Immer ein offenes Ohr für Hilfesuchende
Karlheinz Ruschemeier vermittelt in der Pandemie ehrenamtliche Helfer

Karlheinz Ruschemeier spricht mit Menschen, die Hilfe in dieser schwierigen Zeit benötigen, und vermittelt ehrenamtliche Helfer.
  • Karlheinz Ruschemeier spricht mit Menschen, die Hilfe in dieser schwierigen Zeit benötigen, und vermittelt ehrenamtliche Helfer.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie haben viele Menschen Großartiges geleistet. Sie haben Nachbarn die Einkäufe nach Hause gebracht, Spenden gesammelt oder Telefonseelsorge betrieben, um Ängste und Sorgen zu nehmen. Dafür gebührt ihnen in diesem schwierigen Jahr ein besonderer Dank. Karlheinz Ruschemeier aus der Köllnischen Vorstadt ist einer von ihnen.

Ehrenamtlich tätig ist der Rentner bereits seit Langem. Beruflich hat er jahrzehntelang in verschiedenen Unternehmen und Positionen im Bereich Rehabilitationshilfen für Schwerbehinderte gearbeitet. Grund ist seine Tochter, die ebenfalls schwerbehindert ist und heute in Erfurt bei der Mutter lebt. Zu ihr hat er regelmäßig Kontakt und besucht sie, wann immer es möglich ist.

Vor elf Jahren zog Ruschemeier der Liebe und des Jobs wegen aus Köln nach Berlin, verlor hier nach anderthalb Jahren jedoch seine Stelle und war dann zwei Jahre lang arbeitslos. Zunächst war er deswegen sehr deprimiert. Doch dann überlegte er sich, was er mit seiner zusätzlichen Zeit machen und wie er anderen Menschen helfen könnte.

Arbeit für Menschen

Seine erste ehrenamtliche Tätigkeit übernahm er für den Verein „Kinder Pflege Netzwerk“. Dabei unterstützte er Eltern bei Problemen mit Krankenkassen und Behörden. Über das Sternenfischer-Freiwilligenzentrum lernte er das „Ökumenische Netzwerk im Nachhaltigkeitsprozess Treptow-Köpenick e.V.“ kennen. Dort kümmerte er sich vornehmlich um die Buchhaltung. „Das war mir aber zu dröge. Ich wollte mehr mit Menschen zu tun haben“, erzählt er.

Über das Stadtteilzentrum Campus Kiezspindel in Spindlersfeld kam er dann in Kontakt zum Verein „Leben im Kiez“. Dieser organisierte bereits lange vor Corona Nachbarschaftshilfe. Karlheinz Ruschemeier stellte aber fest, dass sich etwas ändern musste. Die Menschen, deretwegen die Hilfsangebote eingerichtet wurden, suchten den Verein einfach nicht auf. „Ich hatte den Ansatz: Wir müssen zu den Leuten kommen, denn sie kommen nicht zu uns.“ Im Februar dieses Jahres fing er damit an, ältere oder schwerbehinderte Menschen in ihrem Zuhause zu besuchen. Einige von ihnen waren derart eingeschränkt, dass sie ihre Wohnung kaum oder gar nicht mehr verlassen konnten. „Was ich gemacht habe, war nicht coronabedingt“, betont er. Die Betreuung sollte langfristig angelegt sein.

In der Pandemie machte er damit weiter. Seine Hauptaufgabe war die Vermittlung von Helfern in Alltagssituationen, die zum Beispiel Einkäufe oder den Gang zur Apotheke erledigten. „Zunächst habe ich alle Hilfesuchenden persönlich aufgesucht, um die schwere der Einschränkung und das häusliche Umfeld kennenzulernen und ein Bauchgefühl zu bekommen.“ Durch diese Gespräche fand er oft weitere Ansatzpunkte. „Manche hatten zum Beispiel einen Anspruch auf Wohngeld oder einen Schwerbehindertenausweis, wussten aber entweder nichts davon oder hatten zu viel Scham, die Hilfen zu beantragen.“

Angst vor der Ansteckung

Besonders getroffen hat ihn der Fall einer etwa achtzigjährigen Dame aus Köpenick, zu der er bereits vor der Pandemie in Kontakt stand. „Sie war kaum noch in der Lage, ihre Wohnung zu verlassen, wollte aber unbedingt einmal die Woche für einen Spaziergang raus. Deshalb suchte sie eine Person, die ihr mit dem Rollstuhl helfen und sie begleiten sollte, auch um die Treppe im Haus zu überwinden.“ Ruschemeier war bereits dabei, sich darum kümmern, doch Corona kam dazwischen. „Die Frau ruft seitdem immer wieder an, hat aber auch Angst, sich anzustecken, und hat deshalb alle Außenkontakte abgebrochen. Sie steht mit sich selbst in Konflikt“, berichtet er.

Sein ehrenamtliches Engagement ist für ihn zu einem Vollzeitjob geworden, denn auch seine Unterstützung für Familien mit behinderten Kindern hat er nicht aufgegeben. Die Corona-Krise hat auch ihm selbst zugesetzt. „Immer die AHA-Regeln einzuhalten und die Kontakte zu reduzieren, hat negativ auf mich gewirkt und ist mir schwergefallen“, gibt Karlheinz Ruschemeier zu. Zugleich sei es aber auch eine Entschleunigung mit weniger Reisen und weniger Konsum gewesen. „Ich wünsche mir im Zeichen der Umwelt, dass wir einiges aus dieser Zeit lernen und mitnehmen – und nicht direkt danach wieder zu alten Gewohnheiten zurückkehren.“

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 42× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 21× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 122× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 36× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 174× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen