Streit um Flüchtlingszentrum: Verfahren ohne Kenntnis der BVV gestartet

Nur die 18 Besetzer kommen derzeit in die Gerhart-Hauptmann-Schule. Dafür sorgt ein Wachschutz. Künftig soll in dem Gebäude nicht nur eine Flüchtlingsunterkunft, sondern auch ein Flüchtlingszentrum eingerichtet werden.
  • Nur die 18 Besetzer kommen derzeit in die Gerhart-Hauptmann-Schule. Dafür sorgt ein Wachschutz. Künftig soll in dem Gebäude nicht nur eine Flüchtlingsunterkunft, sondern auch ein Flüchtlingszentrum eingerichtet werden.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. Die Idee gibt es schon lange: Im derzeit noch von 18 Personen besetzten Südflügel der Gerhart-Hauptmann-Schule will der Bezirk ein internationales Flüchtlingszentrum einrichten.

Überrascht hat aber vor allem die SPD-Fraktion in der BVV, dass die zuständige Stadträtin Jana Borkamp (Bündnis 90/Grüne) dafür inzwischen ein Interessenbekundungsverfahren eingeleitet hat. Weder dieser Vorgang noch der Inhalt der Ausschreibung und auch nicht die Finanzierung des Flüchtlingszentrums seien zuvor mit dem Bezirksparlament abgestimmt worden, schimpfte der SPD-Fraktionsvorsitzende Andy Hehmke.

Jana Borkamp verwies dagegen darauf, dass sie nur Anträgen aus der BVV nachkomme. Gerade die Sozialdemokraten hätten ja immer wieder ein Flüchtlingszentrum gefordert. Außerdem würde sich das Bezirksamt regelmäßig mit dem Thema Flüchtlingshilfe beschäftigen. Abgesehen davon gelte aber auch, dass nicht ständig über jeden Zwischenschritt eines Vorhabens berichtet werden könne.

Beratung und Begleitung

Inhaltlich soll das Zentrum "Beratung und Begleitung von geflüchteten Menschen im Bezirk zur Förderung einer zielgerichteten Integrationsarbeit anbieten", war einer von zahlreichen Antworten zu entnehmen, die Hehmke zu diesem Komplex in der BVV-Sitzung am 25. Mai einbrachte. Nicht alle wurden dort mündlich behandelt. Und seine Forderung nach einer Großen Anfrage fand vor allem wegen Ablehnung der Grünen-Fraktion keine Mehrheit.

Am 13. Mai hat die Stadträtin zahlreiche freie Träger im Bereich der Flüchtlingshilfe angeschrieben und damit das Interessenbekundungsverfahren eingeleitet. In dem Brief erwähnte sie auch, dass der Bezirk die Einrichtung mit jährlich 100 000 Euro unterstützen wird. "Ob dieses Geld vom Senat erstattet wird, ist derzeit noch völlig unklar", kritisiert wiederum Andy Hehmke.

Noch mehr stört er sich aber am inhaltlichen Konzept. Demnach soll der Träger nicht nur mit dem Bezirksamt, sondern auch mit den Besetzern des Südflügels kooperieren. Wie das funktionieren solle, könne er nicht wirklich nachvollziehen, meint der SPD-Mann. Zumal der Bezirk gleichzeitig versuche, die 18 Bewohner per Zivilrecht herauszuklagen. "Da wird die Verantwortung auf den künftigen Betreiber abgewälzt und Erwartungen formuliert, die dieser unmöglich erfüllen kann."

Besetzer beteiligen

Jana Borkamp sieht darin keinen Widerspruch. Angestrebt werde eine Beteiligung vieler Personen und Gruppen. Zu ihnen könnten auch die Besetzer gehören – ganz gleich, ob sie dann noch im Gebäude wohnten oder nicht.

Interessenten für einen Betrieb des Flüchtlingszentrums hatten die Möglichkeit, sich bis Ende Mai zu melden. Das hätten auch mehrere getan, mit denen es danach eine Begehung des Hauses gegeben habe, sagt die Stadträtin. Für eine Entscheidung sei es aber noch viel zu früh.

Hehmke vermutet hinter dem Vorstoß und dem Tempo beim Interessenbekundungsverfahren nicht zuletzt Wahlkampfmotive. Die Grünen wollten das leidige Thema Gerhart-Hauptmann-Schule vor der Wahl abräumen, um dann erklären zu können, es sei alles auf einem guten Weg.

Allerdings gibt es darüber hinaus noch einige andere Streitpunkte. Etwa die Auseinandersetzungen um den "Campus Ohlauer" genannten Neubau auf dem Gelände, gegen den sich zahlreiche Anwohner wehren.

Wann ziehen Flüchtlinge ein?

Dazu kommt noch die Frage, wann der Nordflügel des Gebäudes als Unterkunft für mehr als 100 Flüchtlinge, vor allem Frauen und Familien, genutzt werden kann. Eigentlich war ihr Einzug zunächst für Februar und dann spätestens für April vorgesehen.

Verantwortlich für die Verzögerungen scheint in diesem Fall aber nicht der Bezirk, sondern die Senatsverwaltung für Soziales zu sein. Nach Angaben von Jana Borkamp habe es diese versäumt, entsprechende Mittel für eine längerfristige Unterkunft bei der Senatsverwaltung für Finanzen anzumelden. Denn der Nordflügel soll nicht nur als kurzfristiges Notquartier, sondern wahrscheinlich mehrere Jahre genutzt werden. Deshalb müssen sich jetzt erst einmal die beiden Senatsverwaltungen einigen. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 341× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 185× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 123× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 252× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 584× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 819× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen