat eine Reihe von Vorschlägen für die Neugestaltung der Autobahn A 100 entlang ihres Kiezes erarbeitet. Die Liste hat sie an die verkehrspolitischen Fraktionssprecher des Abgeordnetenhauses geschickt – und damit einen Volltreffer gelandet.

Der Katalog war dort nämlich jüngst Gegenstand einer hitzigen Debatte zum Thema Umbau des Autobahndreiecks Funkturm. Die FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus hatte den Senat in einem Antrag aufgefordert, den geplanten Umbau des Autobahndreiecks Funkturm mit einer städtebaulichen und verkehrlichen Neuordnung des gesamten Messebereiches zu verbinden und einem Masterplan unterzuordnen. Der Antrag sieht auch die Prüfung vor, ob eine teilweise Überbauung der Stadtautobahn zum Schutze der angrenzenden Wohngebiete vor Verkehrslärm und Schadstoffemissionen möglich ist.

Zu den angrenzenden Wohngebieten zählt der Klausenerplatz-Kiez und deshalb hat das Kiezbündnis Klausenerplatz in seiner monatlich tagenden "AG Verkehr" ein halbes Jahr lang Vorschläge zum Umbau der A 100 im Bereich der Kaiserdamm- und der Knobelsdorffbrücke erarbeitet, die Liste in der Jahreshauptversammlung vom Verein absegnen lassen und im April an die verkehrspolitischen Sprecher der Fraktionen im Abgeordnetenhaus geschickt. "Vordringlich geht es uns um die Aufhebung der Autobahnaus- und -abfahrten an der Knobelsdorffstraße", sagt Christian Bade, in urlaubsbedingter Abwesenheit des AG-Chefs Wolfgang Neumann für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. "Die Ausfahrt in Richtung Norden war zum Beispiel ursprünglich ein Provisorium, weil einst die Reichsbahn ihre Grundstücke für eine große Lösung am Kaiserdamm nicht abtreten wollte." Der Grund für den Wunsch des Bündnisses liegt auf der Hand: Die Ausfahrten führen den Verkehr, der später ohnehin auf dem Kaiserdamm oder dem Spandauer Damm landet, mitten durch die Wohngebiete. Eine Lösung wie am Spandauer Damm hält die "AG Verkehr" durch die Nutzung eines brachliegenden Streifens an der Bahntrasse auch für den Kaiserdamm für möglich. In Fahrtrichtung Süden könne die derzeitige Ausfahrt zwischen Kaiserdammbrücke und Neue-Kantstraßen-Brücke ausgebaut werden, um eine direkte Zufahrt zum Zentralen Omnisbus Bahnhof (ZOB), das Linksabbiegen in Richtung ICC sowie ein Rechtsabbiegen in Richtung Kaiserdamm zu ermöglichen.

"Mindestens genauso wichtig ist uns aber auch die Verringerung der Lärmemissionen, die sich je nach Wohnlage als dauerhaftes 'Grundrauschen' und schlimmer – einzelne laute Motorräder sind nachts eine entsetzliche Belastung – darstellen", sagt Bade. Zu diesem Zweck hält das Kiezbündnis die Überbauung des Autobahnabschnitts zwischen Höhe Dresselstraße und Höhe Kobelsdorffstraße für optimal. Es solle auch überprüft werden, ob die Überbauung in Gestalt von Wohngebäuden, Grünflächen und Freizeiteinrichtungen realisierbar wäre. "Das Ganze kostet eine Stange Geld, hier sehen wir Einnahmequellen für den Bezirk", so Bade. Sollte eine Überbauung von Bahngleisen und Autobahn nicht möglich sein, schlägt das Kiezbündnis ein nach oben gewölbtes, durchsichtiges Dach als Lärmschutzmaßnahme über der A 100 vor.

Das Verschicken des Katalogs rechtzeitig zur Debatte über den FDP-Antrag im Abgeordnetenhaus sei purer Zufall gewesen. So glücklich er auch über diesen Volltreffer und den Vortrag der Vorschläge durch die SPD-Wahlkreisabgeordnete Ülker Radziwill gewesen sei, so unglücklich habe ihn die Debatte selbst gemacht, die er über Videomitschnitte im Internet verfolgt habe. "Abstoßend und häufig am Thema vorbei. Eigentlich befürworteten alle den Überbau, warfen sich aber dennoch gegenseitig Sachen an den Kopf. Der von der FDP vorgeschlagene Masterplan ist eine sehr gute Sache, ich begreife nicht, warum er nicht einfach aufgestellt wird." Sollte das doch passieren, sei es genau der richtige Zeitpunkt gewesen, schon jetzt auf die Bedürfnisse der Anrainer aufmerksam gemacht zu haben, so Bade. "Wenn die Autobahn schon neu gestaltet werden soll, dann müssen wir uns auch jetzt dafür stark machen, denn nach den Planungen fasst da die nächsten 50 Jahre niemand mehr etwas an." 

Geht es nach den Vorschlägen des Kiezbündnisses Klausenerplatz, sollten die Zu- und Abfahrten an der Knobelsdorffbrücke im Zuge des A 100-Umbaus zurückgebaut werden und dieser Teil der Autobahn überbaut werden.
Nördlich des Autobahndreiecks Funkturm liegt der Autobahnabschnitt (Schraffur), den das Kiezbündnis  Klausenerplatz gerne überbaut hätte.
Autor:

Matthias Vogel aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 205× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 142× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 276× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 596× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 829× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen