Mädchen-Zukunftstag an der TU Berlin war ein voller Erfolg

Mara und Auguste (re.) haben sich beim am Girls’ Day an der TU Berlin über Ausbildung und Studium informiert.
  • Mara und Auguste (re.) haben sich beim am Girls’ Day an der TU Berlin über Ausbildung und Studium informiert.
  • Foto: Regina Friedrich
  • hochgeladen von Regina Friedrich
Corona- Unternehmens-Ticker

Charlottenburg. Zum 13. Mal öffnete die TU Berlin am 27. April ihre Hörsäle und Labore für den bundesweiten Girls’ Day. Einen Tag lang konnten sich Mädchen über Studiengänge und Berufsfelder in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik informieren.

Die Bohrmaschine für Jungs, der Föhn für Mädchen? Von wegen! Die lange Schlange am Hörsaal zur Einführungsveranstaltung am Girls’ Day machte deutlich: Mädchen sind durchaus interessiert an Wissenschaft und Technik, an Handwerk und Industrie. 387 Schülerinnen der 5. bis 8. Klassen haben an diesem Tag an 24 Projekten teilgenommen. Sie erhielten beispielsweise einen Einblick über den Bau von Satelliten und lernten den Beruf der Mechatronikerin kennen, denn die Uni bietet auch Ausbildungsberufe an.

Ausprobieren und inspirieren

Die zwölfjährige Auguste und die 13-jährige Mara waren extra aus Friedrichshagen gekommen und wollten sich die Glasbläserwerkstatt ansehen. „Klang interessant, das sieht man ja auch sonst nicht“, begründete Auguste ihre Wahl. Mara fand es spannend, sich mal auszuprobieren. Beide wissen noch nicht so genau, was sie einmal beruflich machen wollen, und nutzten deshalb den Girls’ Day, um sich zu informieren und vielleicht auch inspirieren zu lassen. In den vergangenen Jahren waren sie schon im Berliner Wasserwerk und im Friedrichstadtpalast gewesen.

Für Unternehmen und Bildungseinrichtungen lohnt es sich durchaus, Mädchen für technische Berufe zu interessieren. In einer Befragung an der TU Berlin im Jahr 2014 gaben zahlreiche Studentinnen an, vor dem Studium an Schülerprojekten teilgenommen zu haben.

Infotag auch für Jungen

Für sechs Prozent gab der Girls’ Day den Ausschlag für die Studienrichtung, insbesondere in den Fächergruppen Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften. Von den insgesamt 34.428 Studierenden an der TU Berlin sind 32,9 Prozent Frauen. In den sogenannten MINT-Studiengängen – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik – beträgt der Frauenanteil derzeit 41 Prozent.

Übrigens gab es an diesem Tag auch eine – allerdings wesentlich kürzere – Schlange mit 63 Jungen: Sie kamen zum zweiten Boys’ Day und nutzen die Möglichkeit, Berufe im sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Bereich kennenzulernen. Dort werden Männer überall händeringend gesucht. RF

Autor:

Regina Friedrich aus Wilmersdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 162× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 127× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 93× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen