Stolperstein

Beiträge zum Thema Stolperstein

Soziales

Stolperstein für Siddy Wronsky

Wilmersdorf. Der Bezirk hat einen Stolperstein mehr. In Gedenken an die Sozialreformerin Siddy Wronsky, 1883 geboren, wurde er kürzlich in der Barstraße 23, ihrer letzte Berliner Wohnadresse, gelegt. Wronsky legte zusammen mit Alice Salomon, Getrud Bäumer, Helene Lange und anderen die Grundlagen für Professionalität in der Ausbildung, Berufspraxis und Wissenschaft der sozialen Arbeit in Deutschland und international. Unmittelbar nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 verlor sie...

  • Wilmersdorf
  • 28.10.19
  • 36× gelesen
Sonstiges

Ehrende Erinnerung
Die Kirchengemeinde Heilige Familie lädt ein zur Gedenkveranstaltung für Josef Wirmer

Der Katholik Josef Wirmer war Rechtsanwalt in Berlin und erklärter Gegner Hitlers. Nach dem gescheiterten Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 wurde er verhaftet und am 7. und 8. September zum Tode verurteilt. Anlässlich seiner Ermordung in Plötzensee vor 75 Jahren wird an ihn gedacht. Josef Wirmer gehörte zur katholischen Kirchengemeinde Heilige Familie in Lichterfelde-West. Daher findet auch im Gemeindesaal der Heiligen Familie, Kornmesserstraße 2-3, die Gedenkveranstaltung statt. Am...

  • Lichterfelde
  • 08.09.19
  • 98× gelesen
Kultur

Um Stolpersteine kümmern

Weißensee. Im Ortsteil wird derzeit von Ehrenamtlichen die Stolperstein-Gruppe Weißensee aufgebaut. Ein Informationstreffen findet am 11. September, 18 Uhr statt in der evangelischen Kirchengemeinde am Mirbachplatz 3. In Weißensee gibt es inzwischen mehrere Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig in Gehwegen vor Wohnhäusern. Die Stolperstein-Gruppe will Ansprechpartner für alle sein, die Patenschaften für diese und künftige Stolpersteine übernehmen, sie pflegen oder sich mit Biographien von...

  • Weißensee
  • 02.09.19
  • 89× gelesen
Leute
Karin Schulz von der AG SpurenSuche des Frauenbeirats Pankow und Bürgermeister Sören Benn an der Gedenktafel.

Gedenktafel für eine mutige Frau
Anna Reinicke unterstützte den Widerstand

Eine Gedenktafel für Anna Reinicke enthüllte Bürgermeister Sören Benn (Die Linke) am Haus in der Schillerstraße 50. Angefertigt wurde sie auf Initiative des Pankower Frauenbeirats sowie der Gleichstellungsbeauftragten des Bezirks, Heike Gestenberger. Mit der Tafel wird eine mutige Arbeiterin gewürdigt, die die Widerstandsgruppe von Robert Uhrig im Kampf gegen die NS-Diktatur unterstützte. Für Anna Reinicke wurde bereits Ende 2017 ein Stolperstein vor dem Haus verlegt. Seinerzeit wurde...

  • Wilhelmsruh
  • 13.08.19
  • 125× gelesen
Kultur
Gunter Demnig verlegte 2008 die allerersten Stolpersteine im Ortsteil Weißensee auf dem Gehweg vor der Brotfabrik. Sie erinnern an das Schicksal der Familie Löwenhaupt.
2 Bilder

Zehn mal zehn Zentimeter Erinnerung
Neue Ausstellung in der Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek informiert über Stolpersteine

„Stolpersteine“ ist der Titel einer neuen Ausstellung in der Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek. Eröffnet wird sie am 15. August um 17 Uhr von Bürgermeister Sören Benn (Die Linke). Stolpersteine sind etwa zehn mal zehn Zentimeter große Gedenktafeln aus Messing. Diese erinnern an Menschen, die in der NS-Zeit verschleppt und ermordet wurden. Sie sind in das Pflaster vor den ehemaligen Wohnhäusern eingelassen, sodass Passanten auf sie aufmerksam werden, quasi über sie „stolpern“. Auf diesen...

  • Weißensee
  • 09.08.19
  • 126× gelesen
Leute
Im Haus Weserstraße 53 war der letzte Berliner Wohnsitz von Isak Holzer.

Neuköllner Stolpersteine
Abgeschoben und ermordet: Isak Holzer

Der Künstler Gunter Demnig hat am 10. Mai 2019 einen Stolperstein vor dem Haus Weserstraße 53 verlegt. Er erinnert an Isak Holzer. In Tarnów, im heutigen Polen, kam er 1885 zur Welt. Als Zwanzigjähriger ging er nach Berlin, wo er in einem Kaufhaus arbeitete. Im November 1938 musste Holzer im Zuge der „Polenaktion“ Deutschland verlassen. Diese groß angelegte Vertreibungskampagne, die für die Betroffenen völlig überraschend kam, hatte Heinrich Himmler angeordnet. Seine Schergen verhafteten...

  • Neukölln
  • 16.05.19
  • 113× gelesen
Leute
Marianne Wintgen am Stolperstein für ihren Verwandten Wilhelm Alexander Königswerther.
5 Bilder

In den Tod getrieben
Ein Stolperstein erinnert jetzt am Pastor-Niemöller-Platz an einen renommierten Ingenieur

Auf dem Gehweg vor dem Haus am Pastor-Niemöller-Platz 2 wurde vor wenigen Tagen vom Künstler Gunter Demnig ein Stolperstein in das Pflaster eingesetzt. Die kleine Messingtafel auf diesem Stein erinnert an Wilhelm Alexander Königswerther. Dieser lebte fast 40 Jahre lang am Bismarckplatz 1. So hieß der Pastor-Niemöller-Platz bis 1951. Alex, wie er in der Familie nur genannt wurde, kam am 25. Juni 1877 in Leipzig zur Welt. „Er besuchte in Berlin eine Internatsschule, das Joachimsthaler...

  • Niederschönhausen
  • 11.12.18
  • 156× gelesen
Kultur
Judith Wamser, Anna Sophie Lacker, Evan Sedgwick-Jell und Chiara Brocco vor dem Haus Dörchläuchtingstraße 4, wo Dr. Bruno Altmann zur Untermiete wohnte.

Wer war Bruno Altmann?
Schülerinnen forschen über einen Britzer / Stolpersteinverlegung am 26. November

Am 26. November wird vor dem Haus Dörchläuchtingstraße 4 ein Stolperstein für Bruno Altmann verlegt. Zu verdanken ist das drei Schülerinnen des Albert-Einstein-Gymnasiums: Sie haben mehr als ein halbes Jahr lang geforscht, um möglichst viel über das Leben und Sterben des Mannes zu erfahren, der im Mai 1934 aus der Hufeisensiedlung flüchtete. Den Anstoß zu dem Projekt gab Judith Wamser. Von der Anwohnerinitiative „Hufeisern gegen Rechts“ hatte sie erfahren: Es gibt Spendengelder für neue...

  • Britz
  • 18.11.18
  • 100× gelesen
Bildung

Gegen Rassismus
Themenwochen am Oberstufenzentrum Gastgewerbe an der Buschallee

Themenwochen „Gegen Rassismus“ finden vom 12. November bis zum 7. Dezember im OSZ Gastgewerbe in der Buschallee 23a statt. Seit 2013 trägt das OSZ Brillat-Savarin-Schule den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Dies ist für die Auszubildenden, Schüler und Lehrkräfte eine Verpflichtung, sich ständig mit diesem Thema auseinanderzusetzen und es im Alltag zu leben. Ein Höhepunkt dieses Jahres ist für alle die Themenwochen „Gegen Rassismus“. Eröffnet wird sie am 9. November. In...

  • Weißensee
  • 03.11.18
  • 50× gelesen
Kultur
Sah mit 44 Jahren keinen Ausweg mehr und schied aus dem Leben: Charlotte Adel.

Sie sah keinen Ausweg mehr
In der Hufeisensiedlung wird ein Stolperstein für Charlotte Adel verlegt

Der Künstler Gunter Demnig verlegt Dienstag, 4. September, in der Hufeisensiedlung einen Stolperstein für die Widerstandkämpferin Charlotte Adel. Die Feier beginnt um 15 Uhr vor dem Haus Backbergstraße 23. Hier, in der damaligen Karlstraße, befand sich der letzte Wohnort von Charlotte Adel. Erst Mitte der 1930er-Jahre zog sie dorthin, von den meisten Freunden und Bekannten verlassen, ohne Arbeit und mit Schulden. Zuvor lebte die gebürtige Tempelhoferin in einer Gemeinschaftswohnung in...

  • Britz
  • 30.08.18
  • 598× gelesen
Politik
Die Politikerin und Sozialarbeiterin Frieda Rosenthal ehrt die SPD Lichtenberg mit einer Preisvergabe.
3 Bilder

Engagiert und sich selber treu
SPD erinnert an Politikerin Frieda Rosenthal und vergibt Preis

An die Berliner Politikerin Frieda Rosenthal erinnert ein Stolperstein in der Fanninger Straße 53. Für die Gedenktafel im Bürgersteig hat Lichtenbergs stellvertretende Bürgermeisterin und SPD-Bezirksvorsitzende Birgit Monteiro die Patenschaft übernommen, außerdem stiftet sie seit zehn Jahren den Frieda-Rosenthal-Preis. „Frieda Rosenthal war eine besondere Politikerin“, sagt Birgit Monteiro. „Sie war sozial engagiert, blieb sich selbst und nicht einer einzelnen Partei treu, sie dachte und...

  • Lichtenberg
  • 02.08.18
  • 270× gelesen
Kultur

"Es sah fürchterlich aus"
Stolperstein für Adolf Mockrauer

Die Anwohnerinitiative „Hufeisern gegen Rechts“ lädt ein: Sonnabend, 16. Juni, um 13.30 Uhr wird ein Stolperstein vor der ehemaligen Albrecht-Dürer Apotheke, Buschkrugallee 179, verlegt. Er erinnert an den Apotheker Adolf Mockrauer, dessen Geschäft in der Reichspogromnacht am 9. November 1938 verwüstet wurde. Am nächsten Morgen kam der zehnjährige Hans-Peter Herz an dem Haus vorbei. Er erinnerte sich später: „Mockrauer stand hilflos zwischen den Trümmern seiner Apotheke. Es sah fürchterlich...

  • Britz
  • 14.06.18
  • 178× gelesen
Kultur
So porträtierte Ed Bischoff im Jahre 1912 Fritz Ascher, das Ölgemälde ist eine private Leihgabe für die Sonderausstellung.
3 Bilder

AG Spurensuche verlegt Stolperstein für den Expressionisten Fritz Ascher

In der Weimarer Republik wurde er so geschätzt wie George Grosz oder Otto Dix. Nach 1945 geriet er in Vergessenheit. Jetzt soll an den durch das Nazi-Regime verfolgten Berliner Expressionisten Fritz Ascher erinnert werden. Am Mittwoch, 21. Februar, verlegt die AG Spurensuche der Kirchengemeinde Schlachtensee 11 Uhr vor dem Haus Niklasstraße 31-23 einen Stolperstein. In diesem Haus lebte der 1895 in Neugard/Westpreußen geborene Ascher mit seinen Eltern und beiden Schwestern ab 1908. Das...

  • Zehlendorf
  • 13.02.18
  • 118× gelesen
Politik

Stolpersteine in der Berkaer Straße verlegt

Schmargendorf. Am 4. Dezember wurden vor dem Haus Berkaer Straße 31 zwei Stolpersteine in Erinnerung an das Ehepaar Maria und Hugo Heymann verlegt. Sie waren im Februar 1933 in die Wohnung gezogen, nachdem sie ihre Villa in der Pücklerstraße 14 – der heutigen Dienstvilla des Bundespräsidenten – verkaufen mussten. Initiiert hat die Stolpersteinverlgung das Aktive Museum; der Kölner Künstler Gunter Demnig verlegte die Erinnerungssteine. my

  • Schmargendorf
  • 05.12.17
  • 31× gelesen
  •  1
Soziales

Stolperstein und Führung

Neukölln. Für Samson Wurzel und seine Tochter Anna verlegt der Künstler Gunter Demnig am Sonnabend, 9. September, um 9.50 Uhr einen Stolperstein vor deren früherem Wohnhaus in der Bürgerstraße 79. Samson Wurzel betrieb ein paar Häuser weiter, an der Bürgerstraße 31, einen Tabakladen. In der sogenannnten Kristallnacht wurde sein Geschäft demoliert und geplündert. Er starb in Theresienstadt, seine Tochter in Auschwitz. Am Sonntag, 10. September, um 16 Uhr lädt die Initiative „proNeubritz“ dann zu...

  • Neukölln
  • 06.09.17
  • 20× gelesen
Politik

Gedenken an Wienand Kaasch

Britz. Die Initiative „Hufeisern gegen Rechts“ lädt am Donnerstag, 7. September, zum Gedenken an den Widerstandkämpfer Wienand Kaasch ein. Treff ist um 10 Uhr vor seinem ehemaligen Wohnhaus in der Parchimer Allee 94. Kaasch, KPD-Mitglied, hat sich während seiner illegalen Tätigkeit vor allem für die Zusammenarbeit von Sozialdemokraten und Kommunisten und um den Wiederaufbau der Freien Gewerkschaften bemüht. Im August 1935 verhaftete ihn die Gestapo, knapp zehn Jahre später starb er im...

  • Britz
  • 02.09.17
  • 78× gelesen
Kultur

Erinnerung an Georg Lippmann

Moabit. Am 14. November ist an der Turmstraße vor dem Haus mit der Nummer 36 ein Stolperstein für Georg Lippmann verlegt worden. Er wurde zusammen mit seiner Frau Ernestine am 12. März 1943 nach Auschwitz deportiert. Im historischen Adressbuch von Berlin für das Jahr 1943 – Redaktionsschluss war ein Jahr zuvor – ist Lippmann unter der Moabiter Adresse nicht als „Haushaltsvorstand“ vermerkt. Es ist wahrscheinlich, dass es sich bei dieser letzten Wohnadresse der Lippmanns um eine sogenannte...

  • Moabit
  • 17.11.16
  • 35× gelesen
Kultur
Vor dem Modell von Kreuzberg erinnert Museumsleiter Martin Düspohl an 25 Jahre Heimatmuseum.

Museum feiert Jubiläum: Vom Siebenjährigen Krieg zum X-Berg-Tag

Friedrichshain-Kreuzberg. Das Bezirksmuseum in der Adalbertstraße 95 feiert am Sonnabend, 28. August, seinen 25. Geburtstag. Vor genau 25 Jahren wurde im August 1991 die Ausstellung „Der Prinz wohnt hier nicht mehr" eröffnet. Damit sollte an den Namensgeber der Straße Prinz Adalbert von Preußen erinnert werden. „Ein Heimatmuseum gab es damals in Kreuzberg nicht“, erinnert sich Martin Düspohl. „In Kreuzberg gab es beim Bezirksamt wenig Bewusstsein für Geschichte.“ Der Bezirk galt lange Zeit als...

  • Kreuzberg
  • 11.08.16
  • 133× gelesen
Leute

Stolperstein in der Fehrbelliner

Prenzlauer Berg. Vor dem Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz ist jetzt ein Stolperstein verlegt worden. Mit ihm wird an Ida Judith Bamberger erinnert. In der Fehrbelliner Straße 92 befand sich früher ein jüdisches Kinderheim. Ida Judith Bamberger kam 1891 in Stettin zur Welt. Sie war von 1936 bis 1942 die letzte Leiterin dieses Heimes. 1942 wurde sie nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Ihre Lebensgeschichte wurde von Schülern in Zusammenarbeit mit dem Team des Nachbarschaftshauses...

  • Prenzlauer Berg
  • 29.06.16
  • 19× gelesen
Politik
Der Bildhauer Gunter Demnig verlegt gemeinsam mit der Initiatorin Dr. Barbara Töpfer den Stolperstein vor dem Haus Hannsdorferstraße 8.
2 Bilder

Kaulsdorfer Ärztin macht das Schicksal von Hedwig Mentzen öffentlich

Kaulsdorf. Seit Mitte Mai macht ein Stolperstein auf Hedwig Mentzen aufmerksam. Sie wohnte nur kurze Zeit in der Hannsdorfer Straße 8 und gehört zu den jüdischen Bewohnern, die in der Zeit des Hitlerfaschismus deportiert und ermordet wurden. Barbara Töpfer stiftete den Gedenkstein. Die ehemalige Kaulsdorfer Ärztin hat durch ihre Recherchen Verwandte von Hedwig Mentzen ausfindig machen können. Durch die Forschungen der Ärztin wurde Hedwig Mentzens Schicksal bekannt. Hedwig Mentzen (geb. Kahn)...

  • Kaulsdorf
  • 20.05.16
  • 314× gelesen
Bildung

Stolperstein für Lotte Korn

Dahlem. Die Klasse 9g des Arndt-Gymnasiums Dahlem hat am Montag, 14. Dezember, einen Stolperstein vor dem Haus Königin-Luise-Straße 83 verlegt. Er erinnert an Lotte Korn (geb. 1906). Sie war die Sprechstundenhilfe und spätere Ehefrau des Arztes Victor Aronstein 1896-1945). Das Paar wurde 1941 ins Ghetto Lodz/Litzmannstadt gebracht. Dort verlor sich Lotte Korns Spur. Aronstein wurde wahrscheinlich im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ermordet. uma

  • Dahlem
  • 17.12.15
  • 52× gelesen
Politik

Stolperstein soll verlegt werden

Prenzlauer Berg. Das Team des Nachbarschaftshauses am Teutoburger Platz plant, im kommenden Frühjahr vor dem Gebäude in der Fehrbelliner Straße 92 mit einem Stolperstein an Ida Bamberger zu erinnern. In dem Haus, in dem sich heute Nachbarn treffen, befand sich früher ein Jüdisches Kinderheim. Ida Bamberger war die letzte Leiterin dieses Heimes. Sie wurde nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Ihre Lebensgeschichte wurde von Schülern in Zusammenarbeit mit dem Team des Nachbarschaftshauses...

  • Prenzlauer Berg
  • 12.11.15
  • 44× gelesen
Politik
Das Ehepaar Louise und Detmar Prinz ging im Angesicht der Deportation in den Tod.
3 Bilder

Vier neue Stolpersteine zum Gedenken: Messingplatten erinnern an Opfer des Nationalsozialismus

Baumschulenweg. Der Ortsteil rund um die Baumschulenstraße war vor dem Zweiten Weltkrieg bürgerlich geprägt. Hier wohnten auch viele Nachbarn jüdischen Glaubens. An vier von ihnen erinnern jetzt Stolpersteine. Initiiert wurden sie vom ehrenamtlichen Ortschronisten Andreas Freiberg. Der durchforstet seit Jahren Archive und Adressbücher und stößt dabei immer wieder auf das Schicksal von Menschen, die dem Nationalsozialismus zum Opfer fielen. Im Haus Eschenbachstraße 1 wohnte Albert Lerner...

  • Baumschulenweg
  • 25.06.15
  • 305× gelesen
Kultur
Die Tafel am Haus Teutonenstraße 23 erinnert an die Familie Klepper. Jetzt werden drei Stolpersteine verlegt.

Kirchengemeinde erinnert an das Schicksal der Familie Klepper

Nikolassee. Am Donnerstag, 11. Dezember, um 17 Uhr werden Stolpersteine für Jochen und Johanna Klepper sowie für ihre Tochter Renate Stein vor dem Haus Teutonenstraße 23 verlegt. Sie lebten dort von 1939 bis 1942.Die Familie des bekannten Theologen und Dichters Jochen Klepper nahm sich in der Nacht vom 10. auf den 11. Dezember 1942 gemeinsam das Leben, nachdem der Ausreiseantrag der Tochter ins Ausland gescheitert war. Jochen Klepper und seiner Frau Johanna drohte die Deportation. Die Familie...

  • Nikolassee
  • 04.12.14
  • 281× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.