Museum feiert Jubiläum: Vom Siebenjährigen Krieg zum X-Berg-Tag

Vor dem Modell von Kreuzberg erinnert Museumsleiter Martin Düspohl an 25 Jahre Heimatmuseum.
  • Vor dem Modell von Kreuzberg erinnert Museumsleiter Martin Düspohl an 25 Jahre Heimatmuseum.
  • Foto: Klaus Teßmann
  • hochgeladen von Klaus Teßmann

Friedrichshain-Kreuzberg. Das Bezirksmuseum in der Adalbertstraße 95 feiert am Sonnabend, 28. August, seinen 25. Geburtstag.

Vor genau 25 Jahren wurde im August 1991 die Ausstellung „Der Prinz wohnt hier nicht mehr" eröffnet. Damit sollte an den Namensgeber der Straße Prinz Adalbert von Preußen erinnert werden. „Ein Heimatmuseum gab es damals in Kreuzberg nicht“, erinnert sich Martin Düspohl. „In Kreuzberg gab es beim Bezirksamt wenig Bewusstsein für Geschichte.“ Der Bezirk galt lange Zeit als eine Art Durchgangsort, an dem man nicht lange bleiben wollte. Außerdem war man im Bezirksamt der Meinung, dass es keine eigenständige historische Entwicklung gegeben hat, so wie in anderen Bezirken. Eigentlich hängt die Entwicklung eng mit dem Bezirk Mitte zusammen und so wurde auch das Märkische Museum als wesentliche Ausstellung angesehen. Doch solange wie die Mauer stand, war der Zugang zum Berlinmuseum erschwert.

Ideen für eine Heimatstube

1989 wurde allen Bezirken vom Senat die Stelle eines Museumsleiters zugewiesen. „Damals hat der Stadtrat für Volksbildung, Dirk Jordan, die Räume in der Adalbertstraße angemietet.“ Er konnte auf eine Konzeption der Leiterin des Kunstsamtes, Krista Tebbe, von 1978 zurückgreifen, die erste Ideen für eine Heimatstube entwickelt hatte. Vor allem die soziale Geschichte sollte in der Ausstellung thematisiert werden.

Martin Düspohl erinnert an die kurze Geschichte von Kreuzberg: Noch vor 150 Jahren lagen hinter der heutigen Hochbahn Wiesen und Felder. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Gebiet für den Wohnungsbau erschlossen.

„Der Anfang war nicht einfach“

Martin Düspohl hat sich vor 25 Jahren für die Stelle des Museumsleiters beworben und sie auch bekommen. So ist das Jubiläum des Museums gleichzeitig auch sein Dienstjubiläum. „Der Anfang war nicht einfach“, erinnert sich Düspohl. Die Anwohner in der Adalbertstraße befürchteten, dass sich das Bezirksamt „ihrer“ Geschichte bemächtigen würde. Klinken putzen, Gespräche mit den Bewohnern gehörten zur Arbeit im Museum. „Und so haben wir folgerichtig auch die erste Ausstellung über die Bewohner der Adalbertstraße gemacht.“ Aber nicht alle waren damit einverstanden. Noch am Tag vor der Eröffnung flogen Pflastersteine in die Museumsfenster. „Diese Gegend war damals fernab einer Staatsmacht“, erklärte Düspohl. „Zehn Jahre später haben wir uns dann mit der Geschichte der türkischen Einwanderer beschäftigt“, sagte Düspohl. „Wir haben vor allem ältere Frauen gebeten, uns ihre Familiengeschichte zu erzählen.“ So etwas gab es in keinem anderen Museum in Berlin. Als nächstes hat sich dann das Heimatmuseum der industriellen Entwicklung zugewandt. In dieser Region waren vor allem Verlage, Druckereien und Buchbinder zu Hause. Die alte Drucktechnik kann noch heute im Museum bestaunt werden. Die Museumsdruckerei arbeitet auch noch mit der alten Technik.

Das älteste Fundstück im Museum ist übrigens eine Kanonenkugel aus dem Siebenjährigen Krieg (1756-1763). Russische und österreichische Truppen standen damals vor den Toren Berlins und haben die Stadttore beschossen. Die Stadtgrenze verlief damals vom Brandenburger Tor über die Stresemannstraße, die Skalitzer Straße bis zur Oberbaumbrücke. Allerdings haben die Truppen die Mauer nicht überwinden können.

Gefeiert wird am 27. August

An die jüngste Geschichte erinnert der „X-Berg-Tag“ mit Stadtführungen. Vor 15 Jahren haben drei junge Frauen mit diesen Führungen begonnen. Sie werden auch zum Jubiläum ihre Stadtführungen anbieten. Eine weitere Aktion sind die Stolpersteine. Vor 20 Jahren wurde in Kreuzberg der erste Stolperstein verlegt. Mit dieser Aktion wird an jüdische Nachbarn erinnert, die in der Zeit des Nationalsozialismus vertrieben, deportiert und ermordet worden sind. Zur Geschichte des Museums gehört natürlich auch die Bezirksfusion aus dem Jahr 2001. Damit kam 2004 auch die Sammlung aus dem Museum Friedrichshain nach Kreuzberg. KT

Gefeiert wird das Jubiläum am 27. August ab 16 Uhr im Museumsgarten. "Hard Beat Five" rockt, wie auch schon zur Eröffnung vor 25 Jahren, damals unter dem Namen „Jacky and his Strangers“. Präsentiert wird dann auch die Überarbeitung der Ausstellung „Geschichte wird gemacht“ durch Studenten des Instituts für Stadt- und Regionalplanung (TU Berlin). Weitere Infos: www.fhxb-museum.de.
Autor:

Klaus Teßmann aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 63× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 289× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 30× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 195× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 165× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 253× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.